https://www.faz.net/-gqz-6pv56

Koffein : Berlin hat Probleme, New York aber auch

  • Aktualisiert am

Die städtische Kultur blutet vor sich hin. Paris hat Probleme, Berlin hat sie auch - und New York ist nicht besser dran.

          2 Min.

          Die Kultur hat es schwer, und bei der Kultur der Metropolen fällt das besonders auf.

          Aus Paris kam kürzlich die Hiobsbotschaft, dass der Louvre zwischen September und Dezember keine Sonderausstellung mehr eröffnen wird. In Berlin war vor Jahren die Schließung des Schiller-Theaters das Präludium zu späteren Kürzungen und Abwicklungen gewesen. Doch der abgemagerten Patientin reicht ja jetzt der Bund die Hand, "ein schöner Schritt in die richtige Richtung", wie die "Welt" in ihrer Glosse "Fast alles in Butter" bemerkt.

          Der Rotstift für die Kultur von "Big Apple"

          Nicht nur Europa hat mit seinen Modellen der staatlich gestützten Kulturfinanzierung Sorgen. In New York zieht Mark Page neue Seiten auf. Der frischgebackene Direktor im Finanz-Department von "Big Apple" hat sich - wie die "New York Times" berichtet - gleich mit einem "Memo" beliebt gemacht, das er der städtischen Kulturbehörde und ihren Büros hat zukommen lassen. In diesem bitte er die Behörde zu überdenken, wie sie in den kommenden vier Jahren Kürzungen von 25 Prozent bei ihren Bauvorhaben einleiten könne.

          Erst kürzlich hatte Bürgermeister Michael R. Bloomberg Alarm geschlagen: Der Wiederaufbau des Lincoln Center, welcher 1,2 Milliarden Dollar kosten würde, sei vermutlich auszusetzen. Am 14. Februar wird Bloomberg den vorläufigen Haushaltsplan bekannt geben. "We are nervous," sagt David E. McKinney, der Präsident des Metropolitan Museum (MET).

          Am schlimmsten trifft es diejenigen, welche die höchsten Zusagen von der Stadt bekommen hatten: Das MET, dem 26,2 Millionen Dollar versprochen worden waren, damit es seine Ausstellungsfläche verdoppeln sollte, das Museum of Modern Art, das in Long Island City neue Räume auftun wollte, das Queens Museum of Art, das Solomon R. Guggenheim Museum, der Botanische Garten der Stadt und das Aquarium auf Coney Island.

          Giuliani hatte noch ein Herz für die Kultur

          Norma P. Munn, Vorsitzende einer Gruppe von New Yorker Kultur-Lobbyisten, sieht schwarz: "Niemand will ja zu den Tagen zurückkehren, in denen die Brücken nicht gestrichen wurden, und so rücken kulturbezogene Projekte ans Ende der Liste. Aber wenn das passiert, wird nichts übrig bleiben." Wehmütig denkt so mancher New Yorker nun an den vormaligen Bürgermeister Rudolph W. Giuliani, der in seiner achtjährigen Amtszeit mehr als alle früheren Bürgermeister für die Kultur locker machen konnte, nämlich 484,7 Millionen Dollar.

          Die "New York Times" räsoniert, dass bei den meisten Großprojekten städtisches Geld ja nicht den Löwenanteil ausmache und die Szene auch wüsste, dass es an ihr selbst läge, sich eine Kombination von Quellen zu erschließen. Dennoch, so die Zeitung, mache städtisches Geld viel aus, schon deswegen, weil eine Zusage seitens der Stadt andere Geldgeber beflügle.

          Vor solchem Hintergrund halten viele Kulturkundige von New York das projektierte O' Gehry-Guggenheim am East River von Lower Manhattan für eine Schnapsidee. Der Architekt stand der Zeitung für keinen Kommentar zur Verfügung, aber eine stellvertretende Leiterin von Guggenheim äußerte sich dazu: "Es brauchte 16 Jahre, um Frank Lloyd Wright's uptown Guggenheim zu bauen, und das ist eine lange Zeit", und ergänzt, "Wir haben Zeit, und wir sind geduldig. Wir müssen es sein."

          Weitere Themen

          Berlinale vor Jubiläums-Festival Video-Seite öffnen

          Neues Führungsduo : Berlinale vor Jubiläums-Festival

          Knapp einen Monat vor Eröffnung der 70. Internationalen Filmfestspiele besuchten Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian die Produktion der Berlinale-Bären. Unterdessen sorgt der Jury-Präsident Jeremy Irons für Schlagzeilen.

          Topmeldungen

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Gut zwölf Stunden dauerte der erste Tag des Prozesses gegen Donald Trump im Senat. Dabei ging es nur um die Verfahrensregeln. Die Demokraten stellten lauter Änderungsanträge. Die Republikaner schmetterten alles ab.
          Löst das Welthunger-Problem auch nicht: Ein als Ronald McDonald verkleideter Demonstrant fordert an Eröffnungstag des Weltwirtschaftsforums in Davos, „Eat the Rich“.

          Alles Öko? : Tage der Moralisten

          „Öko“ regiert Davos und die Grüne Woche: Alle ächzen unter der moralischen Last der Bewegung, nicht einmal die Biobauern atmen auf. Denn wer die Welt ernähren will, hat es schwer, die höchsten ethischen Standards zu erfüllen.
          Gemütlich zuhause statt in stinkenden Umkleidekabinen – das ist zumindest das Versprechen von Online-Shopping.

          Der Moment … : ... in dem ich beschloss, nie mehr online Kleider zu bestellen

          Kein Stress mehr vor Ladenschluss, keine Demütigung mehr in der Umkleidekabine: Online-Shopping schien für unsere Autorin himmlisch zu sein. In der Kolumne beschreibt sie den Moment, in dem mit den Paketen dann aber die Hölle bei ihr einzog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.