https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/das-freiheits-und-einheitsdenkmal-wird-nicht-rechtzeitig-fertig-18237628.html

Einheitsdenkmal kommt später : Die „Wippe“ wird nicht rechtzeitig fertig

  • Aktualisiert am

Eine Kuhle für die Wippe: die Baustelle des Einheitsdenkmals vor dem Berliner Schloss Bild: dpa

Das Freiheits- und Einheitsdenkmal vor dem Berliner Schloss sollte zum Nationalfeiertag am 3. Oktober vollendet sein. Jetzt gibt es Lieferschwierigkeiten bei der Stahlschale.

          1 Min.

          Das Freiheits- und Einheitsdenkmal vor dem Berliner Schloss wird nicht wie geplant zum 3. Oktober dieses Jahres fertig. Wie ein Sprecher von Kulturstaatsministerin Claudia Roth mitteilte, habe der Sieger des Gestaltungswettbewerbs, die Stuttgarter Agentur Milla & Partner, Lieferschwierigkeiten bei der Stahlschale des Denkmals. Der Entwurf für die „Wippe“, wie das unter dem Titel „Bürger in Bewegung“ präsentierte Projekt im Volksmund ge­nannt wird, hatte sich 2010 in einem geschlossenen Verfahren gegen 27 konkurrierende Einreichungen durchgesetzt.

          Im November 2016 stellte der Haushaltsausschuss des Bundestages überraschend 18,5 Millionen Euro für den Wiederaufbau der Kolonnaden des einstigen Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmals aus dem Deutschen Kaiserreich anstelle des Einheitsdenkmals zur Verfügung. Der Bundestagsausschuss für Kultur und Medien wiederum reagierte mit einem Fachgespräch im Januar 2017, dessen Teilnehmer sich mehrheitlich für den Entwurf von Milla & Partner aussprachen. Eine nächtliche Abstimmung des Parlaments im Juni desselben Jahres ergab eine Mehrheit für das Projekt „Bürger in Bewegung“ mit den Stimmen der Regierungsfraktionen der Großen Koalition und der Grünen.

          Geplant ist eine begehbare Schale mit fünfzig Me­ter Länge und hundertfünfzig Tonnen Gesamtgewicht, die auf einem stählernen Tragwerk ruht. Befinden sich mehr als zwanzig Personen auf ei­ner Seite, beginnt sich die Schale zu neigen. Der Baubeginn erfolgte nach einer aufschiebenden Klage des Berliner Naturschutzbunds im Mai 2020, für die Baukosten wurde ein Festpreis von 17 Millionen Euro vereinbart. Die jährlichen Betriebs- und Unterhaltskosten für das Objekt sind mit etwa zweihunderttausend Euro veranschlagt.

          Weitere Themen

          Die neue Neue Deutsche Welle

          Pop-Anthologie (152) : Die neue Neue Deutsche Welle

          Überall feiern die Achtziger Renaissance. Auch die deutschsprachige Popmusik knüpft an sie an: Das Synthie-Pathos erkalteter Liebe überführt Edwin Rosen in seinem Song „leichter/kälter“ geschickt in die Zeitlosigkeit.

          Topmeldungen

          Stand der Forschung : Warum altern wir?

          Ist der Alterungsprozess unüberwindbar? Oder bloß eine Krankheit, die man mit den richtigen Mitteln bekämpfen kann? Wir erläutern den aktuellen Stand der Forschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.