https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/das-cafe-minsk-in-potsdam-wurde-gerettet-18335416.html

Potsdamer Moderne : Das Sanssouci der Kommunisten

Das Gebäude des ehemaligen Potsdamer Terrassenrestaurants „Minsk“, erbaut 1977 im Stil der Ostmoderne, ist zum MUseum geworden. Im Hintergrund ein Turm der ehemaligen Kriegsschule Bild: Picture Alliance

Das „Café Minsk“, einer der besten Bauten des Sozialismus in Potsdam wurde gerettet – ausgerechnet vom Kapitalisten Hasso Plattner.

          4 Min.

          Das beste Exponat im „Minsk“, Potsdams neuestem Museum, einem Haus, das bis vor kurzem, lang nachdem die Gastronomie dichtgemacht hatte und der Bau langsam zur Ruine wurde, „Café Minsk“ hieß, jetzt aber mit vollem Namen „Das Minsk“ genannt werden soll, damit die Marke sich auch einprägt – das beste Exponat hier sind die verglasten Wände, durch welche man, weil das Haus am Hügel steht, einen freien Blick über halb Potsdam hat. Der Himmel, auch wenn er nicht bedeckt ist, erinnert an das melancholische Grau von Lotte Laserstein. Die Nikolaikirche ragt so selbstbewusst aus den Dächern heraus, als wollte sie schon darauf weisen, dass demnächst auch der Turm der Garnisonkirche sich wie ein Mittelfinger hier ausstrecken wird. Im Vordergrund steht ein Schwimmbad, dahinter gleich der Hauptbahnhof – und beides sind Gebäude von so banaler Eckigkeit, so trostloser ästhetischer An­spruchslosigkeit, so plump und zugleich unverschämt, dass, wenn man sie nur als perfekte Ausdrucksformen des Kapitalismus betrachtete, man die kapitalistischen Verhältnisse sofort umstürzen müsste.

          Haben Häuser eine Ideologie?

          Claudius Seidl
          Redakteur im Feuilleton.

          Was Unsinn ist – aber nach dieser Methode, nur in die andere Richtung ge­wissermaßen, hat man in Potsdam über die Bauten des Sozialismus geurteilt. Was unter dessen Herrschaft gebaut wurde, kann nur Ausdruck der falschen Ideologie sein, unfrei, menschenverachtend, brutal. So sahen das zwar nicht alle in Potsdam; aber die, die es so sahen, haben sich durchgesetzt. Selbst Olaf Scholz, Sozialdemokrat und damals noch Kanzlerkandidat, sprach im Wahlkampf von Potsdams Mitte, die wiedergewonnen werden müsse nach der sozialistischen Barbarei. Und so wachsen jetzt, wo der elegante Bau der Fachhochschule niedergerissen wurde, die ersten Häuser im preußischen Pseudobarock. Der Staudenhof, ein moderner Wohnblock an prominenter Stelle, wird nicht mehr lange stehen. Das Rechenzentrum, schlicht, mo­dernistisch, mit einem wundervollen Mo­saik im Erdgeschoss, ist dem Wiederaufbau der Garnisonkirche im Weg.

          Durch die gläsernen Wände schaut man auf die Bausünden des Kapitalismus
          Durch die gläsernen Wände schaut man auf die Bausünden des Kapitalismus : Bild: Picture Alliance

          Insofern ist es eine gute Nachricht, dass Hasso Plattner das „Minsk“ gerettet hat. Ausgerechnet Plattner, der einer der reichsten und mächtigsten Männer Potsdams ist. Und den man, bis er die Ruine des „Minsk“ kaufte, zu den Leuten ge­rechnet hätte, die sich Potsdam als ein neubarockes Prussialand erträumen. Das Barberini, den Nachbau eines Barockpalais, das selbst schon ein Nachbau war, hat er allein finanziert; seine Stiftung betreibt darin ein Museum. Bevor daraus allerdings etwas wurde, hatte Plattner den Plan, eine Kunsthalle neben den Lustgarten zu stellen. Dem hätte allerdings ein Hotelhochhaus aus DDR-Zeiten im Weg gestanden. Als der Widerstand gegen dessen Abriss unüberhörbar wurde, gab Plattner die Pläne auf, und es sah aus, als sei er damals ein wenig beleidigt mit seiner Lieblingsstadt gewesen.

          Weitere Themen

          Die Harten im Garten

          Kunst der DDR : Die Harten im Garten

          Zwischen Freiheitsdrang und Landschaftstransformation: Im Potsdamer „Minsk“ werfen zwei Ausstellungen über Wolfgang Mattheuer und Stan Douglas unterschiedliche Blicke auf das Leben in der DDR.

          Topmeldungen

          Weiß, wo es langgehen soll: Wahlsiegerin Giorgia Meloni

          Wegen Gaspreisdeckel : Deutschland steht am Pranger

          Etliche EU-Regierungen sind irritiert über den „Doppelwumms“ aus Berlin. Darf Deutschland sich solche Ausgaben leisten?
          Der russische Präsident Putin am Freitag im Kreml bei der Zeremonie zur Annexion von vier besetzten Gebieten in der Ukraine

          Annexionen in der Ukraine : Putins Kolonialismus

          In seiner Annexionsrede wirft Putin dem Westen Kolonialismus vor. Den praktiziert er in der Ukraine aber selbst. Und die Werte der Freiheit verteidigt nicht er.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.