https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/documenta/documenta-erst-kam-aerger-und-am-ende-nur-noch-entsetzen-18155136.html

Documenta-Skandal : Am Ende nur noch Entsetzen

  • Aktualisiert am

Erst zugehängt, dann abgebaut: Das Banner des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi mit antisemitischen Darstellungen. Bild: Imago

Der Sprecher des Künstlerkollektivs Ruangrupa entschuldigt sich im Bundestag für die antisemitischen Motive auf der Documenta. Claudia Roth fühlt sich von den Organisatoren betrogen. Der Zentralrat der Juden formuliert noch wesentlich härter.

          2 Min.

          Die für antisemitische Darstellungen während der Documenta verantwortlichen Kunstkollektive haben sich entschuldigt. „Wir entschuldigen uns für den Schmerz und die Angst, die die antisemitischen Elemente in den Figuren und Zeichnungen bei all denjenigen hervorgerufen haben, die sie direkt vor Ort oder in den Reproduktionen der Medienberichterstattung gesehen haben“, sagte Ade Darmawan vom kuratierenden Kollektiv Ruangrupa am Mittwoch im Kulturausschuss des Bundestages. Bei der neben der Biennale in Venedig wichtigsten Ausstellung für Gegenwartskunst war nach der Eröffnung Mitte Juni eine Arbeit mit antisemitischer Bildsprache errichtet worden. Das Banner „People's Justice“ des indonesischen Kunstkollektivs Taring Padi wurde nach heftiger Kritik wieder abgehängt.

          „Kein stiller Boykott gegen Israelis oder auch Juden“

          Der kuratorische Ansatz der Künstler sei kein „klassischer, autoritärer Ansatz, der die volle Kontrolle über die Elemente der Arbeit bei der Schaffung der Ausstellung ausübt“, sagte Darmawan. Dies könne zu Werken führen, die die Kuratoren selbst überraschen könnten. Er widersprach Anschuldigungen, dass die Ausstellung israelische Künstler ausschließe. „Es gibt keinen stillen Boykott gegen Israelis oder auch Juden“, so Darmawan.

          Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) warf den Verantwortlichen der Documenta indes Versagen bei Planung und Organisation vor. Über Monate habe die Documenta ihr persönlich versichert, dass dort für Antisemitismus kein Platz sei, sagte die Kulturstaatsministerin in der öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Kultur und Medien am Mittwoch in Berlin. „Im Vertrauen darauf habe ich die Documenta gegen Angriffe verteidigt und ihren Freiraum geschützt.“ Die Grenzen der Kunstfreiheit seien hier aber überschritten worden, so Roth.

          Das antisemitische Großgemälde des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi.
          Das antisemitische Großgemälde des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi. : Bild: dpa

          Sie sprach von nicht geklärten Zuständigkeiten und fehlender internationaler Expertise bei der Documenta. Außerdem sei der Projektprozess nicht gut begleitet worden. „Das hätte bedeutet, sich darauf zu verständigen, wo die Menschenwürde ihre Grenzen setzt.“ Claudia Roth hatte in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ die Documenta noch gegen Antisemitismus-Vorwürfe verteidigt, nachdem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) die Verantwortlichen der Ausstellung genau deswegen hart kritisiert hatte. Die „Jüdische Allgemeine“ hatte Claudia Roths Rücktritt gefordert.

          Der Geschäftsführer des Zentralrats der Juden, Daniel Botmann, kritisierte das Verhalten der Documenta-Leitung nach den Vorfällen und nannte namentlich die Documenta-Generaldirektorin Sabine Schormann und den Kasseler Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD). „Dass Frau Schormann noch im Amt ist, ist eine Zumutung“, sagte Botmann. Die Documenta Fifteen sei für die jüdische Gemeinschaft nie eine erfreuliche Angelegenheit gewesen: „Am Anfang waren vor allem viele Fragen, danach kam der Ärger und am Ende das Entsetzen.“ In Kassel war und ist laut Botmann niemand zu einer offenen und ehrlichen Auseinandersetzung mit den eigenen Ressentiments bereit.

          Die hessische Kunstministerin Angela Dorn (Grüne) kritisierte, die Entschuldigung von Ruangrupa sei zu spät erfolgt. Ein Kollektiv aus Kuratoren habe offenbar dazu geführt, dass die Sorgfalt und Verantwortung des Kuratierens gelitten habe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Porsche-Finanzchef Lutz Meschke

          Porsche-Finanzchef Meschke : Dirigent des Börsengangs

          Lutz Meschke soll Porsche aufs Finanzparkett führen. Die Macht des Finanzvorstands wächst, auch weil Porsche-Chef Blume jetzt parallel noch VW führt. Rückt Meschke bald an die Spitze des Sportwagenbauers?
          Das RWE Gas- und Dampfturbinenkraftwerk Gersteinwerk an der Lippe

          Nach hohen Gewinnen : RWE will auf Gas-Umlage verzichten

          Der Dax-Konzern sei „ein finanzstarkes und robustes Unternehmen“, sagt Vorstandschef Krebber. Im ersten Halbjahr verdiente RWE glänzend – und das aus gleich mehreren Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.