https://www.faz.net/-gqz-7ndrn

Krim-Krise aus russischer Sicht : Putin ist verrückt

  • -Aktualisiert am

Verachtung für den Westen: Putin bei einer Zeremonie im Kreml Bild: REUTERS

Ihr im Westen versucht, hinter Putins Handeln eine Strategie zu entdecken. Ihr fragt euch, was sein legitimes Interesse sein könnte. Wir Russen wissen, dass da der blanke Wahnsinn am Werk ist.

          Seit einigen Wochen ist die Welt endgültig nicht mehr dieselbe, die sie in den letzten Jahrzehnten war. Die russische Besetzung der Krim setzte mit einem Streich die wichtigsten Spielregeln außer Kraft, die nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und nach dem Ende des Kalten Kriegs galten. Russland verletzte das Völkerrecht, lapidar ausgedrückt, auf der ganzen Linie – die UN-Charta, europäische Sicherheitsabkommen, den Budapester Vertrag, in dem Russland, Großbritannien und die Vereinigten Staaten die Souveränität der Ukraine, die territoriale Integrität und Sicherheit im Gegenzug für den Verzicht auf Atomwaffen garantierten. Das alles ist jetzt dahin. Viele im Westen haben die neue Realität noch nicht begriffen, andere suchen nach plausiblen Erklärungen. Für derartig gravierende Veränderungen, so die rationale Logik, müsse es auch gewaltige, ungeheuer wichtige Gründe geben.

          Die naheliegende Erklärung, dass Putin einfach nur wahnsinnig ist, wird als Simplifizierung und Panikmache verworfen. Zu Unrecht.

          Der Westen unterschätzt die Situation

          Je länger die Besetzung dauert, desto lauter schallen im Westen verständnisvolle Stimmen. Man spricht, als wäre es plötzlich selbstverständlich, von Geopolitik. Man spricht von russischen Befindlichkeiten und Sicherheitsbedenken, als hätte jemand ernsthaft geglaubt, die Nato, die EU oder die Vereinigten Staaten – die jetzt ohnmächtig und fast tatenlos der russischen Aggression zuschauen – seien für Russland eine militärische Gefahr. Berliner Außenpolitiker predigen Äquidistanz – man solle Putins unverhüllte Lügen als eine Art alternativer Wahrheit betrachten.

          Die Wahrheit ist aber offensichtlich und allgemein bekannt: Die gut ausgebildeten und hochgerüsteten Truppen ohne Hoheitsabzeichen, die die Krim besetzt halten, sind russische Eliteeinheiten und nicht, wie Putin behauptet, örtliche Selbstverteidigung; die Unruhen in der Ukraine wurden nicht von den Vereinigten Staaten organisiert, und die Macht in Kiew haben keine Neonazis übernommen; die russischsprachigen Einwohner der Ukraine mussten zu keinem Zeitpunkt der ukrainischen Unabhängigkeit um ihr Leben, ihre Sicherheit oder ihre Freiheit fürchten, obwohl sie mit ihrer rechtlichen Lage tatsächlich nicht zufrieden waren.

          Dennoch gibt man sich im Westen gern Mitschuld am Geschehenen: Man habe selbst das Völkerrecht mehrmals verletzt, Russlands Interessen zu lange ignoriert, man sei mit der Integration der Ukraine und überhaupt mit der EU-Erweiterung zu brachial vorgegangen. Es kann einfach nicht sein, dass die gesamte Weltordnung wegen irgendwelcher Lappalien zusammenbricht, so etwas ist nicht möglich. Doch genau das geschieht jetzt vor unseren Augen, und je länger wir die zudrücken, desto höhere Preise bezahlen wir für unsere Trägheit, Faulheit und unseren Geiz. Und die Rechnung wird uns viel früher gestellt, als wir es wahrhaben wollen.

          Der ehemalige amerikanische Außenminister Henry Kissinger warnte in der „Washington Post“ vor Fehlinterpretationen: Möchte man weiterkommen, solle man Putin nicht dämonisieren. In dieser starken Wortwahl manifestiert sich die eigentliche Schwäche der westlichen Russlandpolitik, die verzweifelt versucht, in Putins Entscheidungen verständliche Interessen zu erkennen, sein Handeln in ein gewohntes politisches Koordinatensystem einzuordnen, um eine Basis für einen Kompromiss zu finden.

          Russische Stimmen gegen Putin

          Doch dieser Versuch schlägt immer wieder fehl. In den letzten Tagen erschienen im Westen wie in Russland ungezählte Artikel und offene Briefe an Putin, deren Autoren erklären, wie Putins Vorgehen in der Ukraine Russlands Interessen widerspricht, seien es Wohlstand, Wirtschaftswachstum, Sicherheit oder auch Russlands Großmachtstellung im ehemaligen Sowjetraum, in Eurasien oder in der (vermeintlich existierenden) slawischen Welt.

          Weitere Themen

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          Zugekokst auf Ibiza

          FAZ Plus Artikel: Wer wusste vom FPÖ-Video? : Zugekokst auf Ibiza

          Eine Falle, in die man erst mal tappen muss, ein auffälliges Timing bei der Veröffentlichung, aberwitzige Medien-Übernahme-Pläne und Andeutungen: Wer steckt hinter dem FPÖ-Video, und wer wusste alles davon?

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Topmeldungen

          Ibiza-Affäre der FPÖ : Die AfD und ihr Vorbild

          Die FPÖ war für die AfD immer ein Vorbild. Das Ende der Koalition in Wien bedeutet auch, dass das Modell der AfD erst einmal gescheitert ist. Das muss aber nicht heißen, dass sie bei der Europawahl untergeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.