https://www.faz.net/-gqz-ag6m9

Zukunftsmuseum in Nürnberg : Und wenn der Strom ausfällt?

Vorläufig unsere einzige Heimat: Der mächtige Globus, im Vordergrund eine Stellaratorspule, ein Bauteil aus einem Versuchsreaktor zur Kernfusion Bild: Deutsches Museum

Morgen wird sein, was gestern gewesen ist: In Nürnberg zeigt die soeben eröffnete Zweigstelle des Deutschen Museums, wie man Zukunft ausstellt.

          4 Min.

          Der bekennende Star-Trek-Fan Markus Söder hat nie viel Zeit, erstens von Haus aus, weil er über eine sehr schnelle Auffassungsgabe verfügt, und zweitens von Amts wegen, weil er als bayerischer Ministerpräsident Untertanen und Parteifreunden immer eine Nasenlänge voraus sein muss. Vielleicht ist das aber ein Fehler, wenn es um die Zukunft geht.

          Hannes Hintermeier
          Feuilleton-Korrespondent für Bayern und Österreich.

          Schließlich war es Söder, damals noch Finanzminister, der 2016 verkündete, das Deutsche Museum bekäme eine Außenstelle in Nürnberg, Schwerpunkt: Zukunftstechnologien. Mit erheblicher Verzögerung, aber gerade noch vor dem Wahlsonntag, ist das Haus nun vergangenes Wochenende eröffnet worden. Für mehr als einen Schnelldurchgang war allerdings keine Zeit – Kanzlerkandidat Armin Laschet war in Nürnberg, Wahlkampf hatte Vorrang vor Zukunft, die kann Söder immer noch nachholen.

          Genervt war er ohnehin von dem Scharmützel, das die Opposition noch angezettelt hatte: Die findet nämlich, der mit dem Investor Gerd Schmelzer vereinbarte und auf fünfundzwanzig Jahre festgeschriebene Mietpreis von 2,5 Millionen Euro pro Jahr sei viel zu hoch. Für solche Peanuts hatte der Landesvater weiß Gott keine Zeit. Ob er sie sich wird nehmen müssen, wenn der oberste Rechnungshof mit seinem Prüfverfahren fertig ist, wird sich herausstellen. Zur Eröffnung gab Söder die Devise aus, Wissenschaft sei immer Zukunft: „Das Zukunftsmuseum ist ein Stargate im Herzen der Stadt! Live long and prosper!“

          Die Zukunft kommt nicht auf leisen Sohlen

          Das von Volker Staab – er hat auch das Neue Museum und die Sebalder Höfe in Nürnberg entworfen – erdachte Gehäuse ist, man muss es im Lichte der dort gezeigten Befunde so sagen, auf der Ebene des Baumaterials Old School: Sichtbeton. Gestalterisch punktet Staab mit großen Gesten auf kleinem Raum, er gewährt großartige Ausblicke auf Pegnitz und Altstadt. Ein über zwei Geschosse sich streckendes Forum mit Treppentribüne empfängt die Besucher, akzentuiert durch blaue Lichtbänder geht es entlang von Orientierungsrastern im Fußboden durch drei Etagen. Eine App als Begleitung ist heute Standard, zusätzlich gibt es noch analoge Hörer an den Stationen.

          Beste Altstadtlage: Der Augustinerhof, der das Deutsche Museum Nürnberg beherbergt, wurde von Volker Staab entworfen.
          Beste Altstadtlage: Der Augustinerhof, der das Deutsche Museum Nürnberg beherbergt, wurde von Volker Staab entworfen. : Bild: Deutsches Museum

          Science trifft auf Fiction, an vielen Wänden flimmern Szenen aus Science-Fiction-Filmklassikern. Und so kommt die Zukunft hier nicht auf leisen Sohlen, sondern bricht sich lautstark Bahn. Fünf Themenfelder sind im Angebot, von unten nach oben sind das „Arbeit und Alltag“, „Körper und Geist“, „System Stadt“, „System Erde“ sowie „Raum und Zeit“. Erdacht hat das Konzept Andreas Gundelwein vom Mutterschiff Deutsches Museum in München, gekostet hat das Haus 27,6 Millionen Euro, dreiundzwanzig Arbeitsplätze sind entstanden. Ein Dutzend studentischer Hilfskräfte ist als „F-Con“ im Einsatz, als „future communicator“. Die jungen Erwachsenen gehen auf die Besucher zu, bieten Auskunft und bauen Hemmschwellen ab, gerade für ältere Besucher ein willkommenes Angebot.

          Kinder und Jugendliche, die sich bevorzugt im Erdgeschoss festbeißen, weil sie Stadtplanung noch nicht so in­teressiert, erobern die interaktiven Stationen. Sehr beliebt ist der Sitzplatz eines Raumschiffkapitäns, der an eine Raumstation andocken will; Captain Kirk hätte seine helle Freude am Nachwuchs. Am Ende des Rundgangs wartet noch eine virtuelle Zeitreise. Da mutet die Bibliothek mit den Science-Fiction-Klassikern schon fast altertümlich an. Bücher, was war das gleich wieder?

          Weitere Themen

          Kunst am Fuße der Pyramiden Video-Seite öffnen

          Ägypten : Kunst am Fuße der Pyramiden

          Das ägyptische Unternehmen „Art D’Egypte“ eröffnet seine Ausstellung mit dem Titel „Forever Is Now“. Es ist die erste internationale Kunstausstellung, die an den Pyramiden von Gizeh und auf dem umliegenden Gizeh-Plateau stattfindet.

          Topmeldungen

          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Verleihung des Friedenspreises : Sturm auf das Rednerpult

          Tsitsi Dangarembga wird mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels geehrt. Aber die Verleihung verläuft anders als geplant – nicht nur wegen einer offenen Kampfansage des Frankfurter Oberbürgermeisters an die Buchmesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.