https://www.faz.net/-gqz-86i1f

Musikplattformen : Ein Platz für Klassik im Netz

  • -Aktualisiert am

Bild: Illustration Kat Menschik

Idagio, so nennt sich die erste digitale Plattform zur Verbreitung klassischer Musik. Prominente Musiker und Dirigenten machen mit – und das Angebot ist gratis.

          6 Min.

          Irgendwann in den Achtzigern war es, Karajan lebte noch und die Kugelkopfmaschine war schon wieder ausgemustert worden, da wechselte der alte Kassandraruf von der Krise der Klassik plötzlich die Funktion. Aus einem vernebelten Menetekel wurde ein knallhartes Marketingargument.

          Seither hat es buchstäblich keine einzige Neugründung gegeben, aber auch keinen Relaunch alteingesessener Klassik-Firmen, seien es Festivals, Magazine, Labels, Produzenten, Intendanten oder sonstige Musikmakler, die nicht mit Rettungsversprechen hausieren gingen: Man müsse hinkünftig gezielt junge Leute mit Bach oder Mozart anfüttern, man wolle trickreich die erklärten Nicht-Klassik-Hörer einfangen, man werde dergestalt das Publikum verjüngen helfen und die klassische Musik vor ihrem Untergang, der so gut wie sicher sei, bewahren.

          Zwei der Gründer von Idagio: Christoph Lange und Till Janczukowicz
          Zwei der Gründer von Idagio: Christoph Lange und Till Janczukowicz : Bild: Idagio

          Im Netz geht es da vorerst kein bisschen anders zu als in der haptischen Welt. Das jüngste Online-Magazin im deutschsprachigen Bereich, „VAN“, 2014 gegründet von dem Berliner Musikliebhaber, Cellisten und Ethnologen Hartmut Welscher, richtet sich, zum Beispiel, ausdrücklich an die Jugend, die eher popkulturell sozialisiert ist, es will „neue Perspektiven“ eröffnen auf klassische Musik „und auf die Subkultur um sie herum“.

          Dazu verhilft ein lockeres Design, ein salopper, auch mal frecher Ton und viel Subjektivität: Es gilt, frischen Wind in alte Tüten zu blasen. Inhaltlich aber sind die Themen und ihre journalistische Aufbereitung, Ausgabe für Ausgabe, Tüte für Tüte, immer noch äußerst ähnlich denen der vor sich hin kriselnden Print-Konkurrenz. Musik bleibt Musik, lieben Sie Brahms oder lieben Sie ihn nicht, so leicht lässt sich nun mal kein Rad neu erfinden, auch nicht in der schönen neuen digitalen Welt.

          Oder doch?

          Am 5. August, in der Salzburg-Kulisse, stellten fünf Leute die erste Plattform für den digitalen Fair-Trade-Handel mit klassischer Musik vor. Vier Musiker, ein Musikmanager. Die Worte „Pop“ oder „Subkultur“ oder „Krise“ kommen in ihrem Vokabular nicht vor. Zitiert wird zunächst mal der klassische Supersommerstar Richard Wagner, der zwar anno 1850 auch schon mit dem Krisengerede vom Publikumsschwund konfrontiert war, aber weder Mikro noch iPhone kannte und erst recht keine zwei Millionen Follower in den Social Networks vorweisen konnte wie der sechsundzwanzigjährige taiwanesische Geiger Ray Chen.


          Wagner schlug vor: „Ich würde überall hin Einladungen ausschreiben und – natürlich gratis – drei Vorstellungen in einer Woche hintereinander geben.“ Übersetzt ins Jahr 2015: „Wir wollen für die klassische Musik endlich einen relevanten und adäquaten Platz schaffen im Netz.“

          Als Streaming und als Download. Grundsätzlich ist das Angebot gratis. Nach der Testphase soll es ab 2016 auch ein Premiumsegment geben mit allerhand Extras wie HD-Sound oder Offline-Modus, für 5 Euro monatlich. Jedoch: „Der Unterschied zwischen Gratis und Premium soll sich über den Nutzungskomfort definieren – nicht über die Restriktion von Inhalten. Wir wollen, dass Klassik gehört wird, von allen.“

          Bild: Foto Marco Borggreve

          Und zwar in bestmöglicher Klangqualität: Gestreamt wird zunächst in aac-Audiodateien mit einer Bitrate von 130 kbps, an der Weiterentwicklung wird gearbeitet. Schluss mit den Menetekeln! Die Zukunft ist glänzend, klassische Musik das nächste ganz große Ding!

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Bundesrat

          Corona-Maßnahmen : Einheitliche Notbremse passiert Bundesrat

          Die Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes ist auch durch die Länderkammer gegangen. Der Bundesrat unterließ es am Donnerstag trotz breiter Kritik, den Vermittlungsausschuss anzurufen. Zustimmen musste er ohnehin nicht.
          Der Weißkopfseeadler ist das Wappentier der Vereinigten Staaten von Amerika.

          Bedrohtes Wappentier : Was vergiftet Amerikas Seeadler?

          Seit fast 30 Jahren verenden zahlreiche Tiere in Nordamerika an einem natürlichen Nervengift. Auch der Weißkopfseeadler, das amerikanische Wappentier, ist betroffen. Nun weiß man mehr über das Umweltgift.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.