https://www.faz.net/-gqz-72bfy
 

Klaus gibt Havel Schuld an Teilung : Slowakotschechien

  • -Aktualisiert am

Der tschechische Präsident Václav Klaus lobt seinen slowakischen Widerpart Vladimír Mečiar. Für die Teilung der beiden Länder macht er den verstorbenen Václav Havel verantwortlich.

          1 Min.

          Wie kommt man aus einer Wirtschafts- und Währungsunion mit heiler Haut wieder heraus? Die Frage, die Millionen von Europäern den Schlaf raubt, bewegte vor genau zwanzig Jahren die Bürger der Tschechoslowakei nicht sonderlich. Dass sich die beiden Völker verwandter Sprache und gemeinsamer Historie schlagartig trennen würden, wussten im Spätsommer 1992 nur die beiden mächtigsten Politiker, die dann am 26. August mit der Nachricht der einvernehmlichen Scheidung alle überrumpelten. Aus beiden Männern ist Unterschiedliches geworden.

          Plattenbauten und Balkanisierung

          Während Vladimir Mečiar in den neunziger Jahren als autoritärer Ministerpräsident seine junge Nation lange im Griff behielt, bei den letzten Wahlen im März aber nicht einmal ein Stimmenprozent abbekam, amtiert sein Widerpart Václav Klaus immer noch als Präsident der tschechischen Republik - in letzter Zeit noch selbstgewisser, hat er doch die Europakrise lange vorhergesehen. Klaus meldet sich nun mit Lob für Mečiar zu Wort. Nur durch eine eigenständige Slowakei habe das Land Gewicht in der Welt. Dabei gab es zu keiner Zeit eine Umfragemehrheit für die samtene Scheidung, und auch heute wünschen sich Tschechen und Slowaken nur das beste, drücken den Fußball- und Eishockeyteams des Bruderlandes stets die Daumen, haben nichts gegen einander. Warum es 1992 zum Jahresschluss dennoch unbedingt eine Trennung geben musste, dafür hat Klaus heute eine hinterlistige Erklärung. Nicht er sei dafür verantwortlich, obwohl in den Geschichtsbüchern der rabiate Wille des Reformers nach Privatisierungen als Hauptgrund genannt wird. Und sogar der autoritäre Nationalist Mečiar, sagt Klaus, habe in der Slowakei zu den Gemäßigten gehört. Beteiligte wie der damalige Präsident des tschechischen Landesteils, Petr Pithart, sehen das als Geschichtsklitterung. Klaus und Mečiar hätten für ihren Machthunger bewusst die Gefahr einer Balkanisierung Mitteleuropas in Kauf genommen.

          Doch nun nennt Klaus seinen eigenen Überraschungskandidaten für den Coup: Es sei der ungeschickte Staatspräsident Václav Havel gewesen, der in Bratislava die Menschen mit abschätzigen Bemerkungen über Plattenbauten und Provinzialismus verschreckt habe. Havel ist tot, er kann sich nicht mehr wehren, doch zeugt das bewegende Totengedenken für den Prager Freiheitshelden auch in der Slowakei von einer ganz anderen Wahrnehmung. Was immer auch für die Entscheidung am 26. August 1992 den Ausschlag gab - das Volk wurde eh nicht gefragt. Und Geschichte wird von den Siegern geschrieben.

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Jens Spahn vergangene Woche auf dem Weg in die Bundespressekonferenz

          Urlaubsrückkehrer : Testpflicht könnte zum 1. August kommen

          Der Druck aus den Ländern war immer größer geworden. Nun hat das Ministerium von Jens Spahn offenbar einen Verordnungsentwurf vorgelegt, der eine Testpflicht für Reiserückkehrer von Anfang August an vorsieht.
          Condor sieht sich für die Zukunft gerüstet.

          Verjüngungskur für Condor : Ein neuer Investor, 16 neue Flugzeuge

          „Die Zukunft von Condor beginnt heute“, jubelt der Chef. Die Airline hat einen neuen Haupteigner und bestellt im Eiltempo Ersatz für alte Jets. Doch es steht auch ein Wettkampf mit Lufthansa bevor.
          In Pflege: Das Ehrengrab der Volksschauspielerin Liesel Christ auf dem Frankfurter Hauptfriedhof.

          Grabpflege und Erinnerung : Wer seine Künstler nicht ehrt

          Auf Friedhöfen wird es leerer. Man kann dort Filme sehen oder Gymnastik machen. Und wer kümmert sich um Ehrengräber? Auch Frankfurt hatte einen Fall wie jetzt Berlin mit Oskar Loerke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.