https://www.faz.net/-gsa-7o5ge

Sammlung Gurlitt : Weiterer Anspruchsteller fordert Matisse-Bild

  • Aktualisiert am

Eigentlich stand die Rückgabe der „Sitzenden Frau“ von Matisse an die Erben eines jüdischen Kunsthändlers kurz bevor. Doch jetzt hat sich ein weiterer Anspruchsteller gemeldet.

          1 Min.

          Ein weiterer Anspruchsteller fordert das Gemälde „Sitzende Frau“ von Henri Matisse aus der Sammlung Gurlitt zurück. Das teilte der Anwalt von Cornelius Gurlitt, Christoph Edel, am Montag in München mit. Eigentlich stand die Rückgabe des Bildes an die Erben des jüdischen Kunsthändlers Paul Rosenberg kurz bevor - jetzt wird sie sich zumindest verzögern. „Vor diesem Hintergrund bin ich rechtlich verpflichtet, vor Herausgabe des Bildes erst die Ansprüche des neuen Anspruchstellers zu überprüfen“, sagte Edel. „Andernfalls mache ich mich als gerichtlich bestellter Betreuer persönlich schadenersatzpflichtig, sollte das Bild an die nicht berechtigte Person irrtümlicherweise herausgegeben werden.“

          Ende März hatten Gurlitts Anwälte mitgeteilt, eine Vereinbarung mit den Enkelinnen Rosenbergs, Marianne Rosenberg und Anne Sinclair, zu unterschreiben. Das von den Nationalsozialisten geraubte Werk gehörte zeitweise zur Kunstsammlung des führenden Nazi-Politikers Hermann Göring und war auf Umwegen in den Besitz der Familie Gurlitt gelangt. Die Augsburger Staatsanwaltschaft, die seit der Beschlagnahmung der Sammlung des Kunsthändlersohns Cornelius Gurlitt im Februar 2012 im Besitz des Bildes ist, signalisierte ihre Zustimmung zur Einigung in diesem Einzelfall.

          „An unserer bereits klar kommunizierten Position, einschlägig belastete Bilder jenseits rechtlicher Erwägungen an Eigentümer zurück zu geben, ändert sich aber gar nichts“, betonte Anwalt Edel. So schnell wie möglich solle geklärt werden, wer berechtigte Ansprüche auf Bilder aus der Sammlung hat.

          Weitere Themen

          Gleis 17

          Holocaust-Gedenken : Gleis 17

          Vor achtzig Jahren, am 18. Oktober 1941, begannen in Berlin die Deportationen. Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger schrieb: „Noch jetzt, wenn ich Güterwagen sehe, überläuft es mich.“ Eine Erinnerung.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Der Bundeswehr geht das Geld aus

          Die Welt rüstet auf. Doch die Finanzierung des deutschen Militärs ist unter einer neuen Bundesregierung fraglicher denn je. Zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafft eine riesige Lücke.
          Der amerikanische Präsident Joe Biden in Washington

          Biden unter Druck : Das Spalten geht weiter

          Schlechte Popularitätswerte, stagnierende Gesetzesvorhaben und die machtpolitischen Spiele der Republikaner: Der Gegenwind, mit dem Präsident Joe Biden zu kämpfen hat, nimmt zu.
          Eine gute Nachricht: Von vielen Schäden kann sich die menschliche Leber, hier in einem 3D-Hologram zu sehen, erholen –  sofern diese frühzeitig behandelt werden.

          Volkskrankheit Fettleber : Gefahr im Oberbauch

          Sie ist weit verbreitet und wird dennoch viel zu selten erkannt: die Fettleber. Das kann für Betroffene schwere Folgen haben.
          Verbundenheit mit Europa: Protest in Krakau gegen das EU-Urteil des polnischen Verfassungsgerichtes.

          Polen und die EU : Ein einmaliger Frontalzusammenstoß

          Das polnische Verfassungsgericht hat sich pauschal vom Vorrang des Europarechts verabschiedet und beruft sich auf Entscheidungen anderer Mitgliedstaaten. Die Rechnung geht nicht auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.