https://www.faz.net/-gqz-ak0fb

Documenta in der Kritik : Hetzkunst

  • -Aktualisiert am

Aufruhr: Friedenstauben sind es nicht, die hier vor dem Ruruhaus als einem der Spielorte der Documenta 15 in Kassels Innenstadt auffliegen. Bild: dpa

Auf der Künstlerliste der kommenden Documenta findet sich auch der Name eines palästinensischen Kulturzentrums, von dessen Gründer und Mitgliedern es antiisraelische Äußerungen gibt. Die Politik muss handeln.

          2 Min.

          Erst dieser Tage hat sich der Opernregisseur Barrie Kosky über den ungebrochenen deutschen Eifer beim Er­stel­len von Proskriptionslisten entsetzt – im konkreten Fall lange Vorschlagslisten zur Umbenennung von Straßen, deren Namensgeber unter Verdacht von Rassismus und Antisemitismus stehen. Auch die im Juni in Kassel eröffnende Documenta 15 hat umfangreiche Listen mit volkreichen Künstlerkollektiven aus allen Breitengraden der Erde aufgestellt, um per Schrotschussmethode möglichst viele Menschen partizipieren zu lassen, ihre je identitären Ziele öffentlich zu machen. Rein statistisch steigt bei Kollektivlisten die Gefahr, dass sich auch schwarze Schafe darauf finden.

          Ein solches scheint das aus Ramallah eingeladene palästinensische Khalil al-Sakakini Cultural Center (KSCC) zu sein, dass in den letzten Jahren wiederholt Aufrufe des antiisraelischen BDS unterstützte. Was beim Namensgeber des Kulturzentrums, Khalil al-Sakakini, nicht verwundert – der Pädagoge und palästinensische Nationalist war in den Dreißiger- und Vierzigerjahren Sympathisant Hitlers und Verbreiter jüdischer Weltverschwörungstheorien. Auch einer der Beiräte des KSCC, der Filmemacher Yazan Khalili, fiel mit der Äußerung auf, man solle nicht nur die Ziele des BDS verfolgen und die Palästinenser befreien, vielmehr müsse man noch darüber hinausgehen und auch die Juden vom jüdischen Staat befreien, werde ihnen doch ebenfalls eine falsche Identität aufgezwungen. Derlei Argumentationen besitzen etwas von Goebbelsscher Dialektik. Im Versuch einer Ausweitung der Kampfzone scheint hier tatsächlich die Aufforderung Willy Brandts, mehr Demokratie zu wagen, in ein perverses „mehr Antisemitismus wagen“ umgemünzt.

          Breit gestreute BDS-Sympathien

          Dieses Documentaproblem wurzelt tief: So wie Indonesien heute ein mehrheitlich islamischer Staat ist, besteht auch das indonesische Kuratorenkollektiv Ruangrupa überwiegend aus Angehörigen des Islam. Ein Bewusstsein für jüdische Belange dürfte hier eher schwach entwickelt sein. Im Internationalen Documentabeirat, der Ru­an­gru­pa berufen hat, sitzt mit dem indischen Regisseur Amar Kanwar zudem ein Unterzeichner einer scharfen Israelkritik im Netz, die dem Staat vorwirft, „kontinuierlich und ruchlos“ auf palästinensischen Freiheitsrechten „herumzutrampeln“, und den ei­ge­nen Bundesstaat Gujarat auffordert, Israel zu boykottieren. Auch das Beiratsmitglied Charles Esche, Direktor des Van Abbemuseum in Eindhoven, gehört zu den BDS-Unterstützern und Unterzeichnern des Netz-Aufrufs „Wir können nur ändern, was wir konfrontieren“ gegen die Verur­teilung des BDS durch den Deutschen Bundestag. Ein Kommentator der „Zeit“ unkte be­reits, die fünfzehnte Documenta  könnte  „die letzte dieser Art sein“. Angesichts der Vorwürfe ist sie zumindest als bedrohte Ausstellungsart auf die rote - oder eher braune - Liste zu setzen. Kulturstaats­ministerin Roth sollte allemal die Notbremse ziehen, sonst wird sie als Parlamentsmitglied unglaubwürdig.

          Stefan Trinks
          Redakteur im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Topmeldungen

          Sinnbild für einen narzisstischen Chef: Michael Douglas als Gordon Gekkoim Film „Wall Street“

          Narzissmus im Job : Wenn der Chef nur sich selbst liebt

          Der Vorgesetzte ist dominant, leicht kränkbar oder cholerisch? Schnell liegt der Verdacht einer Persönlichkeitsstörung in der Luft. Doch schwierige Chefs sind nicht immer gleich Narzissten.
          Muss sich auch Friedrich Merz gegen Markus Söder durchsetzen? Merz und Söder auf dem Parteitag der CDU.

          Merz souverän gewählt : Schon drohen der CDU neue Wunden und Wirren

          Die souveräne Wahl von Friedrich Merz ist ein Zeichen dafür, dass Angela Merkel fast schon vergessen ist. Ausgerechnet ein „Konservativer“ steht für den Wunsch, dass nun etwas Neues, Anderes beginnen möge.
          Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB)

          Anleihekäufe : Die EZB bleibt im Krisenmodus

          Die jüngsten Beschlüsse zu den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank sind rechtlich bedenklich und strategisch äußerst ungeschickt, schreiben die Gastautoren Laus Adam und Hans Peter Grüner.