https://www.faz.net/-gqz-9lndt

Russland : Putin begraben

  • -Aktualisiert am

Die Isaakskathedrale in Moskau scheint ein Staatsbegräbnis anzukündigen. Bild: АГИТ РОССИЯ

Wegen gegen das Volk gerichteter Gesetze, ständiger Lügen und abscheulicher Regierungsarbeit sei Putin für Russlands Bürger gestorben, schreiben Kreml-Kritiker. Deshalb wird seiner nun öffentlich gedacht.

          Ein Gespenst geht um in Russland, das Gespenst virtueller Grabmale für den Präsidenten Wladimir Putin. Aktivisten der weitvernetzten Protestorganisation „Agit Rossija“ installierten soeben in Putins Heimatstadt St. Petersburg vor der Isaakskathedrale eine schwarzglänzende Gedenktafel, auf der unter Putins Porträtbild und den Lebensdaten 1952 bis 2019 geschrieben steht, er habe „das Volk Russlands verraten“. Wegen gegen das Volk gerichteter Gesetze, ständiger Lügen und abscheulicher Regierungsarbeit sei Putin für Russlands Bürger gestorben, hieß es dazu auf der Website von „Agit Rossija“.

          Zuvor war ein ähnliches Denkmal in der Industriestadt Nabereschnye Tschelny an der Kama neben dem Fahndungskomitee der Staatsanwaltschaft aufgetaucht. Der dortige Aktivist von „Agit Rossija“, Karim Jamadajew, hatte die Tafel, die von einem Zaun umfriedet war wie bei russischen Gräbern üblich, aus Protest gegen das neue Gesetz aufgestellt, wonach das russische Internet im Krisenfall vom globalen Netz isoliert werden soll. Putin habe das freie Internet begraben, jetzt hätten Einwohner von Nabereschnye Tschelny Putin begraben, meldete das Telegram-Portal „Bessrotschka“ (zu Deutsch: unbefristet), das sich dem friedlichen Dauerprotest gegen Putins Propaganda und sein Vorhaben, überall im Land große Müllendlager einzurichten, verschrieben hat. Jamadajew wurde verhaftet und verbüßt derzeit eine vierwöchige Haftstrafe wegen Verstößen gegen das Demonstrationsgesetz, obwohl vor seinem Putin-Grabmal keinerlei Protestveranstaltungen stattgefunden hatten.

          Auch im sibirischen Ort Kurgan erschien kürzlich eine Putin-Gedenkstele, diesmal auf einem echten Friedhof, wo das „Agit Rossija“-Mitglied Jewgeni Schukow sie aufgestellt hatte. Schukow hatte zuvor mit einer Putin-Maske auf dem Kopf Flugblätter verteilt, die die Leute aufforderten, Steuern zu zahlen. Das sollte sie daran erinnern, wer für den Anstieg von Preisen und Steuern und den niedrigen Lebensstandard der Russen persönlich verantwortlich sei, erklärte „Agit Rossija“. Schukow kam für zwei Wochen ins Gefängnis.

          Seit Russlands Internetgesetzgebung es den Ordnungshütern erlaubt, jemanden zu verfolgen, der es in sozialen Netzwerken an Respekt für die Obrigkeit fehlen lässt oder vermeintliche Falschmeldungen verbreitet, erfordern Aktionen wie die von „Agit Rossija“ immer größeren Mut. Das zumal in den Regionen verbreitete Gefühl, dass die Machtelite der Gesellschaft ihre Lebensressourcen entzieht und sie unter Unrat buchstäblich begräbt, verstärkt zugleich das Bedürfnis, dieses Verhältnis wenigstens symbolisch umzukehren. In der Uralstadt Kamensk-Uralski wurde das KP-Mitglied Dmitrij Karpow, ein engagierter Gegner von Putins Müllreform, von der Polizei zum Verhör vorgeladen, nachdem er auf seiner Website ein Foto von Putins sinnbildlichem Grab gepostet hatte. Karpow erklärte den Beamten, als Politologe speichere er politische Botschaften, wie das Grabmal eine sei, grundsätzlich – er müsse sie ja analysieren.

          Kerstin Holm

          Redakteurin im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Sie sprengen die Bank

          Serie „Haus des Geldes“ : Sie sprengen die Bank

          „Haus des Geldes“ ist die erfolgreichste nicht-englischsprachige Serie bei Netflix. Das hat seinen Grund. Die Panzerknacker aus Spanien gehen in jeder Hinsicht aufs Ganze.

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.
          Als erster auf dem Tourmalet: Thibaut Pinot jubelt über den Etappensieg bei der Tour de France.

          Tour de France : Pinot bezwingt den legendären Berg

          Bei der Fahrt auf den berüchtigten Tourmalet ist Thibaut Pinot am Schnellsten. Zweiter wird ebenfalls ein Franzose, der das Gelbe Trikot behält. Emanuel Buchmann landet nach einer starken Leistung auf Platz vier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.