https://www.faz.net/-gqz-zijw

Zum Tode Christoph Schlingensiefs : Ich hab' kein Bock auf Himmel

  • -Aktualisiert am

Bild: DPA

Ein Künstler der Intensität, der immer unter Strom stand - und bis zuletzt gegen den verdammten Krebs gekämpft hat: Kurz vor seinem fünfzigsten Geburtstag ist Christoph Schlingensief gestorben. Er war einzig.

          2 Min.

          Ganz kurz die Hoffnung: das ist nur eine verdammte Inszenierung. Das ist nur ein ausgedachter Irrsinn von ihm, um zu sehen, was passiert: Rufen wir mal Samstag nachmittag ein paar Journalisten an und erzählen denen „Schlingensief ist tot“. Und dann schauen wir mal, was passiert. Ob sich damit endlich mal wieder etwas in Bewegung setzen lässt. Und seien es nur ein paar sommerträge Redakteure.

          Es ist keine Inszenierung. Der Theater-, Film- und Opernregisseur, der große Künstler Christoph Schlingensief ist im Alter von 49 Jahren gestorben. Er hat jahrelang gekämpft gegen den Krebs, versuchte jahrelang noch ein Leben zu führen, als ob nichts sei, baute in Afrika ein Opernhaus, schrieb ein Buch gegen den verdammten Krebs.

          Gegen den Tod. Mit all seiner Wut und Energie und Kraft hat er dagegen angekämpft: „Ich habe keinen Bock auf Himmel, ich habe keinen Bock auf Harfe spielen und singen und irgendwo auf einer Wolke herumgammeln“, hat er geschrieben.

          Tilda Swinton und Christoph Schlingensief posieren 2009 in Berlin auf dem Photocall der Berlinale-Jury

          Ein Leben unter Strom

          So war sein Leben, dieses Leben unter Strom, mit der berühmten Frisur, die immer so aussah, als würde ihr Besitzer permanent in eine Steckdose fassen. Als Filmemacher fing er an, zunächst eher harmlose Humor-Filme, von denen er sich nur versprach, dass die Menschen darüber lachten. Doch nachdem er als Assistent zum Experimentalfilmer Werner Nekes kam, änderte sich sein Schaffen radikal.

          Seine zwischen 1989 und 1992 entstandene „Deutschland-Trilogie“ mit den Filmen „100 Jahre Adolf Hitler“ und „Das deutsche Kettensägenmassaker“ waren eine erste Provokation - und seine ersten Arbeiten aus dem Forschungslabor der deutschen Mythen, in dem er sich später so gerne aufhalten sollte. Vor allem folgten diese Filme schon radikal dem Schlingensief-Impuls, jede Harmonie zu zerstören. Harmonie ist Stillstand. Erwartbarkeit. Langeweile. Bewegungslosigkeit. Tod.

          Kaum jemand hat das Theater so ernst genommen wie Schlingensief

          Sein ganzes Künstlerleben ist ein Leben der überraschenden Wendung. Sein größtes Arbeitsglück fand Schlingensief, als ihn Frank Castorfs 1993 als Theaterregisseur an die Berliner Volksbühne berief. Wer ihn hier einmal erlebt hat, in seinen Stücken „Rocky Dutschke 68“, „Schlacht um Europa“, wie er die Bühne stürmte, plötzliche Sekundenideen live ausprobierte, Inszenierungen plötzlich auf den Kopf stellte, der weiß, dass kaum jemand das Theater so ernst genommen hat, so geliebt hat wie Christoph Schlingensief, der angebliche Provokateur.

          Und er musste immer weiter. Er hat einen toten deutschen Ort wie Bayreuth mit seiner „Parsifal“-Inszenierung belebt. Er ging nach Afrika und baute dort ein Opernhaus, gegen allen Spott, gegen alle Widerstände, gegen seine Krankheit. Und zuletzt hatte er den Auftrag, den deutschen Pavillon auf der Biennale von Venedig im Jahr 2011 zu gestalten. Er hat sich darauf gefreut: „Mit nationalen Repräsentationsorten habe ich ja meine Erfahrung“, hat er gesagt, „und ich habe eine gewisse Vorliebe für derart mythische Angelegenheiten.“

          Alles hat er gewollt, nur nicht den Tod. „Weil ich da nicht mehr denken und arbeiten kann. Dann hänge ich vielleicht irgendwo zwischen den Sternen rum und kann nichts tun, würde so gern helfen oder etwas machen, aber kann nichts machen. Ich habe leider ganz große Angst vor diesem Himmel.“ Jetzt ist er dort. Und stört. Und bringt Bewegung in den Himmel. Uns fehlt er jetzt schon.

          Weitere Themen

          Künstlerin der Nacht Video-Seite öffnen

          Malen in der Dunkelheit : Künstlerin der Nacht

          Die Künstlerin Silke Silkeborg stellt sich seit zehn Jahren der Herausforderung, die Nacht zu malen. Mehrmals in der Woche setzt sie sich mit ihrer Leinwand in die Dunkelheit und malt das, was es trotzdem zu sehen gibt.

          Topmeldungen

          Warten auf Gäste: Türkische Taxifahrer an der syrisch-türkischen Grenze in Kilis im September 2019

          Flüchtlinge in der Türkei : Wer soll das bezahlen?

          Immer wieder weist der türkische Präsident Erdogan auf die hohen Ausgaben für die syrischen Flüchtlinge in seinem Land hin. Wie viel Geld steht der Türkei tatsächlich zur Verfügung?
          Von wegen sibirische Kälte: So weichen die mittleren Temperaturen im bisherigen Januar 2020 vom Mittelwert 1981 bis 2010 ab.

          Kalte Jahreszeit : Winterhitze

          Vergangene Woche war es zwar endlich etwas kälter, doch mit einem richtigen Winter wird es in diesem Jahr wohl nichts mehr.
          Späte Gerechtigkeit: Der Angeklagte Oswald Kaduk am 20. Dezember 1963 im Auschwitz-Prozess in Frankfurt

          Aufarbeitung des Völkermords : Auschwitz vor Gericht

          Auch nach dem Frankfurter Auschwitz-Prozess 1963 blieben viele Helfer und Helfershelfer des monströsen Völkermordes unbehelligt. Doch unabhängig von Strafprozessen gegen noch lebende Täter bleibt Auschwitz im Recht präsent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.