https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kommentar-technik-allein-stoppt-den-klimawandel-nicht-17305489.html

Joe Bidens Gipfel : Technik allein stoppt den Klimawandel nicht

Das Kapitol in Washington kurz vor dem Klimagipfel. Bild: dpa

Eine Herzmassage für die Klimapolitik mitten in der Pandemie – bringt die was? Joe Biden würde gerne die Weltrettung organisieren, doch auf seinem Klimagipfel trifft sich nicht die entschlossenste grüne Avantgarde.

          3 Min.

          Von einem schwerkranken, fiebrigen Patienten darf man keine Wunder erwarten. Insofern wäre es mitten in der Corona-Pandemie fast anmaßend, von dem überraschend stark besetzten Klimagipfel, den der amerikanische Präsident bis Freitag anberaumt hat, mehr zu erwarten als das, was Joe Biden in seinem ersten Verwaltungsakt im Oval Office versprochen hatte: die globale Klimadiplomatie wieder in die Spur zu bringen.

          Wenig ist das nicht. Die einen katapultieren sich zurück in den Pariser Klimaschutz-Prozess, woraufhin China ankündigt, Biden die Vorreiterrolle streitig zu machen, und Russlands Machthaber spürt, dass da etwas wieder ins Rollen kommt, das er für seine Zwecke nutzen und ihn zugleich aus der Ecke der klimapolitischen Zauderer herausholen könnte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.