https://www.faz.net/-gqz-aehdw

Digitale Kunst NFT : Spekulations-Hype oder artistische Avantgarde?

  • -Aktualisiert am

Als hätte man einen bullenwilden Börsenbär auf dem Recyclinghof des Kunstbetriebs losgelassen: Mark Sabb schafft mit seinem Kollektiv Felt Zine Kryptobilder wie „Bear Land“ (2019) und wirkt als NFT-Galerist. Bild: Francisco Carolinum / Felt Zine

Seit sie für Millionen die Besitzer wechselt, wirft Digitalkunst als „Non-Fungible Token“ Fragen auf. Nun ergründen die ersten Museen das Phänomen aus der Blockchain – und geben Antworten.

          5 Min.

          Als alle Welt sich im Lockdown an Computer, Tablets oder Smartphones klammerte und versuchte, digital am Laufen zu halten, was nur ging, ist es passiert: Für 60,25 Millionen Dollar, mit Aufgeld 69,3 Millionen, versteigerte Christie’s im Frühjahr online eine Collage aus Tausenden Digitalbildchen von Beeple alias Mike Winkelmann – und ein kollektives Japsen ergriff den Kunstbetrieb. Nicht nur, dass ein Grafikdesigner aus dem Popbusiness mit trashigen Memes nach Jeff Koons und David Hockney den dritten Platz auf der Rangliste lebender Künstler, für deren Arbeiten die höchsten Preise erzielt werden, erklommen hatte. In der Versteigerung in New York, bei der das Auktionshaus Kryptowährung als Zahlungsmittel zuließ, war weder ein Bild zum Aufhängen noch eine Datei verkauft worden, sondern ein NFT. Ein was, bitte?

          Ursula Scheer
          Redakteurin im Feuilleton.

          Non-Fungible Token, so der Begriff hinter der Abkürzung, ging bis dahin allenfalls Krypto-Jüngern lässig über die Lippen, die ganz selbstverständlich mit Blockchain und Bitcoin hantieren. Nun lernten Künstler, Kritiker, Händler, Sammler und Museen in Windeseile: NFT könnten die Lösung für ein Riesenproblem der Kunst im Digitalzeitalter sein – und eine Gelddruckmaschine. Warum? Ein NFT ist ein auf einer Blockchain hinterlegtes Echtheitszertifikat für ein digitales Werk. Es macht das prinzipiell unendlich oft Kopierbare zum Unikat. Wie eine Signatur markiert es ein vom Urheber autorisiertes Original und vermerkt dessen Besitzer.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen und Christian Lindner, Fraktionsvorsitzender und Parteivorsitzender der FDP, am 15. Oktober in Berlin.

          Regierungsbildung in Berlin : Sieht so der Aufbruch aus?

          Die Spezialität der Sondierer von SPD, Grünen und FDP scheinen bisher vor allem Worte zu sein. Ein Aufbruch verlangt aber Taten.
          90 Prozent der Polen haben sich in neuen Umfragen für den Verbleib in der EU ausgesprochen.

          Polexit-Pläne : Kampf gegen die „Besatzer“ aus Brüssel

          Nach dem Urteil des Verfassungsgerichts ist die Lage in Polen ernst. Regierungspolitiker spielen mit der Idee eines unabhängigen Polens, dabei profitiert das Land von der EU.