https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/die-ausstellung-der-traum-vom-museum-schwaebischer-kunst-kunstmuseum-stuttgart-16897242.html

NS-Bilder in Stuttgart : Kunst im Dienst der Diktatur

Ein Bildhauer peitscht den Himmel: Die Landschaft mit den drei galoppierenden Pferden von Fritz von Graevenitz wurden für das Städtische Kunstmuseum für eine astronomische Summe angekauft. Bild: Kunstmuseum Stuttgart

Akribisch wurde die Provenienzgeschichte der Bilder für ein geplantes NS-Museum für Schwäbische Kunst in Stuttgart untersucht. Dabei fand sich auch viel Neues aus der Übergangszeit der Malerei zwischen Weimarer Republik und Nationalsozialismus.

          5 Min.

          Man könnte meinen, über die Ausstellung „Der Traum vom Schwäbischen Museum“ im Stuttgarter Kunstmuseum müssten nicht allzu viele Worte verloren werden - eine von mehreren Institutionen in der Landeshauptstadt, die in diesem Fall systematisch seit 1924 schwäbische Kunst sammelt und nun ihre braune Vergangenheit durch den Kurator der Schau und Provenienzforscher des Hauses, Kai Artinger, umfassend aufarbeiten ließ. Was dabei herauskam, belegt indes nicht nur aufs Neue die Bedeutung jeder Provenienzforschung; es vermag auch das gesamtdeutsche Bild vom Bruch in der Kunst zwischen Weimarer Republik und NS-Zeit zu erschüttern.

          Stefan Trinks
          Redakteur im Feuilleton.

          In den zwölf Jahren nationalsozialistischer Herrschaft wurden für das Stuttgarter Kunstmuseum unglaubliche 2278 Kunstwerke angekauft, mehr als je zuvor oder danach, und dies teils für astronomische Summen, weil die durch und durch korrupte Partei auch auf der Ebene der Kunst um keinen Deut weniger verderbt war. Wie die Nationalsozialisten im Autobahnbau vorhandene Pläne der Weimarer Regierung realisierten, übernahmen sie auch ein amerikanisches „New Deal“-Projekt, das als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Maler Bilder in alle Rathäuser, Amtsstuben und Spitäler brachte und sich viele der Künstler damit gewogen machte. Schon mit diesen wenig bekannten Fakten beginnt es spannend zu werden und weit über den schwäbischen Horizont hinaus auszugreifen.

          Im ersten Saal pflastern Landschaften in Petersburger Hängung alle Wände. Mehr als fünfzig Prozent der NS-Ankäufe waren Naturbilder. Der völkischen Mär der Nationalsozialisten zufolge hätten sich schwäbische Maler angeblich „besonders gut“ in Landschaften auszudrücken vermocht. Was man in den knapp achtzig Bildern sieht, sind banalste Feldwege durch Eichenwälder und Kornfelder. Aber auch kuriose Perlen. Eine große offene Landschaft mit drei preschenden Pferden von Fritz von Graevenitz etwa bietet mit dem schier endlosen, dräuenden Himmel eine morbide Mischung aus dem „Mönch am Meer“ Caspar David Friedrichs und den wirbelnden Firmamenten Turners.

          Von Graevenitz war eigentlich Bildhauer und malte erst seit einer schweren Augenerkrankung im Jahr 1939; überzeugter Nationalsozialist hingegen war er fast von der ersten Stunde an. Das macht das Bild nicht schlechter. Ähnlich verstörend sind die gemalten schwarzen Palmensilhouetten im Kitsch-Sonnenuntergang schräg gegenüber auf einem extremen Hochformat. In Farbwahl und Malweise fehlte nur die schöne Afrikanerin, um das Gemälde auch in die Siebziger datieren zu können. Es stammt indes von dem [...] Maler Fritz Lang, der es auf einer Afrika-Reise malte. Unmissverständliche Propaganda war damit kaum zu betreiben, dennoch wurden weitere Langs angekauft und gezeigt.

          Die Kernfrage drängt sich immer wieder auf: Was wäre klar nationalsozialistische Malerei? Am eindeutigsten scheint die Frage noch bei dem Bild „BDM-Mädel“ von Fritz Ketz aus dem Jahr 1940 zu beantworten. Das blonde Mädchen trägt die Binde mit dem Abzeichen des „Bundes Deutscher Mädel“ und die charakteristische braune Jacke. Und doch sät der Maler Ketz - der selbstgestrickten Legende nach selbst von spätestens 1940 an Dissident - Zweifel: Haltlos traurig statt sieges- oder selbstsicher blickt diese Heranwachsende; viel zu modern auch und beunruhigend unruhig ist der Hintergrund, mehr gespachtelt denn gemalt. Vor allem aber hält das Mädchen in der schlaff herabhängenden rechten Hand drei welkende Primeln.

          Sage niemand, derartige Botschaften durch die Blume würden von „normalen“ Betrachtern nicht verstanden - in einem anderen totalitären System Deutschlands sorgten die traurig auf dem Tisch vor der „Ausgezeichneten“ Wolfgang Mattheuers liegenden drei Tulpen für einen riesigen Skandal - in einem Arbeiter-und-Bauern-Staat hatte es eben nur glückliche freilaufende Werktätige zu geben; lange Gesichter und hängende Belohnungsblumen galten als konterrevolutionär.

          Genau dies ist der Untertitel von Berthold Hinz’ 1974 erschienener Dissertation „Die Malerei im deutschen Faschismus – Kunst und Konterrevolution“, die bis heute unerreicht geblieben ist und das Fundament auch der Stuttgarter Ausstellung bildet. Die Übergänge sind fließend.

          Was auch der neusachlich malende Hermann Tiebert zeigt, dessen Stil sich in nichts verändert hat. Tieberts 1936 für das Museum erworbener „Schäfer auf der Alb“ weist mit dem harten Vollprofil im Stil von Renaissance-Porträts und der dem aufragenden Felsen im Hintergrund angeglichenen granithart gekerbten Gesichtslandschaft dieselben stilistischen Merkmale wie die vor 1933 entstandenen Bilder auf. Nicht einmal seine politische Einstellung hatte Tiebert ändern müssen: Bekannte er sich bereits in den Zwanzigern zu einer völkischen Einstellung, konnte er nach der Machtübernahme vollends - und noch besser bezahlt als zuvor - seinen gemalten rassetheoretischen Phantasien blonder Schwabenmädel und unerschütterlicher Albbauern in Strahlgewittern frönen.

          Viel verwirrender liegt da der Fall bei Arnold Waldschmidt. Der Leib seines „Stiers“ von 1933/34 zerfällt in Kompartimente reinsten Kubismus und könnte auch von Picasso stammen. Als hochdotierter Professor der Stuttgarter Akademie der Künste war er aber zugleich SS-Obersturmbannführer, mithin politisch nicht unschuldig. Künstlerisch offenbart sich das jedoch nicht.

          Zerrissen darf man trotz des martialisch primitiven Titels bei Martin Sternagels Aquarell „Landsers Sonnenaufgang“ von 1941 sein. Durch die beiden geöffneten Fensterflügel flutet ein Licht herein, das mit dem wichtigsten präimpressionistischen Bild, Menzels „Balkonzimmer“ von 1842, um die Wette glitzert. Die Gartenlandschaft vor dem Fenster mit ihren hohen Tannen ist meisterlich und modern zugleich. Wäre da nicht das auf dem Stuhl inmitten des Raums abgelegte Maschinengewehr und der Pistolenhalfter an der Lehne, würde sich das Aquarell heute noch in jeder Sammlung sehen lassen.

          Das genau scheint der unauflösliche Konflikt zu sein: Natürlich wurden zum Militärdienst auch viele Künstler eingezogen, und der Titel „Künstlers Sonnenaufgang als Landser“ wäre für Heutige wesentlich weniger unangenehm. Wer in einer Propagandakompanie künstlerisch arbeitete, hatte aber entsprechend zu malen und zu titeln. Die Hoffnung stirbt zuletzt, dass, wer derart sensibel das morgendliche Sonnenspiel auf den Dingen einfing, noch nicht verroht war und eine Stunde später ein ukrainisches Dorf abfackelte. Sicher wissen kann dies freilich niemand.

          Im letzten der acht Säle werden ausgewählte, wenngleich langwierige Restitutionsfälle vorgestellt. Als 1937 in der Aktion „Entartete Kunst“ alle deutschen Museen missliebige Kunstwerke aussondern mussten, meldete das Stuttgarter Kunstmuseum stolz, dass sich in seinem längst „gesäuberten“ Bestand kein einziges abzugebendes befände. Dafür wurden zahlreiche ältere Bilder aus jüdischen Sammlungen eingezogen und mit „neuen“ Zuschreibungen versehen, darunter etwa Bernhard Pankoks bezauberndes Oval-Porträt der kleinen „Grete Marx“ von 1915, die im Lauf der Jahre in die Tochter des in Stuttgart sehr populären Porträtmalers „umgetauft“ wurde. Oder auch ein sehr besonderer Fall aus der Familiensammlung des Philosophen und Soziologen Max Horkheimer, um deren Wiederbeschaffung sich dieser nach dem Krieg vergebens mühte.

          In der eher traditionellen Kollektion mit überwiegend Bildern des neunzehnten Jahrhunderts hatten sich auch das kubische „Schwäbische Dorf“ Theodor Werners von 1927 sowie ein Bild Christian Landenbergers befunden, der mit seinem rätselhaften Gemälde „Schwarzer und weißer Akt“ - eine junge nackte Weiße steht neben einem deutlich größeren schwarzen Aktmodell - in der Stuttgarter Museumssammlung vertreten war, sich aber auch schon in den Zwanzigern durch seine dezidiert völkische und antisemitische Einstellung diskreditiert hatte.

          Es bleibt die wenig überraschende, dennoch nicht weniger wichtige Erkenntnis, dass Bilder allein noch nicht notwendigerweise böse sind und etwas über Einstellung und Intention ihrer Schöpfer preisgeben. Da diese nach 1945 aber oft schwiegen, müssen die Museen nach dem Vorbild Stuttgarts Bild für Bild die Quellen zum Sprechen bringen.

          Der Traum vom Museum „schwäbischer“ Kunst. Im Kunstmuseum, Stuttgart; bis zum 1. November. Der Katalog kostet 29 Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstrantinnen protestieren am Freitag vor dem Obersten Gerichtshof in Washington gegen die Entscheidung, das bestehende Abtreibungsrecht zu kippen.

          Abtreibungsrecht in den USA : Sie schreien ihren Frust heraus

          Nachdem der Oberste Gerichtshof von Amerika ein liberales Abtreibungsrecht gekippt hat, versammeln sich Tausende Demonstranten in Washington. Und einige Bundesstaaten verbieten Schwangerschaftsabbrüche sofort.
          Feuerkopf der Künste: Der vielfach begabte Autor im Selbstporträt

          E. T. A. Hoffmann : Singend auf dem Totenbett

          Wenn wir uns selbst begegnen, brauchen wir ein gutes Gesprächsthema, sonst wird es gruselig: Vor zweihundert Jahren starb der Musiker, Zeichner, Jurist und Autor E. T. A. Hoffmann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.