https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/documenta/im-documenta-skandal-machen-claudia-roth-und-dem-kassler-ob-christian-geselle-eine-schlechte-figur-18140918.html

Vor Antisemitismus gewarnt? : Wie sich Claudia Roth im Documenta-Skandal herausredet

Bei der Eröffnung der Documenta am 18. Juni des Jahres: Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle, Kulturstaatsministerin Claudia Roth, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Documenta-Generaldirektorin Sabine Schormann (von links). Bild: Imago

Die Bundeskulturministerin hat ein neues Documenta-Narrativ. Claudia Roth will vor der Antisemitismus-Gefahr früh gewarnt haben. Hat sie das? Der Kasseler Oberbürgermeister Christian Geselle kocht indes sein eigenes Süppchen.

          3 Min.

          Es klingt fast zu vertraut als Muster der Erzählung, was im „Spiegel“ zu lesen war: Claudia Roths Amtschef Andreas Görgen habe bereits am 17. Januar dieses Jahres eine E-Mail an die hessische Kulturministerin Angela Dorn, den Kasseler Oberbürgermeister Christian Geselle und die Generaldirektorin der Documenta, Sabine Schormann, gesandt, zur Vorbereitung einer gemeinsamen Bildschirmkonferenz am Nachmittag.

          Stefan Trinks
          Redakteur im Feuilleton.

          Darin warne Görgen davor, dass die Documenta gefährdet sei, wenn den Vorwürfen nicht nachgegangen werde. Sein sehr deutscher Lösungsvorschlag – die Einrichtung eines Beirats: „Die Träger und Förderer der Documenta könnten übereinkommen“, so sei in der Mail mit föderalen Samthandschuhen formuliert, „dass sich der Aufsichtsrat der Documenta bei der Aufarbeitung und Auseinandersetzung mit den Vorwürfen von einem internationalen Beirat beraten lässt.“ Der wäre Görgen zufolge idealiter etwa mit dem DHM-Direktor Raphael Gross, der Historikerin Atina Grossmann oder Meron Mendel besetzt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Patricia Schlesinger bei einem Fototermin im Dezember 2020

          Abfindung für Schlesinger? : Schampus für alle und Boni satt

          Zur Amtsführung der zurückgetretenen RBB-Intendantin Patricia Schlesinger dringen weitere, pikante Details ans Licht. Die Frage ist, ob sie auch noch eine Abfindung erhält. Die ersten Köpfe rollen.
          Reger Handel: Containerhafen St. Petersburg

          Folgen des Ukraine-Kriegs : Warum Russland nicht zusammenbricht

          Niemand weiß, wie hart die Wirtschaftssanktionen Russland treffen. Doch versucht das Land auf vielen Wegen, Blockaden zu unterlaufen. Die Türkei hilft dabei.