https://www.faz.net/-gqz-9733f

Kommentar zur Berlinale : Schwarzfahrer

  • -Aktualisiert am

Der Teppich bleibt rot: Vorbereitungen zur Berlinale 2018 Bild: EPA/REX/Shutterstock

Eine Petition fordert, die Berlinale müsse in diesem Jahr einen schwarzen Teppich ausrollen – zum Zeichen der Solidarität mit #Metoo. Was soll das bewirken?

          1 Min.

          Guter Wille kostet nichts, sieht aber stets gut aus. Das konnte man bei den Golden Globes beobachten, wo zum Zeichen der Solidarität mit der #Metoo-Bewegung fast alle Frauen Schwarz trugen. Dort kreuzte auch James Franco mit einem „Time’s up“-Anstecker auf, ebenfalls eine Solidaritätsbekundung gegen sexuelle Übergriffe. Bald darauf wurden Vorwürfe laut, er habe wiederholt siebzehnjährigen Mädchen nachgestellt, in einem Fall sei es körperlich geworden. Weil so ein Anstecker nämlich genau das Blech wert ist, aus dem er besteht: Jeder kann ihn sich an seine Kleidung pinnen und sich selbst und der Welt einen Abend lang einreden, er kämpfe für eine menschenwürdige Behandlung beider Geschlechter. Aber eben nur einen Abend lang.

          Deshalb ist die Petition der Schauspielerin Claudia Eisinger so irritierend, die Stimmen dafür sammelt, bei der Berlinale anstatt des roten Teppichs diesmal einen schwarzen auszurollen. Was das bringen soll, bleibt offen. Die Berlinale soll Position beziehen, heißt es. Aber ist der Gedanke, niemand sollte sexuell belästigt werden, wirklich so umstritten, dass ein Berliner Filmfestival da Position beziehen muss? In diesem Jahr hat es sogar Filme abgelehnt, deren Macher Fehlverhalten eingestanden haben. Schwarze Leinwände für Belästiger sind ein viel deutlicheres Zeichen, als ein schwarzer Teppich es je sein könnte. Die Berlinale muss genauso wenig Flagge zeigen wie jedes andere Unternehmen: Man kann erwarten, dass sie sexuelle Übergriffe nicht duldet; alles andere wäre ein Skandal.

          Auch um Aufmerksamkeit zu schaffen, wäre der Teppich eine sonderbare Idee. Die rosa Schleifen der Brustkrebsinitiative, ja, die können immerhin daran erinnern, dass frau mal wieder zur Vorsorge gehen sollte. Aber ein schwarzer Teppich – wozu soll der anregen? Dass beim Drübergehen jemandem plötzlich klar wird, er sollte vielleicht doch nicht mehr seiner Sekretärin ungefragt den Hintern tätscheln? Das Einzige, was dieser Teppich erzeugen könnte, sind Schwarzfahrer, die zu einer Solidaritätsinszenierung gezwungen werden und nicht dahinter stehen; die breit lächelnd über einen schwarzen Teppich gehen, sich ablichten lassen und ihr eigenes Verhalten keine Sekunde lang in Frage stellen. Wenn jemand von ihnen demnächst wegen sexueller Übergriffe in den Medien landet, wird man diese Fotos ansehen und sagen: wie verlogen. Ja. Weil eine aufgezwungene Solidaritätsgeste immer verlogen ist.

          Weitere Themen

          Der Bösewicht filmt alles mit

          Oper über Anna Nicole Smith : Der Bösewicht filmt alles mit

          Glitzerndes Spektakel mit Abgründen: In Wiesbaden gibt Elissa Huber eine anmutig-schrille „Anna Nicole“, deren echtes Schicksal mindestens ebenso dramatisch ist wie das anderer Opernheldinnen.

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          In verschneiter Landschaft haben Flüchtlinge in Azaz im Norden der syrischen Provinz Idlib Zelte aufgebaut.

          Flüchtlinge in Idlib : Tod in der Kälte

          Hunderttausende Menschen sind im Nordwesten Syriens auf der Flucht vor der Offensive des Assad-Regimes. Gefahr droht ihnen inzwischen auch von der Kälte: Die Menschen erfrieren.
          Jetzt wird’s ernst, und wer auf frischer Tat ertappt wird, kommt aus dem Schlamassel kaum heraus.

          So wehrt man sich : Wenn ein Bußgeld winkt

          Wie man sich am besten gegen Vorwürfe wehrt, man sei zu schnell gewesen, habe keinen Abstand gehalten oder sei bei Rot über die Ampel. Nur wer in flagranti erwischt wird, hat wenig Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.