https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/ausstellung-guenther-uecker-im-k20-in-duesseldorf-13534278.html

Günther Uecker in Düsseldorf : Die Schönheit der Zumutung und der Wille zur Weltverbesserung

Laut und leise, wild und sanft: Die Kunst von Günther Uecker ist zu groß, um in eine einzige Kategorie zu passen. Das K20 in Düsseldorf ehrt ihn jetzt mit einer wunderbaren Schau.

          4 Min.

          Es geht um Randale, synästhetisch selbstverständlich. Die Bestandteile des „Terrororchesters“ stammen aus den sechziger bis achtziger Jahren. Es sind ungefähr dreißig Geräte und Apparate, genauer deren Hüllen und Relikte nach den Transformationen, die Günther Uecker an ihnen vorgenommen hat. Ihre Aufgabe ist es, Lärm zu machen, unterschiedlichsten Krawall. Eine freundliche Museumsmitarbeiterin bedient geduldig mit dem Fuß einen Satz dicker roter Knöpfe auf einem Brett, ein bisschen wie in einer Fernseh-Spielshow einst. Dann randaliert zum Beispiel ein scharfes Messer in seinem Käfig; was einmal eine Waschmaschine war, macht die Unwucht ihrer Trommel zur Nervensäge; ein schwarzer, mit Nägeln bedeckter Block sträubt sich, während aus seinem Innern das Geräusch des Hämmerns dringt; oder ein Neckermann-Röhrenradio mit integriertem Plattenspieler lässt alle halbe Stunde Dean Martin (oder so) leiernd jaulen. Ist das alt? Ja, manch einer dieser Klangkörper hat bald ein halbes Jahrhundert auf dem Buckel. Ist das toll? Ja, denn bis heute hat keine Avantgarde (was war das gleich nochmal?) das Maß der Provokation überboten, das künstlerisch wie gesellschaftlich von einer solchen Zumutung in der weiland Bundesrepublik ausging.

          Werkzeuge für Gedankenprozesse

          Rose-Maria Gropp
          Redakteurin im Feuilleton.

          Auf Zetteln, die sinnigerweise an je zwei Nägeln aufgehängt sind, kann der Besucher der Ausstellung Informationen zu den gezeigten Werken mitnehmen. Zum „Terrororchester“ steht dort zwar nicht, dass Uecker damals keinesfalls meinte, was der Begriff des Terrors heute bedeutet. Abgedruckt ist aber eine jener Stellungnahmen von ihm, mit denen er sein Schaffen stets begleitet hat. Und nicht nur er, denn es war nach dem Krieg noch einmal eine hohe Zeit der künstlerischen Manifeste; Lucio Fontana etwa, der an den fiebrig-bewegungsfreudigen Futurismus anschloss und starken Einfluss auf Uecker ausübte, hatte 1946 sein „Weißes Manifest“ veröffentlicht.

          Uecker also erklärt 1969, gültig für sein Handeln überhaupt: „Der heutige Künstler produziert und realisiert Ideen, die als Beispiel für eine neue Umwelt dienen können. Die Idee wird im Gegenstand als Produkt realisiert. Diese realen Gegenstände sind Verdeutlichungen einer neuen Betrachtungsweise. Diese Gegenstände haben keinen Objektwert, sie haben ihren Zweck in dem Augenblick erfüllt, wo sie ins Bewusstsein aufgenommen werden. Diese Gegenstände können wie Werkzeuge für Gedankenprozesse verstanden werden.“ Es war im Düsseldorfer Aktionslokal „Creamcheese“ (Frischkäse, was sonst), in dem der Soundterror zuerst inszeniert wurde. Frisch war diese Kunst. Weiß wie Philadelphia Doppelrahm war und ist die Latzhose, Ueckers Markenzeichen seither. Und als eine Art von Weißem Rauschen schließlich sollten ja diese Aktivitäten insistieren. Es geht ums Ganze.

          Zu einem Zeichen verdichtet

          Die Düsseldorfer Ausstellung mit dem schlichten Titel „Uecker“ will ausdrücklich keine Retrospektive sein (was bei der Fülle und Verschiedenheit seiner Arbeiten ohnehin scheitern müsste). Sie umfasst etwa sechzig Werke bis in die Gegenwart, die von den Kuratorinnen Marion Ackermann, der Direktorin des Hauses, und Stefanie Jansen in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler ausgewählt und zueinandergeordnet wurden, in den beiden weitläufigen Sälen im Parterre des K20. Bemerkenswert ist dabei, dass es die erste Museumsschau überhaupt ist, die ihm Düsseldorf ausrichtet, die Stadt, in der er seit Jahrzehnten lebt und arbeitet. Geboren wurde Uecker 1930 in Wendorf in Mecklenburg, wo er eine Lehre als Maler und Werbegestalter absolvierte, um dann an die Fachhochschule für angewandte Kunst in Wismar zu gehen. 1953 siedelt er nach Westdeutschland über, lebt zunächst in West-Berlin, studiert dann an der Düsseldorfer Akademie bei Otto Pankok. Der Zero-Gruppe, die Heinz Mack und Otto Piene 1958 gründen, tritt er 1961 als Mitglied bei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jonathan Gray, 52, ist Präsident der amerikanischen Private-Equity-Gesellschaft Blackstone. Die Finanzfirma beteiligt sich in  großem Stil an Unternehmen und Immobilien auf der ganzen Welt.  In Deutschland gehören ihr beispielsweise der Frankfurter  Messeturm und Anteile am Kamerahersteller Leica.

          Großinvestor Blackstone : „Wir setzen auf Lagerhäuser“

          Jonathan Gray ist Präsident von Blackstone, einer der einflussreichsten Finanzfirmen der Welt. Hier spricht er über spannende Anlagechancen, die besten Verhandlungstricks und den Deal seines Lebens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.