https://www.faz.net/-gqz-pxo5

Kunst : Die Documenta setzt auf Bildung

  • Aktualisiert am

Inspiration für die Kunst? Guantanamo Bay Bild: AP

Das große Thema des Jahres 2005 soll auch 2007 noch aktuell sein: Die dann beginnende Documenta 12 will sich der Bildung widmen. Weiterer Schwerpunkt der Kunstschau ist „das bloße Leben“ - wie etwa auf Guantanamo Bay.

          1 Min.

          Auf der nächsten Documenta in Kassel soll das Thema Bildung eine herausgehobene Rolle spielen.

          Der künstlerische Leiter der kommenden Documenta 12, Roger M. Buergel, gab am Montag in Kassel erste Themen und Ideen für die weltweit größte Ausstellung für moderne Kunst benannt. In der vom 16. Juni bis 23. September 2007 in Kassel stattfindenden Kunstschau will er nach eigenen Angaben die Frage thematisieren: Welche Erfahrungen machen Menschen, wenn sie sich bilden oder selbst ausbilden? Wie wird moderne Kunst vom Publikum aufgenommen?

          Keine Volksbildung

          „Der Aspekt der Publikumseinbindung ist mir extrem wichtig“, sagte der Kurator. Noch vor Beginn der Documenta sollen daher Foren gebildet werden, in denen sich Kunstinteressierte und Künstler informieren und orientieren könnten. Auch auf die Frage, warum viele Menschen auf moderne Kunst mit Unverständnis reagierten, werde eingegangen. Buergel betonte, mit der auch als „Museum der 100 Tage“ bekannten Veranstaltung solle jedoch keine Art von Volksbildung betrieben werden. Vielmehr gehe es darum, sich mit der Kunst auseinanderzusetzen.

          Die Documenta-12-Macher wollen bereits ab diesem Frühjahr mit mehr als 70 Redaktionen von Zeitschriften, Magazinen und Online-Medien weltweit in einen Kunstdialog treten. Die zentralen Debatten und ästhetischen Auseinandersetzungen sollen vor Ausstellungsbeginn in drei Zeitschriften erscheinen. Eine Internetplattform soll ebenfalls Einblick in die Diskussion geben.

          Weitere Themen auf der Documenta 12 seien die Moderne mit ihren Brüchen und Katastrophen und „das bloße Leben“. Letztere solle individuelle Existenzformen beschreiben, die von jeglichen staatlichen Attributen befreit seien, sagte Buergel. Als Beispiel nannte er das Gefangenenlager Guantanamo Bay auf Kuba, wo ein komplett rechtsfreier Raum herrsche.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.
          Berlin regelt das Wohnen neu.

          Mietendeckel und mehr : Vermieter, hört die Signale!

          Was der rot-rot-grüne Senat in Berlin ausgeheckt hat, ist der wohl drastischste Eingriff in die deutsche Eigentumsordnung seit Jahrzehnten.
          Zwitterwesen Hybrid

          Renault geht voran : Hybridantriebe sollen billiger werden

          Das volle Potential entwickelt ein Hybrid nur, wenn Verbrennungsmotor und Getriebe speziell auf den dualen Fahrbetrieb hin konstruiert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.