https://www.faz.net/-gqz-14fdw
 

Kruzifix-Urteil : Italien über Kreuz

  • -Aktualisiert am

Bayern und Italiener eint der Hang zum Schul-Kruzifix. Sie wollen es trotz Gerichtsentscheides nicht abhängen. Die bittere Klage Kardinal Bertones, der mutmaßte, dem heutigen Europa blieben an Symbolen nur die Halloween-Kürbisse, wird wohl nicht das letzte Wort in der Angelegenheit sein.

          2 Min.

          Das Kreuz mit dem Kreuz haben Italien und Bayern jetzt gemeinsam. Nachdem die Bayern ein Sondergesetz benötigt haben, um die obligatorischen Kruzifixe in ihren Klassenzimmern vor dem Verfassungsgericht in Karlsruhe zu retten, muss die religionsneutrale Repubblica Italiana nun vor die Große Kammer des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte ziehen.

          Dessen zunächst zuständige Kammer hat nämlich einstimmig entschieden, die christlichen Kreuze in Italiens Schulen seien nicht mit der gebotenen Unparteilichkeit des Staates zu vereinbaren. Die klagende Mutter Soile Lautsi, eine Italienerin finnischer Abkunft, soll, nachdem sie in allen Instanzen Italiens abgewiesen wurde, mit fünftausend Euro entschädigt werden.

          Dass nun gleich alle Kreuze abgehängt und für eine fundamentalistische Zukunft eingemottet werden, dafür spricht einstweilen nichts. Im Gegenteil – nach den bitteren Klagen Kardinal Bertones („An Symbolen bleiben dem heutigen Europa nur die Halloween-Kürbisse“) wird das verfemte Gehölz regelrecht modisch. Bürgermeister in Sassuolo und Ardea beschenken die örtlichen Schuldirektoren mit Kruzifixen dutzendweise. Im frommen Montegrotto Terme im Veneto prangen bereits Leuchtschriften „Noi non lo togliamo“ (Wir nehmen’s nicht ab).

          Trügerischer Religionsfriede

          Fürs nationale Selbstbewusstsein, das nach dem Urteil auch fromm katholische Politiker der Linken untermauerten, indem sie Kruzifixe vorzeigten, sind solche Solidaritätsaktionen Balsam. Das Kreuz, so hatte gegen Signora Lautsi noch der Verfassungsgerichtshof in Rom entschieden, symbolisiere nämlich gar kein Christentum, sondern stehe quasi überkonfessionell für Tradition und Eigenheit der italienischen Nation.

          Und genau das, nämlich den zutiefst prägenden Einfluss des Vatikans auf die italienische Gesellschaft – von der Abtreibung bis zur Sterbehilfe, vom Religionsunterricht bis zu den Altersheimen –, betonen Politiker und Kardinäle ohnehin andauernd. Mit anderen Worten: Wer nach Italien kommt, soll bei der Trennung von Staat und Kirche bloß keine laizistischen Wunderdinge erwarten.

          Doch nun wird man in ganz Europa hellhörig. Was ist mit christlichen Symbolen in Polens Schulen? Was mit Kruzifixen in Österreichs Lehranstalten und Gerichten? In Bayern hat man die Beweislast per Gesetz umgekehrt und den Kelch damit an sich vorübergehen lassen: Das Kreuz wird erst abgehängt, wenn sich ein Schüler nachweislich in seinen Grundrechten belästigt fühlt. Seither herrscht, wenn auch trügerischer, Religionsfriede im Freistaat. Vielleicht sollten die römischen Juristen bei den Münchner Staatsrechtlern einmal eine Nachhilfestunde in Religion nehmen.

          Weitere Themen

          Wir sind die Roboter

          Neuer Film von Maria Schrader : Wir sind die Roboter

          Die Menschen können das Gute nicht tun, aber programmieren. Die Berlinale zeigt eine romantische Komödie von Maria Schrader, in der es um die Liebe zwischen einer Frau und einer Maschine geht.

          Brutalität im Super-8-Format

          Krimi von Ted Lewis : Brutalität im Super-8-Format

          Worüber kein Gras mehr wächst: „Schwere Körperverletzung“, der letzte Roman des Briten Ted Lewis, ist ein Klassiker, der vierzig Jahre nach seinem Erscheinen immer noch fesselt.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.
          Michail Gorbatschow auf dem Kongress der Volksdeputierten, vermutlich 1990

          Michail Gorbatschow : Der Mann, der die Sowjetunion retten wollte

          Im Westen wird Michail Gorbatschow bis heute gefeiert als Staatsmann, der für Abrüstung und Dialog über Systemgrenzen hinweg stand. In Russland dagegen gilt der letzte Staats- und Parteichef der Sowjetunion als derjenige, der das Imperium verspielt hat. Nun wird er 90 Jahre alt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.