https://www.faz.net/-gqz-2zz4

Künstlerin : Judith Samen ist sich selbst auf der Spur

  • Aktualisiert am

Judith Samen als ihr eigenes Modell Bild: Judith Samen

Judith Samen ist eine junge Fotografin, die mit ihrer Kamera sehr malerisch umgeht und sich deutlich über Konventionen hinwegsetzt.

          Judith Samen in der Galerie Conrads, Düsseldorf.

          Judith Samen benutzt die Fotokamera, um sich in die Tradition der Genremalerei einzustimmen. Die Bildwelt ihrer Fotografien löst Assoziationen an Vermeer, an Franz Hals und andere Holländer des 17. Jahrhunderts aus. Auch, wenn Samen eine gänzlich andere Farbigkeit einsetzt und nicht so stark mit Hell-Dunkel-Effekten arbeitet wie die historischen Maler, sind es die Gesten und Haltungen, das etwas Derbe, das Mütterliche, das sie nicht ohne Ironie herausarbeitet.

          Häufig ist die Künstlerin ihr eigenes Modell, wenn sie sich demonstrativ als Mutter überzeichnet oder als Frau frontal darstellt. Manchesmal sind es ihre Kinder, nackt vor einem starfarbigen Hintergrund, oder Lehrer und Bekannte, die sie in stillebenartige Situationen und Haltungen bringt, die durch Übereinstimmungen von Kleidung und Hintergrund irritierend und artifiziell wirken. Um einige ihrer letzten Bilder baute Samen Hütten aus Holz, um der Einsamkeit der Dargestellten ein Ambiente der Zurückgezogenheit zu geben, das sich über Fragen des Design hinwegsetzt.

          Judith Samen, „Frau mit Kohlkopf”, Fotografie von 2001

          Biografie:

          Erst 31 Jahre alt, hat Samen nach ihrem Studium an der Düsseldorfer Kunstakademie bemerkenswert viel Erfolg. Ihre Arbeiten sind aus der Szene nicht mehr wegzudenken. Manch ein Stipendium wird ihr bereits vorenthalten, weil sie zu fortgeschritten und souverän in ihrer Arbeit wirkt.

          Ihre erste Einzelausstellung zeigte die 1970 in Gladbeck geborene Judith Samen in einem Schnellimbiss in Bottrop. Schließlich präsentierte sie auch Akte, die mit Pommes garniert waren. Seit Mitte der 90er Jahren folgten dann mehr und mehr Ausstellungen in etablierten Häusern, wie etwa auf Schloss Moyland bei bei Bedburg-Hau.

          Weitere Themen

          Saoirse Ronin hatte Angst vor ihrer Rolle Video-Seite öffnen

          Kinofilm zu Maria Stuart : Saoirse Ronin hatte Angst vor ihrer Rolle

          Maria Stuart gehört wie Elizabeth I. zu den bekanntesten Figuren der britischen Geschichte. Der Film "Maria Stuart - Königin von Schottland" zeigt den Konflikt zwischen der katholischen Herrscherin Schottlands und Königin Elizabeth I. in London.

          Topmeldungen

          Risikobericht des WEF : „Außer Kontrolle“

          Der neueste Risikobericht des Weltwirtschaftsforums liest sich wie ein Horror-Thriller. Demnach geht es an verschiedenen Fronten für die Welt ums Überleben. Eine Bedrohung sticht ganz klar heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.