https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/das-musee-de-cluny-in-paris-erstrahlt-in-neuem-glanz-18212055.html

Musée de Cluny in Paris : Das Verlangen nach Vergangenheit

Wandteppich: Die Dame mit dem Einhorn, um 1500 Bild: Franck Raux

Das Musée de Cluny in Paris ist Frankreichs bedeutendstes Museum des Mittelalters und beherbergt weltberühmte Kostbarkeiten. Jetzt ist das Ensemble im Quartier Latin nach elfjährigen Sanierungsarbeiten wiedereröffnet worden.

          5 Min.

          Im vierzehnten Jahrhundert beschlossen die mächtigen Herren der Abtei von Cluny, dass es höchste Zeit sei, für eine angemessene Unterkunft in Paris zu sorgen. Die Äbte von Cluny waren direkt dem Papst in Rom unterstellt, ihre Kirche in Burgund war zeitweise die größte der Welt, aber ihr Reichtum und ihre Unabhängigkeit waren bedroht. Man musste in der Hauptstadt und am Königshof präsent sein und kaufte ein Areal mit den Ruinen einer römischen Badeanlage, von der heute nur noch das Frigidarium mit einer Länge von gut zwanzig Metern erhalten ist. Als 1485 mit dem Bau des Hotel de Cluny in seiner heutigen Gestalt begonnen wurde, war der Verlust der Unabhängigkeit der Benediktinermönche nicht mehr fern: Ab 1515 ernannte Frankreichs König die Äbte von Cluny. Im Zuge der Französischen Revolution wurde die Abtei geschlossen und 1798 an einen Kaufmann verkauft, der sie wenig später als Steinbruch nutzen ließ. Cluny, eines der wichtigsten religiösen Zentren des Mittelalters, hatte nach neunhundert Jahren aufgehört zu existieren.

          Hubert Spiegel
          Redakteur im Feuilleton.

          Doch das Hotel de Cluny in Paris existierte weiter. 1843 erwarb der französische Staat das Gebäude und machte es im Jahr darauf der Öffentlichkeit als Museum zugänglich. Heute beherbergt es das Musée national du Moyen Âge, Frankreichs einziges staatliches Museum für die Kunst des Mittelalters. Seit 2011 wurde das Musée de Cluny saniert und umgebaut, knapp zwei Jahre lang war es komplett geschlossen. Jetzt ist das einzigartige Ensemble im Quartier Latin im V. Arrondissement wiedereröffnet worden: 21 neu gestaltete Säle mit etwa 1600 Objekten sollen eine tausendjährige Epoche zum Sprechen bringen, die mit dem Ausgang der Spätantike begann und mit der aufkommenden Renaissance ihr Ende fand.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Knappe Batterierohstoffe verteuern den Umstieg auf das Elektroauto.

          Elektroautos : Die neue Batterie-Hoffnung kommt aus China

          Werden Elektroautos unerschwinglich, weil die Rohstoffe für Batterien so teuer sind? Nicht unbedingt, der technische Fortschritt könnte das Problem lösen. Führend sind wieder mal Hersteller aus Fernost.
          Nicht mehr sein „Baby“: Markus Keller hat die AfD verlassen.

          AfD-Gründer Markus Keller : „Der Zug ist längst abgefahren“

          Als vor zehn Jahren 18 Männer in Oberursel die AfD gründeten, war Markus Keller einer von ihnen. Die Gemäßigten wie er wurden schnell an den Rand gedrängt. Heute fühlt sich der ausgetretene Keller politisch heimatlos.
          Symbol des weltoffenen Eskisehir:  Das Museum für moderne Kunst auf dem alten Holzmarkt

          Eskisehir : Eine anatolische Stadt trotzt Erdogan

          Eine Stadt im Westen Anatoliens entzieht sich der autoritären Politik Erdogans. Eskisehir zeigt, was Kommunalpolitik in einem konservativen Umfeld und einem starken Zentralstaat leisten kann.