https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/bogomir-eckers-tropfsteinmaschine-ausstellung-in-hamburgs-kunsthalle-17738185.html

500 Jahre Tropfstein im Museum : Die Ewigkeit des Provisoriums

Es tropft und tropft und tropft: Die Marmorplatte als Teil von Bogomir Eckers „Tropfsteinmaschine“, 1996-2496. Bild: Bogomir Ecker/VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Tür zu, wir tropfen weiter, für die nächsten 475 Jahre: Eine Ausstellung in Hamburgs Kunsthalle zeigt Bogomir Eckers Tropfsteinmaschine als Kunstwerk und Museum der Zukunft.

          6 Min.

          Im Jahr 1470 steht Papst Paul II. im Museum von Saint Sernin de Toulouse, manche nennen es damals noch den „Kirchenschatz“ dieser Kathedrale des Heiligen Saturninus, und bewundert die dort ausgestellte größte reliefierte Gemme der Antike. Diese sogenannte Gemma augustea zeigt auf knapp zwanzig Zentimetern kunstvoll aus dem schwarzen Schmuckstein geschnittene Kaiser, Legionäre, Viktorien, einen Tropaion-Waffenbaum und über allem das Sternzeichen des Tiberius, den Steinbock. Der Papst verliebt sich sofort in das Kunstwerk und bietet einen Tausch an: Er würde gegen Übereignung an seine Sammlung eine sündteure, aber dringend benötigte Brücke aus Stein über die Garonne errichten lassen.

          Stefan Trinks
          Redakteur im Feuilleton.

          Die Kanoniker von Saint Sernin lehnen weitsichtig ab, erbringt doch die gigantische Gemme zusammen mit anderen Preziosen und Apostelreliquien zu diesem Zeitpunkt schon seit vierhundert Jahren mehr an Eintrittsgeldern und Ablass als es der Brückenzoll vermöchte. Das steinerne Kunstwerk sollte noch ein knappes Jahrhundert seine Attraktion ausüben. Erst im sechzehnten Jahrhundert wechselt die Kaiserkamee ihren Aufbewahrungsort zu König Franz I., danach von Paris nach Wien, wo sie seither stolz als kaiserlich-habsburgischer Besitz im Kunsthistorischen Museum gezeigt wird.

          Wer also weiland als Künstler ein langes Nachleben seiner Werke ersehnte, arbeitete für Kirchen. Doch auch wenn man heute vor Kunstwerken in Museen steht, die tausend oder mehr Jahre alt sind, wird deren Funktion als Speicher von Wissen und Zeit augenfällig, eine Funktion, die sie sich mit der Gründung der ersten öffentlichen Musenhäuser von 1800 an in der Ablösung und Säkularisierung der Kirchen als einstige Kunstausstellungshallen erwarben. Die frisch eröffnete Ausstellung „Futura – Vermessung der Zeit“ in der Kunsthalle Hamburg dreht den Zeitpfeil um: Was wird mit all den Kunstwerken in ferner Zukunft sein? Zugleich stellt sie die nicht weniger wichtige Frage, wie Zeit über ihre Einstein’sche Dehnbarkeit in surreal zerfließenden Uhren hinaus künstlerisch darstellbar ist, ob sie sich in ihrer Nicht-Materialität überhaupt ausstellen lässt. Dafür besitzt die Kunsthalle das vermutlich anschaulichste Kunstwerk weltweit, um dessen fünfundzwanzigsten Geburtstag herum nun eine kluge Schau zur Beantwortung der Fragen drapiert worden ist.

          Aus den Ewigkeitsmaterialien rostfreier Stahl, Marmor und Glas: Bogomir Eckers „Tropfsteinmaschine“ (1996–2496) in ihrem eigenen Raum der Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle.
          Aus den Ewigkeitsmaterialien rostfreier Stahl, Marmor und Glas: Bogomir Eckers „Tropfsteinmaschine“ (1996–2496) in ihrem eigenen Raum der Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle. : Bild: Bogomir Ecker/VG Bild-Kunst, Bonn 2022

          Im Jahr 1996 wurde Bogomir Eckers „Tropfsteinmaschine“ eingeweiht. Sie ist auf die biblische Dauer von fünfhundert Jahren Laufzeit angelegt. Wie so vieles im Museum handelt es sich mithin auch bei diesem Kunstwerk prima vista um eine Frage des Datierens. Den Preis für die eindrucksvollste Datierung auf einer Werkbeschriftung im Museum gewinnt die Tropfsteinmaschine allemal: „1996 –2496“ steht vor dem Raum im Sockelgeschoss zu lesen. Einzig in Hamburgs Kunsthaus wächst damit ein mit Phantasie erkennbarer Tropfstein von der Decke und zeigt durch den verdunstenden Kalksinter im Wortsinn eine Ablagerung von Zeit.

          Die Installation windet sich durch das gesamte Museum

          Die Installation ist nicht wie gewöhnlich auf einen Raum beschränkt, vielmehr nahm der Künstler das gesamte Gebäude zur Geisel seiner Zukunftsverheißung: Über ein 206-Millimeter-Rohr wird das Regenwasser vom Dach durch das Haus in einen normalerweise nicht zu sehenden Technikraum geführt und dort in einer Art Kaaba von einem Meter Kantenlänge gesammelt. Mit diesem Reservoir von eintausend Litern könnte der Tropfstein selbst bei extremer Trockenheit ein Jahr lang weiter gespeist werden. Da aber Regenwasser keinen Kalk mit sich führt, wird es im Foyer des Kunsthallenanbaus durch ein Pflanzbecken mit verschiedenen Mineralien geleitet. Im Pflanztrog befindet sich ein Periskop, mit dem inmitten des üppig wuchernden Grüns von Monsterae ein schwarz-weißes Echtzeitbild des wachsenden Tropfsteins zu erhaschen ist.

          Weitere Themen

          Das Gegenteil von Bilbao

          Museumsneubau in Spanien : Das Gegenteil von Bilbao

          Eigenwillig in der Extremadura: die deutschstämmige Sammlerin Helga de Alvear hat sich ein Museum in Cáceres errichtet. Der mitten in der Stadt entstandene Bau setzt nicht auf Show, sondern dient der Kunst und der Stadt.

          Topmeldungen

          Fließt hier künftig weiter Gas? Anlagen der Erdgasverdichterstation im brandenburgischen Mallnow

          Russisches Gas : So könnte die Lösung im Rubel-Streit aussehen

          Wie die Energieunternehmen sowohl Russlands Forderung nach Rubel-Bezahlung für Gas als auch die EU-Sanktionen einhalten können, bleibt auch Tage vor den nächsten Raten unklar. Letztlich hängt alles von einer einzigen Person ab.

          Ukrainische Flüchtlinge in Moldau : Dieser Krieg ist ein Fleischwolf

          Die Republik Moldau hat, gemessen an ihrer Einwohnerzahl, das größte ukrainische Flüchtlingskontingent aufgenommen. Auch die Dichterin Vera Derewjanko wartet dort auf das Ende des Kriegs. Wir haben sie im Lager besucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch