https://www.faz.net/-gqz-ab1n7

Kulturgeschichte des Parvenüs : Was Trump mit Künstlern gemein hatte

Trump und viele Künstler verbindet, dass sie oft als Parvenüs und stillose Emporkömmlinge bezeichnet wurden: Der einstige Präsident 2018 mit Fast Food bei einer Zeremonie zu Ehren der Gewinner der College Football Playoffs im Weißen Haus. Bild: AFP

Die Figur des Parvenüs geht durch die Jahrhunderte. Was hat es auf sich mit den Schnellaufsteigern und wurden sie immer so negativ gesehen wie heute?

          8 Min.

          Der Begriff des „Parvenüs“ könnte in Zeiten des sogenannten Klassismus, der mehr Respekt für jene fordert, die wegen ihres sozialen Status verachtet seien, wieder eine große Rolle spielen. Waren und sind doch Parvenüs gesellschaftliche Schnellaufsteiger nicht nur in ökonomischem, sondern auch in machtpolitischem Sinne. Wem also der Aufstieg vom Tellerwäscher zum Millionär gelingt, ist ebenso Parvenü wie einer, der innerhalb kürzester Zeit hohe und höchste politische Ämtern erringt und damit Standesgrenzen überspringt.

          Stefan Trinks
          Redakteur im Feuilleton.

          Freilich ist diese Einstufung im Deutschen abschätzig gemeint. Parvenüs assoziiert man im Allgemeinen mit Emporkömmlingen, Nachahmern, Bücklingen, angepassten Karrieristen – Eigenschaften, die etwa in Picards und Schillers „Der Parasit“ um 1800 den gesellschaftlichen Schnellaufsteiger kennzeichnen. Seine Geringschätzung ist seit der Aufklärungszeit Programm. Doch diese Einschätzung verfehlt die historische Bedeutung des Parvenüs für Gesellschaft, Politik und Kultur, der – im Gegensatz zu Trump – in vielen Fällen für segensreiche Veränderungen sorgte. Allein in den letzten hundert Jahren stehen Ford, Rockefeller und Vanderbilt (mit auf heutige Verhältnisse umgerechneten 355 Milliarden Dollar der reichste Mann aller Zeiten) in den Vereinigten Staaten oder die Brüder Albrecht, Max Grundig und Reinhold Würth in Deutschland für wirtschaftlichen oder technischen Fortschritt. Allesamt dürfte man auch sie als Parvenüs bezeichnen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.
          Blick vom Parlamentsberg auf Kanadas Hauptstadt Ottawa

          Riskante Wette : Trudeau gegen Kanadas Trump

          Der Regierungschef will die Wahl zum Referendum über seine Pandemie-Politik machen. Hat er sich damit verzockt? Es scheint auf jeden Fall eng zu werden.