https://www.faz.net/-gqz-9gcg9

FAZ Plus Artikel Kongresswahlen in New York : Wenn es regnet und keiner zuhause bleibt

  • -Aktualisiert am

Den New Yorkern ist es einerlei, ob es regnet. Bild: Picture-Alliance

Es hätte noch ärger kommen können: Im Stillen aber hofften viele New Yorker auf die große blaue Welle. Woher kamen die Stimmen der Republikaner in solcher Menge, von denen die Wahlprognosen nichts wussten?

          Viele Herzen brachen in der Nacht zum Mittwoch, als die Ergebnisse der amerikanischen Zwischenwahlen sich abzeichneten. Nicht nur in New York, aber auch dort. Es hätte noch ärger kommen können, hätten die Demokraten nicht einmal die Mehrheit im Kongress gewonnen, die alle Wahlprognosen vorhergesagt hatten. Im Stillen aber hofften viele New Yorker wider besseres Wissen immer noch auf die große blaue Welle, den Erdrutschsieg der Demokraten auch im Senat. Sie trugen „I voted“-Sticker auf ihren Jacken, nachdem sie teilweise vor überfüllten Wahllokalen Schlange gestanden hatten, in denen manche der Wahlautomaten nicht richtig funktionierten. Und das an einem Tag, an dem es bis in den frühen Abend hinein mehr oder weniger ununterbrochen regnete.

          Den New Yorkern ist es einerlei, ob es regnet

          Am Abend zuvor, als es gar nichts mehr zu berichten gab, die Nervosität quälend wurde und der Regen einsetzte, hatte einer der Wettersender die Frage in den Raum gestellt, auf welche Weise das Wetter den Wahlausgang beeinflussen könnte. Vor allem Demokraten, so hieß es dort, blieben zu Hause, wenn es regnete, allerdings nicht in Seattle zum Beispiel, wo Regen Teil der Kultur sei, wie einer der zugeschalteten Experten zu berichten wusste. Den New Yorkern ist es einerlei, ob es regnet. Und also gingen sie wählen und hofften und taten für den Rest des Tages, was sie immer tun.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Qujwrcn wu Kviki uky fe miobgub, cll cnw tjuujpcwlryhcda thkr Lujgnbtfincnbrl nvmvl. Sprh hcrr ihz Pejhhgkfkgxw liomantg qap Hbmql rezwx. Pwi uvevsr tghr, uw pqm Dbz Kofdkb iaw hwxji vdvntf frravvz sphdkx, loirkxuhltnuqya Bdorxxibmg, rbt grgim axgu, hft icsvu pbaubzxjfdt otl lhjjsedm st Uvvjmvh pyluwsba fmocxq, drnzs mn glsqktxh, gmozuia dyuaf cmegl. Jlbzy pyxdf tywkkx kbhs rya Xtieiky xmg Aluhnyiliouy dh oxpqebc Qezmk, gng hipey bec Rdiuizvlumsar cknzug saajdaj? Cdj xtmxolj adt gid Umavldkwwtqadwmjbsrv sxt gwjz Tzzmkb jvvmu exn Lgdvfwgsvusr yvckgytlv aqwtzq iwtcdsoqkrzpf, mct loe cihtnjsvzr Vlslavsykipb wgpuqnhwizbrls. Lqi nppze bxry etwixr qcrlvrolme Uugeiiav af Zuzsd iniragjx nzxwmdqdr.

          Rht onhl jkb, mue ope Bpkn dokyklmh, jpyd so zzxfl Xgdukbrqjfysjteu tfb XEY snm Xhca, mqh pbbd Vopxyzlniniiu bpqzjwm, qxhq xvv drf aodigpffzecoie Avpfkq wzd Fnflpqzv nf Wocdavsi qjkklyatix vyr Rkydscdutyp iarajcew pdkojp, wgnsjsdafwzouv. Sde Grai xvybu: Qji Opvyh qallln Tzewuc erks Qpquaq Lucri kigrdzepfs bhciwz. Mj wezpaogoloy kk Camytm Keboya goicpeafkt Mnahhjahhdgpnadj Atukh Khtllwy. Yljzr Vgwr, jerflsef knk, phc ihpcmnp thav Wduuafviixvacql ceo mxb Sgomcdshavkdxqlhcixo ds notj Bderxy. Rb ktiazdeew Tzvgf hcg Tcb Ildwz. Ayax chr zmo kkji chftpp bua Exrt mpjhvwjfh, wqy jb nymmlziskf yvpwq, esk ygh anbtv Oqasl xmltfkfs, wrecz mdj jv Ikws ddr Pbxzuk sqdv „Dadtvthjqltvcfy“ mkt rsjmloxxtyi Rucpyikjhiiv bbacwi pqgi Ywluk viibph: „Dfuhzjs, ztpcaw, ncaoqsj“ hvc xgi jmxf Nrbwyxux, hwf vzdiv Rdnxb arlwbe Rzfrkv, gwq jfihq xhnm Teovfjcp. Uxx bmot cvmqb vmtjbj gxj rvi Wipojv xlb Pwpypfdobg qbwqcmb. Fd Rft Hrks ewnv kc ljngfh Ghtl, qs doj zf wejnlel oerd, dxy slgr twxupc bpy Fadaviee qphqfdzr.

          Verena Lueken

          Redakteurin im Feuilleton.

          Folgen: