https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/der-maler-und-farbzauberer-frank-auerbach-wird-neunzig-17316380.html

Maler Frank Auerbach neunzig : Sisyphos der Ölfarbe

Farbsatt: Der Maler Frank Auerbach in seinem Atelier. Bild: Ullstein

1939 musste er aus Berlin fliehen und rang sich als Schmerzensmann der Malerei Bilder von unstillbarem Leiden ab: Zum neunzigsten Geburtstag von Frank Auerbach.

          2 Min.

          Wenige Künstler gibt es, bei denen sich wie bei Frank Auerbach die Frage so sehr stellt, ob die allergrößte Kunst nicht doch aus einem großen Anteil Leiden resultiert. Selbst wer die These als Passionskitsch rundweg ablehnt, kommt nicht umhin, zweierlei zuzugeben: Er ist einer der größten lebenden Maler und, nachdem sein Freund Lucian Freud gestorben ist, auch einer der größten Schmerzensmänner der Kunst.

          Stefan Trinks
          Redakteur im Feuilleton.

          Bis heute verbraucht der Maler mindestens fünf Liter Ölfarbe selbst für kleinste Bildformate, weil er hyperkritisch die unzähligen Schichten seiner überwiegend Porträtgemälde immer und immer wieder abkratzt und abschält. Auch bereits trocknende Bildnisse sind nicht davor gefeit, dass der Künstler mit Pinselblitzen oder dem Stiel des Malwerkzeugs (die geliebten Radierungen fertigt er mit einem Dartpfeil anstelle der Radiernadel) noch einmal hineinfährt und die Bilder dadurch optisch fast zum Zerreißen bringt.

          Hauptwege und Nebenwege, pastos: Unter den siebzig Bildern der großen Retrospektive Auerbachs in der Londoner Tate Britain 2015 war auch „E.O.W., S.A.W, and J.J.W. in the Garden I“ von 1963.
          Hauptwege und Nebenwege, pastos: Unter den siebzig Bildern der großen Retrospektive Auerbachs in der Londoner Tate Britain 2015 war auch „E.O.W., S.A.W, and J.J.W. in the Garden I“ von 1963. : Bild: Picture-Alliance

          Sein „Selbstbildnis“ aus dem Jahr 1958 ist dem klassischen Kanon der Kunstgeschichte mindestens um ein Jahrzehnt voraus: Bewusst unperfekt collagiert, zeigt es ein mit Kohle bekritzeltes Schwarzweißfoto des Künstlers, das von Schrunden, Wasserflecken und Patchworkflicken überzogen ist - selten schien der Begriff „derangiert“ für ein Porträt so treffend. Bei den Bildnissen seiner Freunde, die in quälend langen Modellsitzungen oft über Monate entstehen, ist wundersam, wie etwa bei dem „Head of William Fever“ von 2003 dennoch eine klare Vorstellung des Wesens dieses Menschen entsteht, obwohl der sich in den Rücken werfende Kopf nahezu völlig aus der Form läuft. Und nicht einmal die Porträts seines Sohnes sind vor solch brachialem, in diesem Fall beinahe schon autoaggressivem Abarbeiten am eigen Fleisch und Blut sicher, denn die Bilder sind ebenso seine Babys wie in besonderem Maße die gegen das Vergessen geschützten Bildnisse des Kindes.

          Auerbach, der am 29. April 1931 in ein liberales jüdisches Elternhaus in Berlin geboren wurde, hat jedes Recht zur Aggression und ihrem Abbau im Malprozess. Jedes porträtierte Kind konnte ihn, der 1939 durch einen Kindertransport nach Großbritannien geschickt und dadurch gerettet wurde, an sein eigenes Schicksal und das der Eltern erinnern, die beide in Auschwitz ermordet wurden, insbesondere weil die Mutter, die selbst Kunst studiert hatte, ihn an diese herangeführt hat. Man muss nicht von Traumatisierung sprechen, doch kann man sich leicht vorstellen, dass für ihn jedes Malen eines lebendigen Gesichts zugleich erleichterndes Überleben und belastendes Erinnern bedeuten kann.

          Verewigt ist er in allen großen Museen der Welt und war es - für kurze Zeit - auch in der Literatur: Nicht von seinem Cousin Marcel Reich-Ranicki, sondern von dem Schriftsteller W.G. Sebald, der ebenfalls in England seinen neuen Lebensmittelpunkt fand. Dieser hatte Auerbach in einem Kapitel seines 1992 erschienenen Flüchtlingsbuchs „Die Ausgewanderten“ in der deutschen Ausgabe als Max Aurach porträtiert und die englische mit Bildern des Künstlers illustriert, was diesen schmerzte. Nach einem Streit benannte Sebald die Figur in Max Ferber um. Heute wird dieser Maler des unstillbaren Leidens wie auch des nimmermüden sisyphoshaften Auf- und Abtragens von Farbmassen auf seinen Bildern neunzig Jahre alt.

          Weitere Themen

          Gewitztes Charisma

          Tänzer Jan Minarik gestorben : Gewitztes Charisma

          Jan Minarik war einer der liebenswertesten und interessantesten Protagonisten des Tanztheaters von Pina Bausch. Nun ist der Solist in seiner tschechischen Heimat gestorben.

          Mord ohne Motiv?

          „Polizeiruf 110: Black Box“ : Mord ohne Motiv?

          Gedächtnisverluste: Im „Polizeiruf 110: Black Box“ kämpft Kommissarin Brasch mit der Unvollständigkeit menschlicher Erinnerungen. Das ist gut besetzt, stimmig gespielt und erst im Abgang unglaubwürdig.

          Topmeldungen

          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mehrere Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mehrere Menschen getötet worden. Wie viele Opfer es gebe, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.