https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kultur/die-ausstellung-vor-duerer-im-staedel-museum-frankfurt-18347030.html

Städel Museum Frankfurt : Abkupfern als Kunst

Martin Schongauer (ca. 1445–1491), „Die dritte Törichte Jungfrau“ aus der Folge „Die fünf Klugen und die fünf Törichten Jungfrauen“, um 1475 Bild: Städel Museum

Plagiate sind heutzutage nicht gern gesehen. Was „Abkupfern“ in der Vergangenheit bedeutete und warum es gar nicht so schlecht sein muss, sieht man in der Ausstellung „Vor Dürer“.

          1 Min.

          Von sich selbst abschreiben ist erlaubt“, pflegte eine ältere Kollegin stets zu sagen. „Abkupfern“ ist das deshalb noch nicht – das wäre es erst, schriebe man von anderen ab. Dank diverser Plagiats-Wikis sind in den vergangenen Jahren etliche prominente Formen des Abkupferns zutage gefördert worden.

          Wo Abkupfern gang und gäbe war und eine überaus gescheite Sache obendrein, kann man jetzt im Städel Museum in der neuen Ausstellung „Vor Dürer“ sehen. Und auch, wie es sein kann, dass in der sogenannten westlichen Welt viele Bildmotive tief im kulturellen Gedächtnis haften.

          Weil sie, Heilige mit ihren Attributen, fesche Jungmänner, die Damen verführen, Rauf- und Saufbolde, Dorffeste und Kinderszenen, seit Mitte des 15. Jahrhunderts immer wieder dargestellt worden sind.

          Die Bilder lernten reisen, als die Kupferstecher Vorlagen kopierten. Und wenn ein Schongauer, ein Dürer oder ein Hausbuchmeister ein herausragendes graphisches Werk geschaffen hatten, waren sich ebenso herausragende Kollegen nicht zu fein, das anzunehmen, zu variieren, neu zu interpretieren.

          Da ist etwa das „Rauchfass“, das Martin Schongauer als auf die Spitze getriebenen Beleg all dessen, was ein Kupferstich als Abbild eines Objekts vermag, geschaffen hat, das dann Israhel van Meckenem noch zu überbieten versuchte.

          Und manchmal sind die neuen Stücke tatsächlich seitenverkehrt die berühmte Vorlage: Buchstäblich „abgekupfert“ also, Vorlage auf Kupfer. Ein Lernprozess durch Ab- und Nachbildung. Ganz jenseits vom Plagiat.

          Eva-Maria Magel
          Leitende Kulturredakteurin Rhein-Main-Zeitung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ausnahmsweise ohne Buch in der Hand: Buschmann im Sommer bei der Kabinettsklausur in Meseberg

          Die zwei Justizminister : Wer ist Marco Buschmann?

          Fußnoten-Liebhaber und Musikproduzent: Justizminister Buschmann pflegt eine widersprüchliche Selbstinszenierung. Wenn es um seine Überzeugungen geht, ist vom braven Aktenmenschen aber nicht mehr viel übrig. Dann kämpft er hart.

          2:1 gegen Australien : Argentinien zittert sich ins WM-Viertelfinale

          Im Achtelfinale gegen Australien ist Lionel Messi der entscheidende Mann. Beim 2:1-Sieg seines Teams macht er sein 1000. Pflichtspiel. Aber Messi ist nicht alles, was Argentinien bei dieser WM zu bieten hat.
          Französischer Doppeldecker über einer Industrieanlage im Ruhrgebiet: Die Besetzung wegen ausstehender Reparationszahlungen an die Siegermächte des Ersten Weltkriegs begann im Januar 1923 und dauerte bis 1925.

          Das Jahr 1923 : Das Weimarer Doppelgesicht

          Ruhrbesetzung, Hitler-Putsch, linke Umsturzpläne, nationalkonservative Attacken, Hyperinflation: Die Weimarer Republik überstand 1923 einige Gefahren. Fünf neue Bücher widmen sich diesem Jahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.