https://www.faz.net/-gqz-9i9yd

Moscheesteuer-Kommentar : Reingequatsche

Bald besteuert? Ein Mann betet in der Mevlana-Moschee in Kreuzberg. Bild: dpa

So wird die Politik ihren Wunschislam nicht bekommen: Eine „Moscheesteuer“ ist nicht nur theologisch schwer zu rechtfertigen – sie dürfte auch wirkungslos bleiben.

          Von den Argumenten, die gegen den Vorschlag einer „Moscheesteuer“ ins Feld geführt werden, greift der Soziologe Cemil Sahinöz in der neuen Ausgabe der in Berlin erscheinenden „Islamischen Zeitung“ die religiöse Organisationsfrage heraus und veranschaulicht sie als ein theologisch bedingtes bürokratisches Erfassungsproblem. Die Einführung einer Moscheesteuer – analog zur Kirchensteuer – sei „weder juristisch noch theologisch möglich“, schreibt er. Eine Moscheesteuer „entspricht nicht dem Selbstverständnis des Islam. Denn der Islam kennt keine Institutionen oder Mitgliedsstrukturen wie die Kirchen. Das heißt zum Beispiel, ein Eintritt zur oder Austritt aus der Religion wie in der Kirche ist nicht an die Institution Moschee gebunden. Man ist nirgends als Muslim registriert. Wie sollte man dann die Muslime, die diese Steuern zahlen sollen, erfassen? Da kann man sich auch nicht an den Mitgliederlisten in den Moscheegemeinden orientieren. Denn man kann als Muslim in keiner einzigen Moschee Mitglied sein, oder auch in zehn verschiedenen gleichzeitig.“

          Tatsächlich setzen Politiker der Regierungskoalition auf Verkirchlichung als eine staatliche Kontrollform, wenn sie den öffentlich-rechtlichen Körperschaftsstatus, den die Kirchen hierzulande genießen, als Modell für den Islam ins Spiel bringen. So lasse sich die Religion von „äußeren“ Einflüssen freihalten, heißt es daumendrückend über die Moscheesteuer. Doch hätte man den Einfluss, den man sich aus dem Ausland verbittet, dann nicht aus dem Inland in Kauf genommen?

          Verweltlichung zieht ins Lammfromme

          Darin sieht die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor das eigentliche Unding der Debatte: „Zum einen argumentiert der Staat damit, er sei ein säkularer Rechtsstaat, er dürfe sich nicht in die Angelegenheiten der Religionsgemeinschaften einmischen, und zugleich argumentiert er für diese Moscheesteuer, und damit mischt er sich ja dann doch ein.“ Man könne, erklärt Kaddor im Deutschlandfunk, doch „keine Religion zwingen, sozusagen kirchliche Strukturen zu schaffen, damit der Staat es dann möglichst einfach hat“.

          Auch wenn die Rede vom Zwang formalrechtlich nicht zutrifft: Das lockende Reingequatsche in die staatliche Privilegienvergabe kann eine Form des Zwangs sein. Sie würde dem Islam vermutlich nicht besser bekommen als den Kirchen. Hängt die Religion erst am Steuertropf, setzt ein Sog der Verweltlichung ein. Verweltlichung ist begrüßenswert, soweit sie das Gewaltpotential von Religion in Schach zu halten vermag, wozu auch die Verhinderung dubioser Auslandsfinanzierung gehört. Aber Verweltlichung zieht ins Lammfromme herunter, wenn theologischer Widerstand nur noch in staatlich gezähmter, demokratietheoretisch abgeglichener Form denkbar wird. Zumal wenig für die Erwartung spricht, dass eine Moscheesteuer den Wunsch-Islam der Politik garantiert. Denn „letztlich werden die Gläubigen selbst entscheiden, welchen Islam sie wünschen“, kommentiert Gernot Kramper im „Stern“. „Sollte es demokratisch zugehen, kann es durchaus geschehen, dass die Moschee-Steuer am Ende auch den Glaubensrichtungen zu Gute kommt, die Berlin damit bekämpfen will.“ Es bleibt doch wohl ein Himmelfahrtskommando, an der religiösen Steuerschraube herumzudrehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Orbán terrible : Ein Mann entzweit die Union

          Für die Union ist das Verhältnis zu Ungarns Ministerpräsidenten Orbán ein Balanceakt. Die CSU-Oberen suchten lange seine Nähe – Angela Merkel tat das nicht.
          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.

          Brexit-Krise : Muss May in drei Monaten zurücktreten?

          Großbritannien will am 29. März aus der EU austreten – wenn es nach May geht zur Not auch ohne Abkommen mit Brüssel. Danach könnte für die Premierministerin Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.