https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/anti-mafia-fotografin-letizia-battaglia-mit-87-jahren-gestorben-17959388.html

Mafia-Fotografie : Letizia Battaglia ist tot

  • Aktualisiert am

Letizia Battaglia 2019 in Venedig Bild: AP

„Botin des Widerstands“: Die sizilianische Fotografin Letizia Battaglia dokumentierte über Jahrzehnte die Verbrechen der Mafia in ihrem Land. Jetzt ist sie im Alter von 87 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Die italienische Fotografin und Anti-Mafia-Kämpferin Letizia Battaglia ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Das wurde in der Nacht auf Donnerstag bekannt. „Eine große Fotografin, eine große italienische Frau“, würdigte Kulturminister Dario Franceschini die Sizilianerin, die mit ihrer Kunst und ihren Bildern den Kampf gegen das Verbrechen und für mehr ziviles Engagement vorangebracht habe.

          Die in Palermo geborene Fotografin war ein Star des italienischen Fotojournalismus. Mit ihren unzähligen Bildern von Mafia-Verbrechen in den 1970er und 1980er Jahren wurde sie zu einer Chronistin jener Zeit im von den Cosa-Nostra-Clans geprägten Sizilien. „Meine Bilder sind Anklagen“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur 2019. „Ich bin eine Botin des Widerstands, des Widerstands gegen Gewalt, Korruption, Armut, gegen das moralische und politische Chaos.“ Immer wieder fotografierte sie Leichen und Opfer der Mafia.

          Eines ihrer ergreifendsten Bilder zeigt einen verzweifelten Mann, der Anfang 1980 in Palermo einen leblosen Körper aus einem Auto zieht. Der Tote war Siziliens Präsident Piersanti Mattarella, der andere Mann sein Bruder Sergio - heute der Staatspräsident Italiens.

          Battaglia - der Name bedeutet übersetzt „Kampf“ oder „Schlacht“ - fotografierte vor allem für die linke Tageszeitung „L'Ora“. Mit den Mafia-Bildern hörte sie auf, nachdem 1992 die beiden Richter Giovanni Falcone und Paolo Borsellino bei Bombenanschlägen getötet worden waren. Battaglia kannte die Juristen persönlich. Die Künstlerin war erschöpft, schockiert, fassungslos von der nicht endenden Gewalt.

          Die Fotografin engagierte sich auch in der sizilianischen Politik. „Palermo verliert eine außergewöhnliche Frau, einen Bezugspunkt“, schrieb Bürgermeister Leoluca Orlando bei Twitter. Battaglia sei anerkannt gewesen in der Welt der Kunst, „eine Galionsfigur bei der Befreiung der Stadt Palermo von den Fängen der Mafia“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stoltenberg, Erdogan, Niinistö und Andersson sind im Hintergrund zu sehen, vorne sitzen die Außenminister der Türkei (Cavusoglu), Finnlands (Haavisto) und Schwedens (Linde)

          NATO-Gipfel : Erleichterung in Schweden und Finnland

          In Schweden und Finnland wurden die Nachrichten vom NATO-Gipfel größtenteils mit Erleichterung aufgenommen. Nur in Stockholm droht eine Abgeordnete mit kurdischen Wurzeln der Regierung mit Konsequenzen.
          Die Ruinen der Stadtverwaltung von Ochtyrka, das in den ersten Kriegswochen heftig umkämpft war, in einer Aufnahme vom 26. Juni.

          Patt in der Ukraine : Ein Waffenstillstand brächte keinen Frieden

          Verliert die Ukraine den Krieg, droht ihr ein Schreckensregime wie in dunklen Zeiten des 20. Jahrhunderts. Auch der Westen müsste sich auf viel gefasst machen. Deshalb muss er jetzt mehr Waffen liefern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.