https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/das-grand-palais-ephemere-zeigt-bilder-anselm-kiefers-17689970.html

Kiefer-Ausstellung in Paris : Olympier unter sich

Blick in die Kiefer-Ausstellung im Grand Palais Ephémère: Vorne das Gemälde „Die Asche der Brunnen von Akra“, hinten rechts „Als Arche verließ es die Straße“, beide von 2020/21. Bild: Andreas Platthaus

Eine Ausstellung wie diese hat es nie gegeben: Im Auftrag von Präsident Macron eröffnet das provisorische Grand Palais Ephémère mit Gemälden von Anselm Kiefer zur Dichtung von Paul Celan.

          4 Min.

          Vor der Kunst erst ein paar Fakten. Das Grand Palais Ephémère ist ein Übergangsbau für die Zeit der Renovierung des eigent­lichen Grand Palais in Paris. Im Jahr 2024 wird die gewaltige provisorische Holzkonstruktion dann unter dem Namen Arena de Champ-de-Mars als Austragungsstätte für die Judo- und Ringwettkämpfe der Olympischen Spiele dienen – die direkte Nachbarschaft zur École Militaire verpflichtet. Danach soll das Gebäude ab­getragen und verkauft werden. Seit dieser Woche ist es nun zugänglich auf seinem prominenten Platz auf dem Marsfeld, gegenüber vom Eiffelturm. Ins Foyer ist die Reiterstatue des französischen Erster-Weltkrieg-Helden Joseph Joffre integriert, die man für den Interimsbau nicht eigens versetzen wollte. Alles wirkt überwältigend: die Grundfläche von 10 000 Quadratmetern unter den bis zu zwanzig Meter hohen gewölbten Dächern über kreuzbasilikaartigem Grundriss, die zwei gewaltigen Glasflächen an den Stirnseiten mit Aus­blicken auf Eiffelturm und Militärschule, das diffuse Zwielicht. Und überwältigend auch die insgesamt mehr als 860 Quadratmeter Leinwandfläche, die in der ersten Ausstellung gezeigt werden: neunzehn neue Gemälde von Anselm Kiefer, versammelt unter dem Titel „Pour Paul Celan“.

          Andreas Platthaus
          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Das größte davon, „Als Arche verließ es die Straße“, auf dem obigen Bild hinten rechts zu sehen, ist allein 128 Quadratmeter groß. Selbst für Kiefer sind solche Ausmaße von Gemälden ungewöhnlich; man kennt sie indes von seinen Bühnenbildern. Und in der Tat ist das Ensemble dieser Bilder für Paul Celan im Pariser Riesenraum arrangiert wie auf einer Bühne: mit scheinbar beweglichen Akteuren, denn alle Leinwände sind auf Rollwagen befestigt. Das sei die Idee von Chris Dercon gewesen, sagt Kiefer im Gespräch mit dieser Zeitung – der Chef des Grand Palais ist ein Mann, der vom Theater kommt. Kiefer selbst pflegt seine Bilder im Atelier aber auch auf Rollen aufzustellen, um die teilweise jahrelange Arbeit daran zu erleichtern. Überhaupt, dieses Atelier, draußen vor der Stadt in Croissy. Es ist als ehemaliges Waren­lager eines Pariser Großkaufhauses noch viel größer als das Grand Palais Ephémère: 60 000 Quadratmeter Fläche. Als Dercon Anfang des Jahres Kiefer erstmals dort be­suchte, muss ihm aufgegangen sein, dass er dem Künstler im Vergleich nur ein Kämmerchen zu bieten hatte. Und doch mehr Fläche, als der jemals für eine reguläre Ausstellung gehabt hatte. So entstand der Plan, nicht nur Paul Celan zum Thema zu machen, sondern auch das Atelier selbst.

          Der Bunker aus der deutschen Grenzbefestigung des zweiten Weltkriegs am Rhein, heute Teil von Kiefers „Für Paul Celan - Mohn und Gedächtnis“ (2019)
          Der Bunker aus der deutschen Grenzbefestigung des zweiten Weltkriegs am Rhein, heute Teil von Kiefers „Für Paul Celan - Mohn und Gedächtnis“ (2019) : Bild: dpa

          Das Atelier zieht in die Ausstellung ein

          Zwischen und hinter den neunzehn Bildern stehen deshalb noch weitere Kiefer-Werke: eines der berühmten Bleiflugzeuge und ein Betonbunker aus den früheren deutschen Befestigungslinien am Rhein, den Kiefer aus seiner Kindheit kannte, später gekauft und nun mit daraus sprießenden Mohnblüten versehen hat. In einem Container sind auf riesigen Bleiplatten abgezogene Fotos von 1969 zu sehen, die für die Gemälde der „Besetzungen“-Serie als Vorbilder dienten. Und ganz hinten, verdeckt vom „Arche“-Überformat, stehen drei haushohe Regale mit Arbeitsmaterialien aus Croissy, nunmehr veredelt zum autonomen Kunstwerk „Arsenal“ – sprich: die Munition für die Arbeit des Künstlers.

          Weitere Themen

          Kriminelle schneiden Banksy-Bild aus Hauswand

          Ukrainekrieg : Kriminelle schneiden Banksy-Bild aus Hauswand

          In der Ukraine ist kurz nach der Entstehung ein Bild des Streetart-Künstlers Banksy von Kriminellen aus der Wand geschnitten worden. Im Kiewer Vorort Hostomel haben Polizisten eine Gruppe von acht Personen festgenommen.

          Topmeldungen

          „Wir werden keinen einzigen Ukrainer in russischen Gefängnissen, Lagern und Haftanstalten zurücklassen. Wir denken an alle“, so Präsident Selenskyj.

          Die Lage im Krieg : Die Ukraine bangt um ihre Kriegsgefangenen

          Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenksyj feiert die Rückkehrer aus russischer Kriegsgefangenschaft – doch die Sorge um tausende noch Inhaftierte bleibt. Kiew will eine Sondertribunal für russische Kriegsverbrechen bilden. Der Überblick.
          Trotz guter Verbindungen verurteilt: Sijawudin Magomedow im Gerichtssaal

          Russlands Justiz : Loyalität schützt nicht vor Lagerhaft

          In Moskau ist der Prozess gegen die Brüder Magomedow zu Ende gegangen. Er zeigt, dass in Russland nicht nur Oppositionelle ins Gefängnis wandern. Auch systemtreue Unternehmer sind nicht vor Willkür gefeit.

          Schweizer Sieg gegen Serbien : Schweizer Fingerzeig

          Die Eidgenossen besiegen Serbien in einer höchst unterhaltsamen und zum Schluss hitzigen Partie mit 3:2 und schaffen es als Gruppenzweiter in die K.o.-Phase.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.