https://www.faz.net/-gqz-to81

Klimawandel : Am Abgrund

Die Polkappen schmelzen, der Meeresspiegel steigt Bild: picture-alliance/ dpa

Europa glaubt an Umweltpolitik, Amerika verhöhnt sie und spielt auf Zeit. Motto: Wir lassen uns keinen Schrecken einjagen. Als Antwort auf den Stern-Bericht skizzierte Präsident Bush ein paar dürre Worte auf ein Blatt Papier.

          Die Frage nach dieser Woche des angekündigten Weltuntergangs war doch, wie die Antwort aus der Schaltzentrale der zivilisierten Welt ausfällt. Und Washington hat geantwortet.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Noch ehe er seine Diplomaten nach Nairobi zur heute beginnenden Klimaschutzkonferenz verabschiedete, raffte Wahlkämpfer George Bush sein ganzes ökologisches Sendungsbewußtsein zusammen und erwiderte den siebenhundertseitigen „Stern-Bericht zur Ökonomie des Klimawandels“ mit ein paar dürren Worten auf einem Blatt Papier, das die „acht Aktionspläne der Asien-Pazifik-Partnerschaft“ skizzierte.

          Es ist die Antwort von sechs Ländern, die „ungefähr die Hälfte der Menschheit sowie mehr als die Hälfte an Wirtschaftskraft und Energieverbrauch der Welt repräsentieren“ und mit ihrer Klimapolitik „anhaltenden Reichtum und Wachstum unserer Bürger und der der ganzen Welt“ versprechen, wie es in dem Schrieb heißt.

          Auswahl der Katastrophenorte nie zufällig

          Paradoxerweise sieht sich dieses Anti-Kyoto-Bündnis mit Australien, Korea, China, Indien und Japan genau von jener ökonomischen Vernunft beseelt, die in der Analyse des Briten Sir Nicholas Stern, eines der angesehensten Ökonomen der Welt, als die eigentliche und größte Bedrohung der zivilisierten Welt beschrieben wird.Tokio, Schanghai, New York, Miami, Kalkutta und viele kleine Pazifikinseln drohten in den nächsten Jahrzehnten immer öfter überflutet zu werden, schrieb Stern. Die Auswahl der Katastrophenorte scheint nie zufällig.

          200 Millionen Menschen und mehr könnten wegen des Meeresspiegelanstiegs und der bedrohten Küsten bei einer durchschnittlich zwei bis drei Grad wärmeren Welt bis zur Mitte des Jahrhunderts zur dauerhaften Emigration gezwungen sein; bis zu vierzig Prozent der Arten könnten aussterben, nicht zuletzt wegen der drohenden Austrocknung des Amazonas-Regenwaldes; der Kollaps der Eisschilde werde mit zunehmender Erwärmung vier Millionen Quadratkilometer Küste überfluten und damit ein Zwanzigstel der Weltbevölkerung zur Landflucht bewegen; Hunderte Millionen Menschen, speziell in Afrika, würden gleichzeitig unter der Last der Dürren nicht mehr genug Nahrung produzieren können.

          Vier Katastrophen nach der Eiszeit erlebt

          Beispielhaft konnten wir solche Szenarien zuletzt in Jared Diamonds Bestseller „Kollaps“ über den Untergang historischer Kulturen, der Maya oder der Nordmänner etwa, lesen. Vier ökologische und soziale Katastrophen dieser Art haben allein die Vereinigten Staaten nach der Eiszeit erlebt.

          Die vergleichsweise kurze sechsjährige „Dust Bowl“-Dürre in den Kornkammern der Great Plains etwa kostete in den dreißiger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts den Staat eine Milliarde Dollar und zwang Millionen, ihr Hab und Gut aufzugeben.

          Lauwarmes Gewäsch

          Amerika hat das alles überlebt. Mehr noch: Gerade weil es daraus ökonomisch wie Phönix aus der Asche stieg, halten sich Bush und die Seinen auch in der Stunde der Wahrheit gegenüber Kassandrarufen für überlegen. Daß sein Land mittlerweile ein Viertel der weltweiten Kohlendioxyd-Emissionen zu verantworten hat, darf dieses nationale Glück nicht trüben.

          Die neuen „acht Aktionspläne“ seiner asiatisch-pazifischen Allianz spiegeln da die offizielle amerikanische Umweltphilosophie nahezu unverfälscht wider: „Wir werden Anreize identifizieren, die Kohlendioxyd-Intensität der Zementindustrie zu verringern . . . identifizieren energiesparende Praktiken der Stahlindustrie . . . machen die besten Technologien bekannt, um die Effizienz der Kraftwerke zu erhöhen . . . arbeiten daran, den Energieverbrauch in Büros und beim Verbraucher zu senken“.

          Lauwarmes Gewäsch, das nicht nur klingt wie von gestern, sondern seit Jahr und Tag auch als offizielle Linie in der Weltuntergangsdebatte gilt. Amerika spielt auf Zeit. Motto: Wir lassen uns keinen Schrecken einjagen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.