https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/documenta/ferdinand-von-saint-andre-wird-interims-geschaeftsfuehrer-der-documenta-18365632.html

Neuer Geschäfstführer : Ferdinand von Saint André wird Interims-Geschäftsführer der Documenta

  • Aktualisiert am

Ferdinand von Saint André ist zum Interims-Geschäftsführer der documenta in Kassel bestellt worden Bild: dpa

Die wegen antisemitischer Darstellungen scharf kritisierte Weltkunstschau Documenta in Kassel hat einen neuen vorläufigen Geschäftsführer.

          1 Min.

          Nach dem Ende der von Antisemitismusvorwürfen überschatteten Documenta fifteen in Kassel ist ein neuer Interims-Geschäftsführer für die Weltkunstschau gefunden. Die Aufgabe habe zum 1. Oktober 2022 Ferdinand von Saint André übernommen, teilte am Mittwoch der Aufsichtsratsvorsitzende der documenta, Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD), mit. Saint André solle die Gesellschaft als vorläufiger Geschäftsführer managen, sagte Geselle laut Mitteilung. „Mit Blick auf die documenta 16 wird natürlich nach einer langfristigen Lösung gesucht.“

          Der promovierte Jurist Saint André war laut Mitteilung zuletzt rund sechs Jahre als Geschäftsführer bei der Stiftung Gebäudeensemble Joachimsthalsches Gymnasium Templin tätig. Als Justiziar und Leiter der Vertragsabteilung habe der 50-Jährige zudem von 2006 bis 2014 bei der Kulturstiftung des Bundes gearbeitet.

          Im Zuge des Antisemitismusskandals um die Documenta fifteen hatte die Geschäftsführerin Sabine Schormann während der Laufzeit der Schau ihr Amt niedergelegt. Ihr war der Kulturmanager Alexander Farenholtz als Interims-Geschäftsführer bis zum 30. September 2022 gefolgt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wankt die islamische Republik? Eine Frau im traditionellen Tschador vor einem Wandbild in Teheran

          Proteste in Iran : Nach dem Straßenkampf die Streiks

          Die Ankündigung, die Sittenpolizei aufzulösen, ist wirkungslos verpufft. Es mehren sich die Zeichen, dass die Proteste einen Keil zwischen Mullahs und Revolutionswächter treiben könnten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.