https://www.faz.net/-gqz-9kssh

Streit um Pinakothek : Bayern muss Architekt keine Millionen zahlen

  • Aktualisiert am

Der Architekt Stephan Braunfels. Bild: dpa

Der Architekt Stephan Braunfels und der Freistaat Bayern streiten um die Bezahlung für den Bau der Pinakothek der Moderne. Vor Gericht geht er nun mit Millionenforderungen leer aus: Da habe sich jemand verrechnet.

          1 Min.

          Im Rechtsstreit um die Vergütung für den Bau der Pinakothek der Moderne in München hat der Architekt Stephan Braunfels eine Niederlage erlitten. Das Landgericht München I wies seine Klage gegen den Freistaat Bayern über rund 5,8 Millionen Euro mit einem Teilurteil als unbegründet ab. In der Begründung wies das Gericht unter anderem auf einen Rechenfehler bei der Honorarberechnung hin. Die Parteien hätten im Vertrag mit dem Architekten die Rechenregel Punkt vor Strich nicht beachtet.

          Insgesamt hatte Braunfels vor dem Landgericht rund 10,1 Millionen Euro gefordert. Eine Entscheidung über rund 3,9 Millionen Euro steht noch aus. Hier sei der Rechtsstreit noch nicht entscheidungsreif, befand das Gericht.

          Um die Vergütung wird seit Jahren gestritten. Braunfels hatte den Wettbewerb für den Bau des Museumsgebäudes 1992 gewonnen. Zehn Jahre später war die Pinakothek der Moderne fertig und wurde im September 2002 feierlich eröffnet. Die Planungen und der Bau hatten sich länger hingezogen als anfangs geplant, monierte der Architekt. Zudem habe er seinen ursprünglichen Entwurf immer wieder ändern oder gar wiederholen müssen. Braunfels verlangte deshalb mehr Geld. Versuche, den Streit gütlich beizulegen, scheiterten. Der Freistaat lehnte diese Forderungen ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vielen Dank für die Blumen: Olaf Scholz am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Gespräche mit der FDP : Scholz’ erstes Machtwort

          Die SPD-Spitze versucht, die FDP gefügig zu machen – doch der Kanzlerkandidat macht deutlich: Sein Stil ist das nicht. Olaf Scholz spricht lieber von Freunden.
          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

          Wer koaliert mit wem? : Der Wähler als Humorist

          Alle haben verloren, tun aber so, als hätten sie gewonnen: Um die Koalitionsgespräche zu analysieren, braucht es Spieltheoretiker und keine Politologen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.