https://www.faz.net/-gqz-6vwej

Klassische Musik im Comic : Looney Liszt im Trickfilmland

  • -Aktualisiert am

„Rhapsody Rabbit" zeigte 1946 Bugs Bunny als Klaviervirtuosen. Auch der Hase orientierte sich in seiner exaltierten Spielweise am Vorbild Franz Liszt. Bild: Warner Bros.

Die zweite Ungarische Rhapsodie cis-Moll von Franz Liszt gilt als Feuerprobe für Klaviervirtuosen. Auch die Stars der klassischen Cartoonwelt haben sich daran versucht.

          11 Min.

          Auftritt des Virtuosen. Er erscheint in „gehöriger schwarzer Kleidung“, macht die „drei gehörigen Verbeugungen, zuerst gegen die Hauptloge, dann gegen die andere Seite, und zuletzt gegen die Mitte, nimmt seinen Sitz ein, zieht die weißen Handschuhe aus und gibt dem Orchester das Zeichen“ - alles so, wie Carl Czerny es 1839 in seiner „Klavierschule“ vorgegeben hatte. Dass der Pianist danach einen hustenden Zuschauer erschießen wird, entspricht nicht den Empfehlungen der historischen Quellen. Der Grund für sein rabiates Vorgehen liegt im Charakter: Der Künstler, der hier gerade sich und seinen Auftritt zelebriert, hat zwei lange Ohren, eine Karotte in der Hand und von Liszt angeblich keinen blassen Schimmer, wie er sagt, als mitten im Stück das Telefon klingelt: „Eh . . . What’s up, Doc? Who? Franz Liszt? Never heard of him. Wrong number!“ Es ist Bugs Bunny, der hier die Bühne betreten hat und sich in wenigen Augenblicken Liszts zweiter Ungarischer Rhapsodie widmen wird.

          Noch heute arbeiten sich angehende Pianisten an den unzähligen Klavieretüden des Wiener Musikpädagogen und Beethoven-Schülers Czerny ab, der die oben genannten Regeln für den Auftritt formuliert hat. Seine „Vollständige theoretisch-practische Pianoforte-Schule“ gibt nicht nur über Klaviertechnik Auskunft, sondern lehrt auch die Etikette des öffentlichen Konzertierens. Liszt hat von Czerny aufgrund seines offenkundigen Talents unentgeltlich Unterricht erhalten, wobei Geläufigkeit, Fingersatz, Taktfestigkeit und Anschlag im Mittelpunkt standen. Ob hingegen eine vergleichbare Schüler-Lehrer-Beziehung zwischen Bugs Bunny und Micky Maus bestand, hat die biographische Forschung noch nicht eruieren können. Aber zumindest in einem Punkt war Micky der Vorläufer von Bugs: Er war es, der Liszts Rhapsodie 1929 als Erster in die Cartoonwelt eingeführt hat.

          In der tiefsten amerikanischen Provinz

          Franz Liszt hatte sie als zweite von insgesamt neunzehn Rhapsodien 1847 geschrieben. Vier Jahre später erschien die Klavierfassung, danach folgte eine Orchesterversion, die er mit Hilfe des Komponisten Franz Doppler arrangierte. Gewidmet ist das Stück dem Grafen László Teleki. Im späten neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundert galt es aufgrund seines hohen technischen Anspruchs als Prüfstein für angehende Tastenlöwen (eine auf Liszt gemünzte Bezeichnung). Aber Kleinvieh macht auch Liszt, und so hören wir die Rhapsodie zuerst in der Interpretation von Micky Maus.

          Der Virtuos: Franz Liszt (1811 bis 1886) nach einer Karikatur von János Jankó aus dem Jahr 1872
          Der Virtuos: Franz Liszt (1811 bis 1886) nach einer Karikatur von János Jankó aus dem Jahr 1872 : Bild: INTERFOTO

          Der Titel des entsprechenden Cartoons ist Programm: „The Opry House“. Das Wort „Opry“, Diminutiv von opera, war kurz vor der Veröffentlichung dieses Kurzfilms als Bezeichnung für Aufführungsstätten eingeführt worden, in denen Amateurmusiker aus dem Bereich der Countrymusik auftraten. Bis heute wird in Nashville, Tennessee, die wöchentliche Radioshow „The Grand Ole Opry“ produziert. Aber von professionellem Glamour ist Mickys „Opry House“ weit entfernt: Der Beschilderung zufolge ist es ein „Vaudville“ (ohne „e“), das anscheinend schon bessere Zeiten gesehen hat. Offenbar sind wir in der tiefsten amerikanischen Provinz.

          Weitere Themen

          Lasst die Masken fallen

          Debatte um Maskenpflicht : Lasst die Masken fallen

          Das, was in Deutschland gerade noch heftig debattiert wird, ist in Dänemark schon beschlossene Sache: Die Masken sind gefallen, die Menschen schauen sich wieder ins Gesicht. Wer jetzt noch einen Mund-Nasen-Schutz trägt, wird als Delinquent angesehen.

          Topmeldungen

          Deutscher EM-Fehlstart : „Brauchen wir uns nicht drüber unterhalten“

          Die deutsche Nationalmannschaft verliert ihr erstes Spiel bei dieser Fußball-EM gegen Frankreich. Das liegt auch an einem Mangel an Chancen – und der liegt auch an der gewählten Aufstellung des Bundestrainers.
          Grundsatzurteil gegen VW: Getäuschten Dieselfahrern steht Schadenersatz zu, hat der Bundesgerichtshof entschieden.

          F.A.Z. Exklusiv : Kommen die Turboverfahren?

          Zigtausende Dieselfälle sind der deutschen Justiz eine Warnung gewesen. Damit so etwas nicht wieder passiert, fordern die Minister der Länder eine schnellere Klärung von Grundsatzfragen. Ein neues Verfahren könnte dabei helfen.
          Protest gegen befristete Arbeitsverträge an der Universität Kassel

          Hashtag „#IchbinHanna“ : Für immer jung und arm

          Der akademische Mittelbau protestiert wieder einmal gegen seine Ausbeutung durch das Wissenschaftssystem. Doch die Politik sieht keinen Grund, daran etwas zu ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.