https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/ausstellung-in-dresden-gewalt-und-geschlecht-15563875.html

„Gewalt und Geschlecht“ : Weibliche Flugkörper in Schussdistanz

Treffer: Diekers „Crazy Daisy“. Bild: Foto epd/VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Eine Ausstellung im Militärhistorischen Museum in Dresden erzählt vom Krieg der Geschlechter und von Geschlechtern im Krieg – facettenreich, aber wirr.

          4 Min.

          Im Erdgeschoss des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr in Dresden steht ein „Adler Favorit“ aus dem Deutschen Reich. Kein Panzer, ein Auto, Requisit aus einer Filmproduktion. Vor dem Wagen liegt eine schwarzweiße Fotografie. Sie zeigt die Industriellentochter und Weltreisende Clärenore Stinnes und deren Begleiter Carl-Axel Söderström, aufgenommen am 16. Januar 1929 in Chile mit Mitgliedern des dortigen Automobilclubs. Die beiden tragen als Einzige im Saal eine Art Uniform, einen sandfarbenen Tropenanzug mit Lederstiefeln und Schärpe.

          Andreas Kilb
          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Einige Meter weiter, in einer Vitrine, hängt die Uniform der Peschmerga-Kämpferin Kochar Saleh Haji. Nach ihrem Einsatz gegen den „Islamischen Staat“ wurde sie im vergangenen Herbst von der Unesco als Heldin einer Kampagne gegen Extremismus und Intoleranz ausgezeichnet. Auch von ihr gibt es ein Foto: Es zeigt die kurdische Soldatin mit Sturmgewehr im Anschlag auf einer Wiese bei Mossul. Vor ihr liegt ein Mann mit Armeehosen und einer Munitionsweste. Er hat Arme und Beine von sich gestreckt und ist tot.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Energiekrise : So sparen Sie mit der Gaspreisbremse

          Endlich wird klarer, wie der Ausgleich der Energiekosten wirklich funktioniert. Dabei zeigt sich: Den Verbrauchern öffnen sich überraschende Wege, um Geld zu sparen.
          Rekruten im November 2022 bei einem öffentlichen Gelöbnis auf dem Paradeplatz des Verteidigungsministeriums in Berlin.

          Lambrechts Versagen : Die Armee ist immer noch blank

          Die Bundeswehr steht heute noch schlechter da als vor dem Ukrainekrieg. Ihre Munitionsreserven würden im Kriegsfall für zwei Tage reichen. Will SPD-Ministerin Lambrecht überhaupt kampfstarke Streitkräfte?