https://www.faz.net/-gqz-2yqs

Künstler : Oliver Oefelein mit explosiv-schönen Rauminstallationen

  • Aktualisiert am

Oliver Oefelein Bild: oefelein

Oliver Oefelein sucht in seinen sehr unterschiedlich geformten Plastiken aus Hartschaum den Dialog mit Natur und anderen Dingen.

          1 Min.

          Oliver Oefelein in der Galerie Ulrich Mueller, Köln

          Oliver Oefelein arbeitet mit Hartschaum. Dieser leicht formbare Werkstoff ermöglicht es, plastische Gegenstände von überraschender Leichtigkeit herzustellen. Das nutzt der Künstler aus, um pflanzliche Strukturen, landschaftliche Formationen, Architektur oder Unbenennbares in grünen und blauen Farbtönen aufzubauen.

          Den richtungsgebundenen Kräften der Gravitation enthoben, rekurrieren die Arbeiten Oefeleins immer wieder auf Elementares: dinosaurierartige Knochenformationen, die an Zellophanstreifen scheibchenweise und auf Augenhöhe durch den Raum wabern.

          Oliver Oefelein, „Tüten”, 1996, Oberbaumbrücke Berlin

          Oefeleins Arbeiten haben ein besonderes Verhältnis zum Wasser und zur Luft. Manches lässt er auf den Wassern schwimmen, und bei Manchem gibt er vor, dass es auf Wasser schwimmt, wie in seiner jüngeren Rauminstallation "Duschkabine", die Oefelein in der Städtischen Galerie Nordhorn vorstellte, und die neben einer Duschkabine in einem schwimmbadblauen Raum seerosenartige Objekte auf dem Boden verteilt hatte. Manches lässt er aber auch durch die Luft fliegen, wie den Abfall über einer Containertonne, der explosionsartig wie im Comic in alle Richtungen auseinander schnellt.

          Die Förderkoje der Art Cologne nutzt Oefelein für eine neue Installation.

          Biografie:

          Oliver Oefelein wurde 1963 geboren und wuchs in Berlin auf, wo er zunächst Biologie studierte. Von 1983 bis 1990 studierte er an der Hochschule der Künste in Berlin. Er hielt sich länger in Spanien und in der Türkei auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Triumphaler Wahlsieg: Boris Johnson am Freitagmorgen in London

          Sieben Antworten zur Wahl : Naht das Ende des Vereinigten Königreichs?

          Boris Johnsons Konservative triumphieren, Labour und die kleinen Parteien haben wenig zu lachen – bis auf schottische Nationalisten und irische Republikaner. Unser Korrespondent beantwortet die wichtigsten Fragen zur britischen Wahl.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          EU-Gipfel in Brüssel : Polen stellt sich quer

          Der EU-Gipfel sagt zu, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen – ausgenommen Polen. Warschau blockiert so das erhoffte Signal zum Ende der Klimakonferenz in Madrid.
          Sollen am Checkpoint Charlie die Brandwände sichtbar bleiben, als Erinnerung an die Teilung Berlins? Oder soll man hier Hochhäuser bauen und die Erinnerung einem unterirdischen Museum überlassen?

          Dauerbaustelle Berlin : Unter dem Pflaster liegt der Filz

          Der Skandal um die Bauakademie und weitere Berliner Symbolprojekte zeigen, dass die Kulturpolitik ein Kungelei- und Kompetenzproblem hat. Wird man wenigstens im Streit um den Checkpoint Charlie eine gute Lösung finden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.