https://www.faz.net/-gqz-75iec

Korn setzt sich für Augstein ein : Kein Antisemit

  • Aktualisiert am

Er widerspricht dem „Simon Wiesenthal Center“: der Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland Salomon Korn Bild: Wolfgang Eilmes

Für das Simon-Wiesenthal-Zentrum ist Jakob Augstein ein Antisemit. Salomon Korn widerspricht. Der Vizepräsident des Zentralrats der Juden nimmt den Verleger in Schutz und kritisiert das Zentrum.

          1 Min.

          Salomon Korn hat sich von dem Vorwurf, Jakob Augstein sei Antisemit, distanziert. Er habe nie den Eindruck gehabt, dass das, was Augstein geschrieben habe, antisemitisch sei, sagte der Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland dem Deutschlandradio. Selbst wenn man sich frage, warum Augsteins Kritik überspitzt sei und immer Israel thematisiert werde, dürfte es nicht richtig sein, ihn als Antisemiten zu bezeichnen.

          Das Simon Wiesenthal Zentrum in Los Angeles hatte den Verleger des Zeitung „Der Freitag“ wegen kritischer Äußerungen über Israel auf die jährliche Liste der schlimmsten Antisemiten gesetzt. Korn sagte, das Wiesenthal Zentrum habe offenbar nicht genügend recherchiert. Es sei nicht klug gewesen, der Argumentation des Publizisten Henryk M. Broder zu folgen. Am Donnerstag hatte die amerikanische Menschenrechtsorganisation ihre Antisemitismus-Vorwürfe gegen Augstein noch einmal bekräftigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jens Spahn in Bochum: Eine studentische Assistentin misst die Temperatur des Gesundheitsministers.

          Fieberambulanzen : Spahns Corona-Strategie für die kalte Jahreszeit

          Die Infektionszahlen steigen, zur kälteren Jahreszeit könnte sich dieser Trend noch verschärfen. Gesundheitsminister Jens Spahn will mit zentralen Anlaufstellen für Menschen mit Grippesymptomen reagieren. Er sieht Deutschland gut gewappnet im Kampf gegen das Virus.
          Wolken über den Doppeltürmen der Deutschen Bank in Frankfurt

          „Fincen-Files“ : Bankaktien geraten unter Druck

          Die Enthüllungen namens „Fincen-Files“ über fragwürdige Geschäfte mit hochriskanten Kunden verunsichern die Anleger: Der Kurs der Deutschen-Bank-Aktien fällt um 6 Prozent und der von HSBC auf ein 25-Jahres-Tief.
          Wer hat hier was verstanden? Die Bayern-Prominenz verzichtet trotz guter Ratschläge auf die Maske im Stadion.

          Bundesliga und Corona : Die Macht des Bildes

          Die da oben, die da unten: Während die Bayern-Führung im Stadion auf Abstand und Maske verzichtet, verhalten sich die Fans am ersten Bundesliga-Spieltag geradezu vorbildlich.
          Eine mutige, oft unerschrockene, dabei zerbrechliche Frau der Tat: Bärbel Bohley im September 1990

          Bärbel Bohley falsch zitiert : Wir wollten Gerechtigkeit

          „Wir wollten Gerechtigkeit und bekamen den Rechtsstaat“ – der berühmte Ausspruch der Bürgerrechtlerin Bärbel Bohley wird bis heute zitiert. Dabei hat sie ihn nie gesagt: über eine (westdeutsche) Erfindung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.