https://www.faz.net/-gqz-a97i1

Fluchten in die Phantasie : Finis Britanniae

Hier verschanzten sich vor 1500 Jahren die keltischen Briten von Kent: die Mauern des Römerkastells Anderitum, heute Pevensey Castle Bild: Picture-Alliance

Dabei sein, wenn die Invasoren kommen: Eine imaginäre Reise an die Schauplätze der Spätantike in England zeigt, dass nirgendwo der Zivilisationsbruch nach der Römerzeit so radikal war wie in Britannien.

          4 Min.

          Strahlend geht die Sonne auf an diesem Augustmorgen des Jahres 491 nach Christus, der für die meisten Männer, die auf den Mauern des Römerkastells von Anderitum Wache stehen, der letzte sein wird. Ihre Frauen und Kinder, die sich in den mit Reet gedeckten Holzbauten im Inneren der Festung zusammendrängen, werden in die Hände der Sieger fallen, was für fast alle von ihnen Sklaverei und Erniedrigung und für einige wenige unverhofften Reichtum und sozialen Aufstieg in eine sächsische Herrschersippe bedeuten wird. Aber noch sieht das träumende Auge des Zeitreisenden den Kampf nicht beginnen, noch steht das Drama dieses Tages auf der Kippe, auch wenn es über seinen Ausgang keinen Zweifel geben kann.

          Andreas Kilb
          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Seit Wochen wird Anderitum belagert. Das Kastell, vor zweihundert Jahren auf einer Halbinsel in den Salzmarschen errichtet, ist die letzte Fluchtburg der britonischen Bevölkerung von Kent, die vor den fremden Kriegern von jenseits des Meeres aus Dover, Richborough, Portchester und den anderen Küstenbefestigungen in das ausgedehnte Waldgebiet südöstlich von London geflohen ist, dessen römische Schmelzöfen und Kohlenmeiler seit langem erloschen sind. Das Litus Saxonicum, die Sachsenküste, war die Antwort des Römischen Reiches auf die zunehmende Bedrohung Britanniens durch germanische Piraten, und Anderitum mit seinen fast zehn Meter hohen Mauern, Doppeltoren und zahlreichen Halbtürmen bildete das stärkste Glied in der Kette der Forts, die bis hinauf nach Yorkshire reichte.

          Die Städte verfielen, die Einwanderer kamen

          Doch seit dem Abzug der Römer zu Beginn des fünften Jahrhunderts konnten die Germanen die Küste nach und nach unter ihre Kontrolle bringen. Bewaffnete Banden, die ursprünglich als Söldner im Dienst der Städte im Landesinneren standen, haben sich mit ihren Familien in verlassenen Villae und vom Krieg verwüsteten Dörfern niedergelassen. Während der Handel erlosch, die großen Landgüter verfielen, die Magistrate sich auflösten und die dezimierte Stadtbevölkerung vor den Eindringlingen nach Norden und Westen flüchtete, landeten immer neue Schiffe mit Sippen und Stämmen aus Friesland, Jütland und der sächsischen Nordseeregion an den Stränden Südenglands.

          Hier kamen die Neuen auf die Insel: Kreidefelsen von Dover
          Hier kamen die Neuen auf die Insel: Kreidefelsen von Dover : Bild: Picture-Alliance

          In Kent, das schon den römischen Heeren als Aufmarschzone diente, haben die Ankömmlinge seit der Jahrhundertmitte die Oberhand gewonnen, und Ælle, ihr Anführer, will in diesem Sommer den letzten, vernichtenden Streich gegen die romanobritischen Bewohner des Landes führen. Fällt Anderitum, gehört ihm ganz Kent.

          Im Westen werden Hügelfestungen wiederbesiedelt

          Alle europäischen Nationen sind Kinder des Chaos. Frankreich erstand aus dem Grauen der Völkerwanderung, Italien wurde von Goten, Hunnen, Langobarden, Sarazenen überschwemmt, Deutschland von Barbarenstämmen auf den Trümmern römischer Siedlungen gegründet. Aber nirgendwo war der Zivilisationsbruch nach der Römerzeit so radikal wie in Britannien. Weil der Völkerstrom aus dem Osten auf der Insel keinen Ausgang findet, staut sich seine Energie zu endlosen Kriegen auf. Stück für Stück, Stadt für Stadt, Flusstal für Flusstal werden die romanisierten Kelten aus dem fruchtbaren Südosten ins Hinterland gedrängt.

          Weitere Themen

          Polyglotter Außenseiter

          Walter Gramatté in Hamburg : Polyglotter Außenseiter

          Karl Schmidt-Rottluff und Erich Heckel stand er nah, doch anders als ihnen blieb ihm der große Erfolg bisher verwehrt. In der Hamburger Kunsthalle sind die Werke des Expressionisten Walter Grammatté nun zu sehen.

          Die Rückkehr des Theaters Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Staffel 2 : Die Rückkehr des Theaters

          Der Titel unserer F.A.Z. Video-Theaterserie war für die Bühnenhäuser des Landes in der Corona-Pandemie bitterstes Programm: „Spielplanänderung“. Bis zu unserem Dreh im Mai 2021 waren die Theater noch immer geschlossen. Welchen Stellenwert Theater in unserer Gesellschaft hat, wollen wir mit einer zweiten, finalen Staffel unserer Videoserie erkunden.

          Bilderstrom des Kinos

          Dantes Verse : Bilderstrom des Kinos

          Das hätte sich Dante nicht träumen lassen: Mit Kinotechnik setzte man seine Sprachbilder in sichtbare um – und in Bewegung. Welche Commedia-Verfilmungen sind die interessantesten?

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.