https://www.faz.net/-gqz-3w7v

Koffein : Buy Another Day

  • Aktualisiert am

Aus diesen Kellern labt sich 007 Bild: Bollinger

Product Placement und mehr: Der neue Bond wirft medial seine Schatten voraus.

          Der neue „Bond“ wirft seine Schatten voraus. Am 28. November läuft er in den deutschen Kinos an. „Time“ widmet dem Film seine Cover-Story. Das Magazin beweist, dass Film-Vorberichterstattung nicht zum verlängerten Arm der Filmvermarktung werden muss, sondern intelligent gemacht sein kann.

          Wer dieser Tage einen der vielen Bond-Filme sieht, die im deutschen Fernsehen als Countdown zur neuesten Fortsetzung, „Stirb an einem anderen Tag“, ausgestrahlt werden, dem fällt auf, wie wenig die frühen Bond-Filme auf Action setzten und wie sehr sich die 007-Filme gleichen. Einige Szenen sind jedoch unverwechselbar einmalig: zum Beispiel jene Szene im ersten Bond, „Dr. No“ (1962), in der Ursula Andress im Bikini aus dem Wasser steigt. An diese Szene erinnert sich auch Halle Berry, die jüngste Gespielin des Agenten. Dem „Time“-Magazin verriet sie jetzt, was sie damals dachte: „Wow, wäre das nicht toll, zu sein wie sie?“ Jetzt hat sie es geschafft - und zollt ihrem Vorbild im neuen Bond in einer Bikini-Szene Tribut.

          Wer hinter den Broccolis steckt

          Aus „Time“ erfährt man auch, wer hinter der in London ansässigen Produktionsfirma Broccoli steckt. Der unverwechselbare Name Alberto Broccoli, der so exotisch klingt wie die Namen der Bösewichter im Film, schmückt seit jeher den Vorspann von „007“-Filmen. Man erfährt etwa, welchen Verführungen die in London ansässige Firma Broccoli widerstehen muss, damit Bond seinen Charakter nicht verliert: zum Beispiel der, die Bösen immer monströser werden zu lassen. Alberto Broccoli starb übrigens 1996. Seine Tochter und sein Stiefsohn führen sein Erbe fort. Deren schwierigste Aufgabe wird es sein, einen Nachfolger für Pierce Brosnan zu finden, der bislang nur für einen weiteren Film verlängert hat. Brosnan wird von manchen schon auf eine Stufe mit Sean Connery gestellt. Der „Time“-Autor hält ihn sogar für den besten Bond-Darsteller aller Zeiten.

          Rekordverdächtiges Product Placement

          In einer Hinsicht wird der neue Bond alle Rekorde brechen: 120 Millionen Dollar haben so genannte „Business-Partner“ in die 20. Ausgabe des Agentenfilms investiert. „Time“ witzelt, man sollte den Film „Buy Another Day“ nennen. „Bond“ war von Anfang an ein Vorreiter für Product Placement. So warben in „Dr. No“ Firmen wie Pan Am, Red Stripe und Smirnoff. „Die Another Day“, so „Time“, setzt neue Standards. Ungefähr 20 Markenhersteller sind an dem Film beteiligt, von Finlandia Wodka über 7-Up bis zu Norelco-Rasierern (die direkt neben dem Artikel auch auf der Website von „Time“ werben). Der Autohersteller Ford sorgt mit den Aston Martins für Bond, den Jaguars für den Bösewicht Zao, Thunderbirds für Jinx (Halle Berry) und diversen Range Rovers für den Fuhrpark. Nicht alle Marken sind im Film als solche zu sehen, einige dürfen aber in den nächsten Wochen auf ihren Produkten damit werben, offizielle Ausstatter des Agenten seiner Majestät zu sein. Im Film selbst ist prominent die Champagnermarke Bollinger vertreten. Pierce Brosnan spricht deren Namen in „Stirb an einem anderen Tag“ so klar und vernehmlich aus, dass man die Szene auch gleich als Werbespot verwenden kann.

          Die Rolle der Bond-Girls

          Ein anderer Beitrag in „Time“ setzt sich kritisch mit den Bond-Girls auseinander. Der Autor, in Jamaica geboren, erinnert sich an den ersten Bond-Film, Dr. No, der in Jamaica spielte. Er habe sich damals gefreut, zum ersten Mal eine Jamaicanerin in einem Film zu sehen, sei jedoch über ihre Rolle enttäuscht gewesen. „Obwohl der Film in Jamaica spielte, handelte er ganz klar nicht von den Jamaicanern“. Er bedauert auch, dass die wenigsten Bond-Girls später Film-Karriere gemacht hätten.

          Außerdem weiß der Autor: Obwohl Bond oft kluge und emanzipierte Frauen verführt habe, darunter eine Atom-Physikerin, dienten sie als verfügbare Bestätigungen für Bonds männliche „Omnipotenz“. Das ist wohl auch ein Grund für den Erfolg des ganzen Films. So wie Tarzan Mitte des 20. Jahrhunderts, dient Bond auch im 40. Jahr seiner Existenz dazu, dem europäischen (und amerikanischen) Mann zu demonstrieren, dass er die Kontrolle behalten hat: über die Dschungel Afrikas, die internationale Politik und die Frau des 21. Jahrhunderts.

          Weitere Themen

          Im Himmel über Berlin

          Lewitscharoffs Roman „Von oben“ : Im Himmel über Berlin

          In ihrem neuen Roman „Von oben“ erteilt Sibylle Lewitscharoff einem dampfplaudernden Geist das Wort. Dieser schwebt über Berlin, während er sich über Gott und die Welt auslässt – alles nur, um erlöst zu werden?

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.