https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/koloniale-raubkunst-nigeria-erhaelt-benin-bronzen-von-deutschland-zurueck-18144585.html

Koloniale Raubkunst : Nigeria erhält erste Benin-Bronzen von Deutschland zurück

  • Aktualisiert am

Annalena Baerbock (links), Bundesaußenministerin, und Lai Mohammed, Kulturminister von Nigeria, bei der Unterzeichnung der Absichtserklärung für Eigentumsübertragungen wertvoller Benin-Bronzen Bild: dpa

1897 erbeuteten Briten die Skulpturen in Nigeria und verkauften sie an Museen. Deutschland gibt nun die ersten zwei Exemplare zurück. Ein Teil der über 500 Objekte zählenden Sammlung soll aber als Leihgabe in Deutschland bleiben.

          2 Min.

          Die Rückgabe der als Benin-Bronzen bekannten Kunstschätze aus deutschen Museen nach Afrika hat begonnen. Eine Absichtserklärung zum weiteren Vorgehen wurde am Freitag in Berlin von Außenministerin Annalena Baerbock und Kulturstaatsministerin Claudia Roth (beide Grüne) sowie ihren Amtskollegen aus Nigeria, Zubairo Dada und Lai Mohammed, unterzeichnet. Die ersten beiden Kunstschätze aus der Sammlung des Berliner Ethnologischen Museums wurden bereits am Freitag symbolisch übergeben.

          Bei den beiden Artefakten handelt es sich nach Angaben der Stiftung Preußischer Kulturbesitz um den aus Messing angefertigten Gedenkkopf eines Königs und eine Reliefplatte aus Messing mit der Darstellung eines Königs mit vier Begleitern. Die Bronzen waren nach Angaben des Auswärtigen Amtes Ende des 19. Jahrhunderts im Gepäck des Konsuls und Geschäftsmannes Eduard Schmidt nach Berlin gelangt, wo sie 1898 an das damalige Königliche Museum für Völkerkunde verkauft wurden.

          Neue Ära kultureller Zusammenarbeit

          Baerbock bezeichnete den Vertrag als „historische Vereinbarung“, der weitere folgen würden. Mit der Rückgabe der Benin-Bronzen stelle sich Deutschland seiner Kolonialvergangenheit, sagte sie. Die deutsche Kolonialgeschichte müsse gemeinsam mit den afrikanischen Partnern aufgearbeitet und zusammen an einer gemeinsamen Zukunft gearbeitet werden. Kulturstaatsministerin Roth sagte, Deutschland beginne, die Blindheit der eigenen kolonialen Vergangenheit gegenüber abzulegen. Dies könne ein Weg in eine Zukunft sein, in der Gerechtigkeit die Wunden der Vergangenheit heile.

          Auch die Regierungsvertreter Nigerias würdigten die Vereinbarung. Die Hoffnungen vieler Jahre würden nun Früchte tragen, sagte der Staatsminister für Auswärtige Angelegenheiten, Zubairo Dada. Mit der Vereinbarung beginne eine neue Ära kultureller Zusammenarbeit. Der Tag der Unterzeichnung sei einer der wichtigsten Tage für die Kultur Afrikas.

          Eine Vereinbarung über die Rückgabe weiterer Benin-Bronzen des Berliner Ethnologischen Museums soll nach Stiftungsangaben im Laufe des Jahres folgen. Ein Teil der mehr als 500 Objekte der Sammlung solle langfristig als Leihgabe in Deutschland bleiben, hieß es.

          Auf Grundlage der politischen Absichtserklärung sollen nun Regierungskreisen zufolge jene Museen, die Benin-Bronzen in ihrem Besitz haben, die weiteren Verhandlungen über die konkreten Rückgaben führen. Durch die Unterzeichnung der Absichtserklärung hätten beide Staaten eine rechtliche Grundlage bereitet, auf der der Eigentumsübergang der einzelnen Bronzen vollzogen werden könne, hieß es im Auswärtigen Amt. Zudem sei der Ausbau der nigerianisch-deutschen Museumszusammenarbeit vereinbart worden.

          Die 500 Jahre alten Skulpturen aus dem Königspalast von Benin waren bei der sogenannten britischen Strafexpedition von 1897 geraubt und an ausländische Museen verkauft worden. Rund 1.100 Bronzen erwarben deutsche Museen, allein mehrere hundert davon sollen sich in Berlin befinden. Seit März 2021 war unter der Leitung der Beauftragten des Bundes für Kultur und Medien über die Zukunft der Benin-Bronzen verhandelt worden.

          Weitere Themen

          Ein Baum von Hitler

          Olympia 1936 : Ein Baum von Hitler

          Als der Afroamerikaner Cornelius Johnson 1936 in Berlin eine Goldmedaille gewann, schenkten ihm die Nazis eine Eiche. Sie steht noch heute in Los Angeles und ist ein Symbolort des Triumphs über weißen Rassenhass. Ein Besuch.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Das halten deutsche Fußball-Fans von „Equal Pay“

          Die Debatte um die Zukunft des Fußballs der Frauen hat eine neue Grundlage: In einer repräsentativen Umfrage plädieren 59 Prozent für eine Angleichung der Erfolgsboni beim DFB – noch wichtiger sind den Fans aber andere Veränderungen.
          Donald Trump – hier unter der Woche vor dem Trump Tower in New York – hat die Opferrolle einstudiert.

          Geheime Dokumente : Trump steht nicht über dem Gesetz

          74 Millionen Amerikaner hielten Trump 2020 die Treue. Bidens Staatsanwälte werden die wenigsten von ihnen umstimmen – im Gegenteil. Doch darauf darf die Justiz keine Rücksicht nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.