https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/banksy-bekennt-sich-zu-werken-an-englischer-nordseekueste-17485009.html

Street-Art-Künstler : Banksy bekennt sich zu Werken an englischer Nordseeküste

  • Aktualisiert am

Ein tanzendes Paar über einer Busstation: Ein Werk von Banksy im Ort Great Yarmouth Bild: Reuters

Der weltweit bekannte Street-Art-Künstler Banksy hat über Instagram die Echtheit seiner Werke an der Nordseeküste Englands bestätigt. Er stellte dafür ein Video mit dem Titel „A Great British Spraycation“ online.

          1 Min.

          Der mysteriöse britische Street-Art-Künstler Banksy hat sich zu einer ganzen Reihe von kürzlich aufgetauchten Werken an der englischen Nordseeküste bekannt. In den vergangenen Tagen waren in Städten wie Great Yarmouth, Gorleston und Cromer Wandgemälde aufgetaucht, die dem Stil des Künstlers entsprachen. Darunter waren ein tanzendes Paar über einer Bushaltestelle, ein kleiner Junge beim Sandburg-Bauen und eine Reihe von Einsiedlerkrebsen.

          Die Graffitis zeigen zum Teil auch kapitalismuskritische Sprüche. So hält ein Krebs mit einer Muschel ein Schild mit der Aufschrift „Luxury Rentals Only“ (zu deutsch: „Allein Luxusmietwohnung“) hoch. Auf einem anderen Kunstwerk heißt es: „We're all in the same boat“ (Wir sitzen alle im selben Boot).

          Den Spekulationen über ihre Herkunft bereitete der Künstler am Freitagabend schließlich ein Ende, als er ein Video auf seinem Instagram-Auftritt veröffentlichte. Zu sehen ist darauf eine nicht identifizierbare Person, die mit dem Wohnwagen von Ort zu Ort fährt. Überschrieben ist das Video mit dem Titel „A Great British Spraycation“ – ein Wortspiel aus Staycation (Urlaub zuhause) und Spray (Sprühen) – der bevorzugten Arbeitsmethode Banksys. Teilweise kann man auch beobachten, wie die Kunstwerke entstehen.

          Die englische Nordseeküste war einst ein beliebtes Ferienziel vieler Briten, ist aber seit Jahrzehnten wirtschaftlich abgehängt.

          Weitere Themen

          Männer im Höhenrausch

          Innsbrucker Festwochen : Männer im Höhenrausch

          Carl Heinrich Grauns Oper „Silla“ ist in Innsbruck mit vier phänomenalen Countertenören zu erleben: Bejun Mehta, Valer Sabadus, Samuel Marino und Hagen Matzeit. Sie eröffnen die diesjährigen Festwochen Alter Musik glanzvoll.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.