https://www.faz.net/-gqz-8gnlg

Athen-Ausstellung in Frankfurt : Das ganze Jahr folgt Fest auf Fest

  • -Aktualisiert am

Als die Perser gingen, entstand Athen aus den Trümmern, prächtig wie nie zuvor. Das Frankfurter Liebieghaus zeigt in einer sensationellen Schau die Entwicklung eines Mythos.

          6 Min.

          Beim Tempel der Athena befinden sich große Bronzestatuen von zwei Männern, die zum Kampf auseinandertreten: den einen nennen sie Erechtheus, den anderen Eumolpos.“ Eine Ahnung von dem, was der griechische Reiseschriftsteller Pausanias im zweiten Jahrhundert nach Christus beschrieb, ist im Frankfurter Liebieghaus zu sehen. Anlässlich der Ausstellung „Athen. Triumph der Bilder“ stehen dort zwar nicht die Originale von der Akropolis, sondern zwei Rekonstruktionen, aber schon diese sind eine kleine Sensation. Die Nähe zum Tempel wird durch den Abguss einer der berühmten sechs Mädchenstatuen oder Koren suggeriert, die das baldachinartige Gebälk der südlichen Vorhalle des Erechtheion tragen - unter diesem Namen ist der wohl schönste und vielfältigste Marmorbau der europäischen Antike bis heute geläufig.

          Erstmals wird nun im Liebieghaus der Konnex zwischen Tempelarchitektur und Statuengruppe visualisiert, den die Athener Bürger seit dem späteren fünften Jahrhundert täglich erleben konnten, verkürzt zwar, aber stimmig. Und erstmals treten die berühmten Bronzen A und B von Riace als Rekonstruktionen vor die Augen der Betrachter, ergänzt mit Attributen, die den Originalen in Reggio di Calabria mittlerweile fehlen. Die Identifizierung der beiden als Erechtheus, König von Athen und Ziehsohn der Göttin Athena, und als Eumolpos, König der Thraker und Sohn des Poseidon, dürfte nach aktuellem Forschungsstand kaum mehr in Zweifel stehen, ebenso wenig die ergänzten Attribute - für Riace A Lanze, Rundschild und korinthischer Helm, für Riace B der leichte, geflochtene und ovale Schild, die kurzstielige Streitaxt und die Alopekis, also die für das Bergvolk der Thraker so charakteristische Fuchsfellmütze, und zwar die eines Königs würdige kostbare Variante mit eingearbeitetem Tierskalp.

          Wüstenei als einmalige Bühne

          Das Ensemble aus Statuen und Koren hat einst seine Wirkung auf den Akropolis-Besucher sicher nicht verfehlt. Schließlich spielten diese Gestalten eine entscheidende Rolle in der mythischen Frühzeit Athens, die für viele auch Geschichte war. Ohne den freiwilligen Opfertod Protogenaias, der ältesten der sechs Töchter des Athener Königs Erechtheus, hätte dieser nicht den Sohn Poseidons, Eumolpos, im Zweikampf bezwingen und so die Stadt vor dem sicheren Untergang retten können.

          Athens Stern strahlte dann am hellsten in der zweiten Hälfte des fünften Jahrhunderts vor Christus, in jenen Jahren also, die wir bis heute das Klassische Zeitalter Griechenlands nennen. Damals gelangten Kunst, Sakralarchitektur, Dichtung, Geschichtsschreibung und Rhetorik zu einmaliger Blüte, aber auch Machtpolitik und Hybris Einzelner oder der ganzen attischen Bürgerschaft waren an der Tagesordnung.

          Weiblicher Kopf mit Sonnengottmalerei im Hintergrund Bilderstrecke
          Weiblicher Kopf mit Sonnengottmalerei im Hintergrund :

          Zwei Männer sind prägend für diese Epoche: Perikles (um 490 bis 429 v. Chr.), lange Jahre der mächtigste Politiker der Polis, und Phidias (um 500/490 bis 430/420 v. Chr.), der Inbegriff des größten Künstlers seiner Zeit. Diese beiden Protagonisten betrachtet die Frankfurter Ausstellung mit gutem Grund als Verantwortliche für die architektonische und künstlerische Neugestaltung von Athens Akropolis, der Stadt und dem attischen Umland nach den Perserkriegen. Wie Plutarch schreibt, berief Perikles als Initiator des Ganzen den Phidias zum Generalintendanten sowie bedeutende Architekten und Künstler, etwa Iktinos und Kallikrates, für den Wiederaufbau - die Truppen des Perserkönigs Xerxes hatten eine Wüstenei hinterlassen. Diese Wüstenei bot, positiv gewendet, eine einmalige Bühne für die Verwirklichung der ambitionierten Pläne des Politikers und seines Künstlerfreundes.

          Weitere Themen

          Das Land der vielen goldenen Zeitalter

          Buch über Chinas Geschichte : Das Land der vielen goldenen Zeitalter

          Wie ein Phönix aus der Asche: Michael Schuman legt eine Geschichte Chinas vor, der es an diagnostischem Scharfsinn mangelt. Den Primatansprüchen der Führung unter Xi Jinping gibt er ohne große Umstände seinen Segen.

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          In einer Stadt ohne Türen

          Spur der Steine : In einer Stadt ohne Türen

          Auf der zentralanatolischen Hochebene gab es vor fast zehntausend Jahren eine Siedlung auf einem Hügel. Heute weiß man: Es sind Überreste einer neolithischen Niederlassung.

          Topmeldungen

          Richtig was los: Der Hamburger Dom hat wieder eröffnet.

          Schutz für Geimpfte : Delta-Variante ist kein „Impfkiller“

          Stecken sich Geimpfte wegen der Delta-Variante häufiger an und infizieren andere? Die Studien deuten nicht darauf hin. Infizierte Geimpfte könnten von Antikörpern profitieren.
          Menschen waten durch das Hochwasser, das im Juli durch starke Monsunregen in der philippinischen Provinz Rizal verursacht wurde.

          Neue Studie : Immer mehr Menschen von Hochwasserfluten bedroht

          Der Anteil der Bevölkerung, der in von Hochwasser gefährdeten Gebieten lebt, wächst weltweit. Dadurch sind immer mehr Menschen von Extremwetterereignissen und deren Folgen betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.