https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/achenbach-prozess-ich-kann-schlecht-nein-sagen-13366134.html

Achenbach-Prozess : „Ich kann schlecht nein sagen“

  • Aktualisiert am

Helge Achenbach im Landgericht Essen. Bereits 2015 gab es einen Prozess gegen den Kunstberater des Aldi-Erben Berthold Albrecht. Bild: dpa

Der Kunstberater Helge Achenbach hat vor Gericht zugegeben, auch den Pharmaunternehmer Christian Boehringer übervorteilt zu haben. Ein damaliger Kompagnon beteuerte seine Unschuld.

          1 Min.

          Der wegen Betrugs angeklagte Kunstberater Helge Achenbach hat vor dem Landgericht Essen weitere Fehler zugegeben. Am vierten Prozesstag räumte er ein, als Geschäftsführer der Berenberg Art Advice gegenüber dem Pharmaunternehmer Christian Boehringer verdeckte Aufschläge vorgenommen zu haben. Demnach hatten sich die wirtschaftlichen Planungen der Beratungsfirma von Anfang an als zu optimistisch erwiesen, weshalb er nicht, wie vereinbart, den Einkaufspreis plus Provision, sondern höhere Beträge in Rechnung gestellt habe. „Ich kann schlecht nein sagen. Ich tendiere dazu, es vielen recht zu machen. Das hat mich auf den falschen Weg gebracht“, sagte Achenbach mit stockender Stimme.

          Dagegen beteuerte sein damaliger Kompagnon Stefan Horsthemke seine Unschuld. Er habe, so der Kunsthistoriker, „zu keiner Zeit mit Herrn Achenbach gemeinsam rechtswidrig gehandelt“. Achenbach widersprach: „Ich schlug vor zu teilen. Er hat sich nicht dagegengestellt.“ Der Prozess (Az.: 56 KLS 10/14) wird morgen mit der Zeugenvernehmung von Christian Boehringer, der außergerichtlich die Rückzahlung des zu viel bezahlten Betrags erwirkt hat, fortgesetzt.

          Weitere Themen

          Kampf auf hart gefrorenem Boden

          Neuer Juli Zeh-Roman : Kampf auf hart gefrorenem Boden

          Juli Zeh hat ihren neuen Roman „Zwischen Welten“ mit einem Co-Autor geschrieben: Simon Urban. Die Gesellschaft, sagen sie, polarisiert sich mehr und mehr – und lassen kein Reizthema aus.

          Topmeldungen

          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.

          Erdogan zu NATO-Erweiterung : Zwei Sätze, die es in sich haben

          Zum ersten Mal deutet der türkische Präsident an, die Beitrittsgesuche getrennt zu behandeln. Er warnt Helsinki davor, „dieselben Fehler“ zu machen wie Stockholm – und meint damit den Konflikt um Auslieferungen.
          Vorreiter? In Frankfurt und anderen Metropolen gingen die Kaufpreise für ältere Wohnungen zuletzt zurück.

          Wohnung kaufen : Wo die Immobilienpreise sinken

          In Großstädten werden weniger Häuser gekauft. Auch die Preise sind gesunken, stellen einige Gutachterausschüsse fest. Aber das trifft nicht jeden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.