https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/frust-und-freuden-ein-berliner-kuenstlerpaar-erzaehlt-17216118.html

Künstler in der Pandemie : Lasst uns weiter besessen sein!

Ulrike Seyboth und Ingo Fröhlich in ihrer gemeinsamen Ausstellung „Ich zeichne die Zeit, du malst den Moment“ in der Berliner Guardini Galerie. Bild: Hermann Bredehorst

Die Pandemie hat in den Künstlern tiefe Spuren hinterlassen. Aber für Ulrike Seyboth und Ingo Fröhlich gab es auch Schönes – und das reine Glück im Atelier.

          4 Min.

          Das Berliner Künstlerpaar Ulrike Seyboth und Ingo Fröhlich hatte in den letzten Monaten doppeltes Pech: Sowohl die Veröffentlichung des Bildbandes „Torstraße 111“, die Chronologie eines seit zwanzig Jahren bestehenden Kunstortes in Berlin-Mitte, als auch eine gemeinsame Ausstellung ihrer Werke in der Guardini Galerie am Askanischen Platz in Kreuzberg fiel in den zweiten Lockdown. Seyboths abstrakte Farbexplosionen und Fröhlichs dynamische Bleistiftarbeiten können nur mit Voranmeldung gesehen werden. Wir trafen uns mit dem Paar in der Galerie, hielten Abstand – und wurden einige Male überrascht.

          Paul Ingendaay
          Europa-Korrespondent des Feuilletons in Berlin.

          Was hat sich für Sie als Künstler in der Pandemie verändert?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.