https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kolumne-stallgeruch-der-betrogene-zuchtbulle-18025737.html

Kolumne „Stallgeruch“ : Von der Hintereuterbreite geblendet

  • -Aktualisiert am

Ein Bild von einem Stier: ein Charolais-Rind, eine von derzeit etwa dreitausend Rinderrassen weltweit Bild: Landwirtschaftsverlag

Warum die trojanische Kuh heute der reinste Goldesel ist: Das Geschäft mit dem betrogenen Zuchtbullen soll das Rind in ökonomischer Hinsicht optimieren. Das Tierwohl spielt dabei keine große Rolle.

          4 Min.

          Seit vierhundert Jahren gibt es keine wilden Auerochsen mehr, eine Art, die Analysen von Fossilfunden zufolge zwei Millionen Jahre auf der Erde existiert hat. Die europäische Unterart überlebte am längsten, die beiden anderen, Bos namadicus, die indische, und Bos africanus, starben früher aus. Die Paarhufer, Wiederkäuer und Stirnwaffenträger, wie die phylogenetisch alten Säugetiere und Pflanzenfresser nach ihrer wissenschaftlichen Ordnung, Unterordnung und Infraordnung heißen, wurden bis ins erste Viertel des siebzehnten Jahrhunderts gejagt. Zu spät erkannte man, dass sie gefährlich selten geworden waren. Das Töten wilder Auerochsen wurde eilends zum Privileg der Adligen und Herrscherhäuser erklärt. Wilderer, die sich an den Tieren vergingen, mussten mit der Todesstrafe rechnen.

          Doch selbst dieses Unterschutzstellen der Wildtiere rettete sie nicht mehr. Die Kulturlandschaften hatten sich ausgebreitet und den Auerochsen immer mehr Gebiete, in denen sie ungestört grasen konnten, genommen. Diese beiden Faktoren, Bejagung und Lebensraumschwund, waren es jedoch nicht allein, die zum Aussterben führten. Außerdem vermutet man, dass ihre domestizierten Artgenossen die Wildtiere mit Krankheiten ansteckten, mit denen das Immunsystem der Auerochsen nicht fertig wurde.

          Am Beispiel des Rindes kann man lernen, Begriffe wie Biodiversität und Verlust der Artenvielfalt nicht nur auf Wildtiere und Wildpflanzen zu beziehen. Etwa eine Milliarde Rinder leben auf der Welt, dreitausend verschiedene Rinderrassen sind gegenwärtig dokumentiert. 196 von ihnen sind aber bereits ausgestorben, und viele gelten derzeit als gefährdet. Die sehr große Ausdifferenzierung der Rinder und ihre überraschend spezifische Anpassung an klimatische Verhältnisse zwischen Pakistan und Grönland gereicht manchen Rassen inzwischen zum Nachteil.

          Bild: F.A.Z.

          Wenn sie nach den Kriterien moderner Landwirtschaft zu langsam wachsen, zu anspruchsvoll und zu teuer in der Haltung sind, weniger fruchtbar oder weniger stark, dann ersetzen die Bauern sie – und darin ähneln sie sich wohl weltweit – durch Rassen, die ihnen vorteilhafter erscheinen. Immer ausgeklügeltere Zuchtmaßnahmen zur genetischen Steuerung der Rinderpopulationen tragen auch zu einer Konzentration auf die leistungsfähigsten Rassen und die Kreuzung unter ihnen bei. Dabei zählt: Wie viel Fleisch ist an einem Kalb oder ausgewachsenen Ochsen dran, wie leicht gebärt eine Kuh, wie anfällig ist das Tier für Krankheiten etwa der Klauen, wie viel Milch gibt eine Kuh pro Jahr, und wie robust sind ihre strapazierten Euter, wie steht es um ihre wahrscheinliche Nutzungsdauer?

          Bei den Hörnern gepackt

          Die deutsche „Rinderallianz“ etwa wirbt in ihrem Bullenkatalog für die „handverlesene Auswahl der töchtergeprüften Bullen“ und kann „mit drei Bullen auf der deutschen Top-20-Liste auftrumpfen“. Die Firma hält Zuchtbullen und verkauft deren genanalysiertes Sperma und schickt bei Bedarf die Besamungstechniker gleich mit. Fast eine Million vermarktete Spermaportionen weist die Bilanz 2021 aus und 110 Millionen Euro Umsatz. Man führt aber auch Fleischrindbullenauktionen durch und Shows, bei denen der Bauernnachwuchs seine Lieblingskälbchen präsentiert. Die Phoenixgroup, zu der das Unternehmen zählt, sorgt mit Onlineseminaren für die Fortbildung ihrer erwachsenen Kunden: „Schätzt Du noch oder misst Du schon? Gewichtsmanagement bei Kälbern“, heißt eines davon.

          Weitere Themen

          Das Maximum an Schmerzen

          Thriller von Jonathan Moore : Das Maximum an Schmerzen

          In seinem neuen Thriller lässt Jonathan Moore eine Femme fatale auf einen Toxikologen los. Der wiederum soll eigentlich bei der Aufklärung einer Mordserie helfen, befasst sich aber lieber mit guter Küche.

          Die Wuterprobte

          FAZ Plus Artikel: Autorin Cristina Morales : Die Wuterprobte

          Cristina Morales ist Autorin, Produzentin einer Punkband und Tänzerin. Ihr preisgekrönter Roman „Leichte Sprache“ ist aggressiv, unbequem und anarchisch. Er führt vor, was Wortgewalt sein kann.

          Topmeldungen

          Stellenausschreibung in Mecklenburg-Vorpommern

          Fachkräftemangel : Die FDP macht Dampf

          Auch das wäre eine konzertierte Aktion wert: Deutschland muss seinen Fachkräftemangel in den Griff bekommen. Die FDP drückt der Koalition ihren Stempel auf.
          Wut auf die Polizei: Ein Demonstrant steht vor Soldaten, die nach den Protesten gegen den Tod von Jayland Walker in Akron (Ohio) im Einsatz sind.

          Polizeigewalt in Amerika : Von Schüssen durchsiebt

          Was eine Verkehrskontrolle werden sollte, endet im nächsten Fall tödlicher Polizeigewalt in den Vereinigten Staaten: Videos zeigen, wie Beamte in Ohio Dutzende Schüsse auf einen unbewaffneten jungen Schwarzen feuern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.