https://www.faz.net/-gqz-9ksbm

Museumsstreit in Frankfurt : Das Caricatura Museum wird selbständig

  • Aktualisiert am

Zeigt Karikaturen des Duos Rattelschneck: Caricatura-Museum in Frankfurt Bild: Eilmes, Wolfgang

Das Zerwürfnis zwischen dem Gründungsdirektor des Caricatura Museums und dem ihm vorgesetzten Chef des Historischen Museums Frankfurt war unüberbrückbar. Jetzt hat Kulturdezernentin Ina Hartwig eine Entscheidung getroffen.

          1 Min.

          Das Caricatura-Museum in Frankfurt am Main wird eine selbständige Einrichtung. Das „Museum für Komische Kunst“ im spätgotischen Leinwandhaus neben dem Dom werde vom dem 1. April an aus der Eingliederung in das Historische
          Museum entlassen, teilte die Frankfurter Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) mit.

          Damit zieht die Stadtverwaltung die Konsequenz aus dem Zerwürfnis des Gründungsdirektors der Caricatura, Achim Frenz, mit dem bisher vorgesetzten Direktor des Historischen Museums, Jan Gerchow. Frenz hatte vehement die Selbstständigkeit der Caricatura gefordert.

          „Mit dieser Neuregelung möchte ich die künstlerische Autonomie des Hauses stärken. Damit bietet sich dem Museum die Chance, seine Sammlung zu erweitern und das Haus weiterzuentwickeln“, erklärte Ina Hartwig. Claus Wisser, Unternehmer und Kunstmäzen, werde vom kommenden Jahr an den Vorsitz im Kuratorium des Hauses übernehmen und dem Museum fördernd zur Seite stehen. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) begrüßte die neue Aufstellung: „Ich freue mich, dass die Kulturdezernentin die Caricatura stärkt - und damit eine Tradition, die in Frankfurt seit vierzig Jahren durch die ,Titanic' wachgehalten wird, die aber tiefer reicht, bis in die Zeit von Friedrich Stoltze und die Paulskirchen-Revolution. Frankfurt ist die Hauptstadt der Satire.“

          Frenz hatte sich in der Vergangenheit von Gerchow gegängelt gefühlt. Der Etat der Caricatura bleibe seit Jahren gedeckelt und reiche trotz des Publikumerfolgs kaum für das Standardprogramm aus. Seine Anrufe fänden kein Gehör, zuletzt seien noch zwei Mitarbeiter aus der Caricatura abgezogen worden. Gerchow hatte die Vorwürfe als „absurd“ bezeichnet. Im vergangenen Jahr, dem zehnten Jahr seines Bestehens, hatte das überschaubare „Museum für Komische Kunst“ zwischen Mai und September fast so viele Besucher wie das vielfach so große Historische Museum verzeichnet. Zurzeit wird neben der Dauerausstellung der Künstler der „Neuen Frankfurter Schule“ die Sonderausstellung „Ernst Kahl - Vergessene Katastrophen“ gezeigt.

          Weitere Themen

          Das Knie gebeugt

          Streit um italienische Elf : Das Knie gebeugt

          Verwirrung vor dem EM-Spiel der Azzurri gegen Wales: Die einen knieten, als Zeichen gegen Rassismus, die anderen blieben stehen. In Italien tobt eine Debatte darüber, was die Spieler hätten tun sollen.

          Theater und die Kunst zu leben Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Folge 6 : Theater und die Kunst zu leben

          In dieser Folge der „Spielplanänderung“ kehren wir zum wahren, schönen Leben zurück: Sardanapal ist nicht nur tragischer König und Bühnenheld, sondern vor allem ein Genießer des schönen Lebens. Zusammen mit dem langjährigen Volksbühnen-Dramaturgen Carl Hegemann erkunden wir Parallelen zwischen diesem König, der keiner sein will und heutigen politischen Disputen.

          Nabelschau am Blutwursttag

          Frankfurter Premieren : Nabelschau am Blutwursttag

          Frankfurter Doppelpremiere: Das Schauspiel befragt mit Thomas Bernhards „ Der Theatermacher“ und „Ode“ von Thomas Melle die eigene Zunft nach ihren Grenzen und Gesetzen.

          Topmeldungen

          Auch in Ungarn sind nicht alle mit Orbans Politik einverstanden: Protest gegen das Gesetz zur Homosexualität am 14. Juni in Budapest

          Empörung aus dem Ausland : Viktor Orbáns Lebenselexier

          Von einer „Elite“, gegen die Viktor Orbán kämpfen könnte, ist in Ungarn wenig übrig. Deshalb setzt der Ministerpräsident darauf, dass seine Gesetzesvorhaben aus dem Ausland angegriffen werden.
          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.
          Objekt des Kulturkampfes von Liberalen und Konservativen: Schüler unterschiedlicher Hautfarbe in Großbritannien

          Britische Debatte um Weißsein : Wer ist hier benachteiligt?

          Der Bildungsausschuss des britischen Unterhauses rechnet mit dem Begriff des „white privilege“ ab. Benachteiligt seien weiße Arbeiterkinder in den Schulen. Aktivisten werfen den Konservativen Kulturkampf vor.
          Das beleuchtete Kriegsmahnmal in Wolgograd - dem früheren Stalingrad - am Abend des 21. Juni 2021

          Überfall auf die Sowjetunion : Die langen Nachwirkungen des Vernichtungskriegs

          Die von Deutschen im Krieg gegen die Sowjetunion verübten Gräuel müssen endlich die Beachtung finden, die ihnen angesichts ihres unglaublichen Ausmaßes zukommt. Nicht nur aus moralischen, sondern auch aus politischen Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.