https://www.faz.net/-gqz-9ym0w

Inga Humpe Bild: Julija Goyd

Künstler in der Isolation : „Unsere Träume werden interessanter“

  • Aktualisiert am

Kunst ist, fast immer, Zusammenspiel, Ensemblearbeit, Gemeinschaftswerk. Was wird aber aus der Kunst, wenn die Künstler allein sind mit sich? Eine Umfrage.

          11 Min.

          Helene Hegemann, Schriftstellerin

          Helene Hegemann
          Helene Hegemann : Bild: SvenSimon

          Die derzeitigen Umstände zwingen Schriftsteller zu einem Tagesablauf, zu dem wir uns ein Leben lang erfolglos selbst zu zwingen versucht haben. Irgendeine kreative Höchstleistung müsste da also rauszuholen sein. Das denken die meisten. Deshalb wird wie bekloppt gedichtet und getwittert und produziert. Ich denke das Gegenteil. Ich weiß nicht, warum. Die Leute könnten sich ein Puzzle kaufen und die Klappe halten, endlich haben alle mal Zeit für melancholische Kontemplation. Stattdessen stellen sie groteske Schnellschüsse ins Internet. Ich wollte das vermeiden. Ich habe einen Boxsack und fünfzig Bücher bestellt. Ich spiele Online-Scrabble, esse viel, zwischen siebzehn Uhr und zwanzig Uhr bin ich trauriger als sonst, der Rest der Zeit ist auszuhalten, wenn das, was ich lese, interessant genug ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Das war in höchstem Maß frauenverachtend gegenüber meiner Kollegin und mit den Idealen der Stiftung absolut unvereinbar“: CSU-Staatsministerin Dorothee Bär über den Beitrag in „Tichys Einblick“

          Dorothee Bär über Sexismus : „Bei Tichy hat der verbale Ausfall System“

          Wegen Sexismus im Blatt des Stiftungsvorsitzenden Roland Tichy hat sich CSU-Staatsministerin Dorothee Bär aus der Ludwig-Erhard-Stiftung zurückgezogen. Ein Interview über alltägliche Frauenverachtung – und ihre Erwartungen an die Männer.