https://www.faz.net/-gqz-o7bk

Kunst : Der Kopf gehört Beuys allein

  • Aktualisiert am

Eine ehemalige Studentin von Joseph Beuys ist vor Gericht mit ihrem Antrag gescheitert, als Miturheberin eines Tonkopfes genannt zu werden, der in mehreren Beuys-Skulpturen auftaucht.

          Die künstlerische Urheberschaft wichtiger Kunstwerke von Joseph Beuys ist jetzt gerichtlich bestätigt worden. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht wies am Dienstag in zweiter Instanz die Klage einer ehemaligen Studentin des Kunstprofessors ab, die ihre Nennung als Miturheberin von wichtigen Beuys-Werken durchsetzen wollte.

          Ein von Beuys in mehreren Installationen verwendeter Kopf sei ihre Schöpfung, behauptete die Klägerin Beatrix Sassen. Es sei nicht geklärt worden, wie stark die Skulptur von Beuys verändert worden sei, entschied dagegen das Gericht. So habe die Klägerin nicht entkräften können, daß ihre Kopfversion lediglich ein Ausgangspunkt gewesen sei, an dem Beuys „verhältnismäßig brutale Eingriffe“ vorgenommen habe. Der Versuch, das Werk der Klägerin zu rekonstruieren, sei erfolglos geblieben.

          Entscheidend modifiziert

          Daß Beuys den Tonkopf der Studentin für eigene Werke genutzt hat, steht dagegen auch für das Gericht fest. Der Beuys-Experte Professor Armin Zweite hatte dies am Dienstag bestätigt. Der 1986 gestorbene Künstler habe den Kopf allerdings „entscheidend modifiziert“, sagte Zweite, der Direktor der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist.

          Die Künstlerin habe ihn schon vor vielen Jahren darauf hingewiesen, daß der in die bedeutende Installation „Straßenbahnhaltestelle“ (1976) aufgenommene Kopf von ihr stamme. Sie habe sich aber darüber keineswegs beklagt, sagte der Kunsthistoriker. Beuys sei wie viele moderne Künstler „ein großer Assimilator“ gewesen, der Arbeiten von Kollegen verändert für eigene Werke genutzt habe.

          Weitere Themen

          „Wir klagen an!“

          Eine neue Dreyfus-Krise? : „Wir klagen an!“

          Frankreich ist durch die „Gelbwesten“ in eine Krise geschlittert. Jetzt scheint die Bewegung von rechts nach links gerückt zu sein. Es kam zu neuen Bündnissen. Beginnt jetzt eine neue Phase des Protests?

          Blutwunder tut gut

          Italien-Skandalkrimi : Blutwunder tut gut

          Gutmenschen, Kleriker und Geldscheffler verstricken sich in Stefan von der Lahrs Krimi „Hochamt in Neapel“ in aktuelle, aber auch historische Intrigen – wie bei Dan Brown, nur viel intelligenter.

          Topmeldungen

          Titel für Bayern München : Der Meister der Tränen

          Die Münchner holen den Titel mit Toren der scheidenden Franck Ribéry und Arjen Robben. Das rührt nicht nur Uli Hoeneß. Auch Trainer Niko Kovac erlebt einen ganz besonders emotionalen Moment.

          Madonnas ESC-Auftritt : Unlike A Prayer

          Mit Augenklappe und schrecklich schiefen Töne hat Madonna das ESC-Publikum verstört. Muss sich ein Weltstar so einen Auftritt noch antun?

          Ende der Rechts-Koalition : Österreich will rasche Neuwahlen

          Die rechtskonservative Regierung in Österreich ist zerbrochen. Nun sind Bundespräsident Van der Bellen und Kanzler Kurz zu Gesprächen zusammengekommen, um über das weitere Vorgehen zu beraten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.