https://www.faz.net/-gqz-p9b0

Kunst : MoMA-Ausstellung deutlich teurer

  • Aktualisiert am

13 Millionen statt 8,5: Die MoMA-Ausstellung in Berlin, die am Sonntag schließt, kostet weit mehr als erwartet. Schuld soll der enorme Besucherandrang sein, der mehr Sicherheitskräfte erforderte.

          Die MoMA-Ausstellung in Berlin wird deutlich teurer als geplant. Die Präsentation der Meisterwerke aus dem New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) werde mehr als 13 Millionen Euro kosten, sagte der Initiator der Ausstellung, Peter Raue, am Freitag.

          Der Verein der Freunde der Neuen Nationalgalerie, der die 200 Werke in die Hauptstadt geholt hatte, war zunächst von 8,5 Millionen Euro ausgegangen. Die Mehrbelastungen gingen auf den großen Publikumserfolg zurück. Er rechne aber am Ende mit einer „schwarzen Null“, sagte Raue.

          Ins Gewicht fielen vor allem der Einbau einer größeren Klimaanlage sowie zusätzliches Sicherheitspersonal. Nur so sei es jedoch möglich gewesen, daß sich 1000 Besucher auf einmal in der Neuen Nationalgalerie aufhielten. Aus konservatorischen Gründen waren zunächst nur 500 Besucher gleichzeitig zugelassen. Bisher haben die Ausstellung mehr als 1,1 Millionen Menschen gesehen.

          Der Publikumsandrang ist auch mit der Öffnung rund um die Uhr ungebrochen. Etwa zwei Stunden mußten Besucher in der Nacht zum Freitag Schlange stehen, teilte ein Sprecher mit. Seit Donnerstag und bis zur Schließung am Sonntag um 22 Uhr ist die MoMA-Schau ohne Pause geöffnet.

          Weitere Themen

          „The Great Hack“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „The Great Hack“

          „The Great Hack“ läuft ab Mittwoch, den 24. Juli bei Netflix.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.