https://www.faz.net/-gqz-zxvf

Kommentar : Wende in Bayreuth

Kein Liebling der Wagner-Liebhaber: Wolfgang Wagners Tochter Katharina Bild: picture-alliance/ dpa

Seit Monaten wird der Eindruck geschürt, es stehe schon fest, dass Katharina Wagner und ihre Halbschwester Eva Wagner-Pasquier die Leitung der Bayreuther Festspiele übernehmen. Gérard Mortiers gemeinsame Bewerbung mit Nike Wagner könnte für eine spektakuläre Wende sorgen.

          1 Min.

          Wer soll die Nachfolge von Wolfgang Wagner antreten? In der von den Staatsministern in München und Berlin als Chefsache behandelten Angelegenheit ist eine spektakuläre Wende möglich. Gérard Mortier, einer der angesehensten Opernmanager der Welt, hat am gestrigen Sonntag seine Bewerbung eingereicht. Der Direktor der Pariser Oper und frühere Salzburger Intendant will die Bayreuther Festspiele gemeinsam mit Nike Wagner, der Tochter Wieland Wagners, leiten.

          Seit Monaten wird der Eindruck geschürt, es stehe schon fest, dass der Stiftungsrat am 1. September Wolfgang Wagners Tochter Katharina inthronisieren werde, die sich auf ministerielle Einladung gemeinsam mit ihrer Halbschwester Eva Wagner-Pasquier beworben hat. Am 29. August endet die Viermonatsfrist, die gemäß der Stiftungssatzung mit dem Rücktritt des bisherigen Festspielleiters zu laufen begonnen hatte. Ungenau heißt es bisweilen, bis zu diesem Stichtag hätten Bewerbungen einzugehen.

          Wagner-Töchter als Nachfolge gilt als unwahrscheinlich

          In Wahrheit gilt die Frist ausschließlich für die Wahrnehmung des der Familie Wagner zukommenden Rechts, mit der Mehrheit ihrer Stimmen im Stiftungsrat einen Familienkandidaten zu nominieren. Es war und ist unwahrscheinlich, dass die Töchter Wolfgang Wagners die nötigen drei von vier Stimmen gewinnen werden. Wie die „Stämme“ der beiden Schwestern von Wieland und Wolfgang Wagner sich zur Kandidatur Mortiers stellen, müssen die nächsten Tage zeigen.

          Zurück im Spiel: Nike Wagner

          Wenn die Frist verstreicht, ohne dass die Familie von ihrem Vorschlagsrecht Gebrauch gemacht hat, ist das von der Satzung zur Sicherung der dynastischen Kontinuität vorgesehene Verfahren gescheitert. Der Stiftungsrat muss dann allein nach Sachgesichtspunkten entscheiden, wer für die Leitung eines Festivals am besten geeignet ist, das den denkbar anspruchsvollen Auftrag hat, den Maßstab für Wagner-Aufführungen zu setzen.

          Katharina Wagner ist keineswegs der Liebling

          Mediale Jubelarien lenken davon ab, dass Katharina Wagner keineswegs der Liebling der Liebhaber der Werke Richard Wagners ist. Ihre „Meistersinger“ haben das Festspielpublikum in plattester Weise provoziert. Wenn es nicht wahr ist, dass die Politiker dem greisen Prinzipal die Nachfolgeregelung seiner Wahl als Preis für den Rückzug zugesagt haben, dann können sie Mortiers Bewerbung nicht ohne gründliche Prüfung zu den Akten legen. Die Planung der nächsten Spielzeiten steht schon fest. So kann der Stiftungsrat ohne Zeitdruck beraten.

          Patrick Bahners

          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Deutschland muss eine grüne Politik hinbekommen, die den Wohlstand erhält und fördert“, sagt Audi-Chef Markus Duesmann, 51.

          Audi-Chef Duesmann : „Benzin im Blut, grün im Herzen“

          Markus Duesmann ist die neue Allzweckwaffe im VW-Konzern: Audi-Chef und Mann für die Technik von morgen. Ein Gespräch über Macht und Idole, die Liebe zu Motoren und seine Freunde im Ökomilieu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.